SPOX-Meinung zum Wechsel von Max Kruse

Glückwunsch, Max!

Montag, 11.05.2015 | 19:24 Uhr
Max Kruse verlässt Borussia Mönchengladbach nach zwei erfolgreichen Jahren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach zwei Jahren verlässt Max Kruse Borussia Mönchengladbach und schließt sich dem VfL Wolfsburg an. Für den Stürmer ist der Wechsel ein konsequenter und logischer Schritt. Allerdings trifft er auch die Borussia nicht unvorbereitet und ist längst nicht mit den Abgängen von Marco Reus oder Marc-Andre ter Stegen zu vergleichen. Tatsächlich kann sich auch Max Eberl als Gewinner des Transfers fühlen. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Benjamin Wahlen.

"Die bessere sportliche Perspektive" gibt Max Kruse als Grund für seinen Wechsel an - und hat damit Recht. Ganz unabhänging von seinem mehr als doppelt so hohen Salär in der Autostadt.

Auch wenn in Mönchengladbach seit Jahren auf höchstem Niveau gearbeitet wird und die Borussia das Bankett der Big Player und Teams mit Konzern-Unterstützung in dieser Saison erfolgreich aufgemischt hat, sind Wolfsburgs Chancen, dauerhaft um die Champions League zu spielen, höher.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der Verein verfügt nicht nur über einen finanzstarken Konzern im Rücken, sondern in Klaus Allofs und Dieter Hecking auch über das Personal, das diese Mittel in Erfolg ummünzen kann. Dazu kommt ein herausragend besetzter Kader, den Kruse um eine bisher fehlende Komponente, einen spielstarken Stürmer, erweitert.

Kruse ist ein Karrieretyp, der sich kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern möchte - finanziell wie sportlich. Deshalb ließ er sich Ausstiegsklauseln in seine Verträge in Hamburg, Freiburg und Gladbach schreiben, deshalb wechselt er innerhalb von drei Jahren zum dritten Mal den Verein.

SPOX-Fünferkette zu Max Kruse

Das ist auch Max Eberl nicht entgangen, der Kruse erst aufgrund seiner Hintertür im Vertrag für 2,5 Millionen Euro an den Niederrhein lotste. Niemand glaubte in Gladbach daran, in Kruse einen neuen Arie van Lent oder Oliver Neuville verpflichtet zu haben, Kruses Abgang wurde schon mit dessen Vertragsunterschrift als wahrscheinliches Szenario behandelt - und trifft den Verein deshalb keinesfalls unvorbereitet.

Abgesehen von den intern vorhandenen Möglichkeiten wie Branimir Hrgota oder der ins Zentrum gewechselte Andre Hahn, hat Eberl längst potentielle Nachfolger für Kruse in der Schublade liegen. Das Geld dafür ist da. Kruses Transfer spült zwölf Millionen Euro in die Kasse, dazu die Einnahmen der sehr wahrscheinlichen Champions-League-Teilnahme.

Viel wichtiger ist aber: Eberl hat sich von Pokerspieler Kruse nicht ausspielen lassen, sondern an seiner Linie festgehalten. Gladbachs Manager wollte Kruse halten - aber nicht um jeden Preis. Das Gehaltsgefüge sollte keinen Schaden nehmen. Dieser hätte schwerer gewogen als Kruses Abgang.

Unter dem Strich hat Kruse großen Anteil an der erfolgreichen Saison der Borussia und erwirtschaftet zudem nach zwei Jahren ein dickes Transferplus.

Der Verein verliert auch keine seiner Identifikationsfiguren wie Marco Reus vor drei Jahren oder Marc-Andre ter Stegen zu Beginn der Saison, sondern einen Stürmer, der ohnehin nur auf der Durchreise war. Herzlichen Glückwunsch, Max Eberl.

Alle Infos zu Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung