Staatsanwaltschaft bestätigt Bericht

Neue Ermittlungen gegen Marco Reus

SID
Dienstag, 21.04.2015 | 16:18 Uhr
Marco Reus droht erneuter Ärger mit der Justiz
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Gegen Fußball-Nationalspieler Marco Reus laufen neue Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dortmund. Es geht um weitere Fahrten ohne Führerschein.

Die Justiz sitzt Marco Reus weiter im Nacken: In der Führerschein-Affäre laufen immer noch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Nationalspieler von Borussia Dortmund. "Am 19. Dezember 2014 ist ein neues Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Zu den laufenden Ermittlungen kann ich natürlich keine weiteren Angaben machen", sagte Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang, Sprecherin der Dortmunder Staatsanwaltschaft, am Dienstag dem SID, und bestätigte eine entsprechende Meldung der Bild-Zeitung über "Rolls Reus".

Als Grundlage der neuen Ermittlungen dienen "einige Eingaben aus der Bevölkerung" über weitere Fahrten des Offensivspielers von Vizemeister Borussia, führte Vogelsang aus. Der 25-Jährige hatte am 18. Dezember 2014 wegen Fahrens ohne Führerschein einen Strafbefehl in Höhe von 540.000 Euro erhalten. Der BVB kommt eine Woche nach der Ankündigung von BVB-Trainer Jürgen Klopp, am Saisonende nach siebenjähriger Tätigkeit bei den Schwarz-Gelben aufzuhören, nicht zur Ruhe, auch wenn zumindest in Thomas Tuchel seit Sonntag der Klopp-Nachfolger feststeht.

Es könnten weitere Konsequenzen folgen

Reus war am 18. März 2014 bei einer Polizeikontrolle in der Dortmunder City mit seinem Aston Martin erwischt worden. Er legte dabei einen gefälschten niederländischen Führerschein vor. Reus könnte nun weiteres Ungemach drohen: Findet die Staatsanwaltschaft Beweise für weitere Fahrten des BVB-Asses ohne Führerschein, könnten eine neue Anklage und eine weitere Geldstrafe die Folge sein. Daraus resultierend könnte der Dortmunder Profi, der am 10. Februar dieses Jahres seinen Vertrag bei den Westfalen bis 2019 verlängert hatte, für den Führerschein-Erwerb gesperrt werden.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Nach Angaben von derwesten.de sollen im neuen Verfahren auch die Reus-Trainer, Mitspieler und Angehörige befragt werden. Dies war beim ersten Ermittlungsverfahren nicht geschehen.

Strittig ist, ob Reus in diesem Fall als vorbestraft gilt. Der erste Strafbefehl umfasste 90 Tagessätze a 6000 Euro, ab dem 91. wäre Reus vorbestraft. Laut Staatsanwaltschaft sei aber unklar, ob die Fälle addiert werden oder nicht. Die Ermittlungen dauern zurzeit noch an.

Der Ex-Gladbacher hatte seit September 2011 insgesamt fünf Bußgeldbescheide wegen überhöhter Geschwindigkeit bekommen, ohne jedoch überhaupt eine Fahrerlaubnis zu besitzen. Trotz der Knöllchen war der Polizei offenbar nicht aufgefallen, dass der BVB-Profi gar keine Fahrerlaubnis besitzt. Erst bei einer Kontrolle im März 2014 am Trainingsgelände konnte Reus keinen Führerschein vorlegen.

BVB unterstützte ihren Star

Die Borussia hatte ihrem prominenten Angestellten in der Führerschein-Affäre stets den Rücken gestärkt. Der Strafbefehl tat der Popularität von Reus rund um den Signal Iduna Park und den Borsigplatz keinen Abbruch.

2012 war Torjäger Reus vom Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach für 17 Millionen Euro Ablöse verpflichtet worden. Zahlreiche Klubs buhlten zuletzt um die Gunst von Reus, der allerdings als verletzungsanfällig gilt und sich schließlich für einen Verbleib bei den Schwarz-Gelben entschied. Aufgrund von zahlreichen Blessuren stand der pfeilschnelle Angreifer den Dortmundern in dieser Saison viele Woche nicht zur Verfügung.

Schon eine Blessur im letzten WM-Test gegen Armenien (Teilriss der Syndesmose und knöcherner Bandausriss an der Fersenbein-Vorderseite) hatte Reus die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 gekostet. Da er als Stammspieler von Bundestrainer Joachim Löw ins Land des Rekord-Weltmeisters gereist wäre, verpasste der BVB-Star am Ende den WM-Triumph.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung