Fussball

Hoffenheim an Ginczek dran?

Von Adrian Franke
Sein VfB Stuttgart steckt im Abstiegskampf, er jedoch weckt Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz
© getty

Die TSG 1899 Hoffenheim treibt die Stürmersuche weiter voran. Nachdem die Kraichgauer am Mittwoch bereits mit Heerenveens Mark Uth in Verbindung gebracht wurden, soll jetzt auch ein Bundesliga-Stürmer auf dem Wunschzettel stehen: Offenbar haben die Hoffenheimer ein Auge auf Stuttgarts Daniel Ginczek geworfen.

Das berichtet die Bild. Wirklich konkret würde es aber wohl nur werden, sollte der VfB tatsächlich absteigen - allerdings hätte der VfB selbst dann alle Karten in der Hand: Ginczeks Vertrag läuft noch bis 2018 und gilt auch für die 2. Liga, darüber hinaus wäre wohl auch sein kolportiertes Gehalt von rund 1,4 Millionen Euro im Fußball-Unterhaus zu stemmen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Außerdem soll Ginczek nach vier Klubs in den letzten vier Jahren (Stuttgart, Nürnberg, St. Pauli, Bochum) kein großes Interesse an einem erneuten Wechsel haben und rechnet dem VfB die Verpflichtung im Sommer ohnehin hoch an, wie er einst betonte: "Der Verein hat mich trotz der Kreuzband-Verletzung verpflichtet, dafür bin ich sehr dankbar. Ich will dieses Vertrauen zurückzahlen."

Mit sechs Toren in den letzten sechs Ligaspielen war der 24-Jährige die Stuttgarter Lebensversicherung der vergangenen Wochen. Dennoch ist Stuttgart auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht, vom rettenden Ufer trennen die Schwaben inzwischen vier Punkte.

Daniel Ginczek im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung