Nach der Trennung kommen neue Details ans Licht

Verweigerte MW Thiago-Behandlung?

Von Adrian Franke
Dienstag, 21.04.2015 | 15:31 Uhr
Hier kümmert sich der Doc noch. An anderer Stelle soll er Thiago die Behandlung verweigert haben
© imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Trennung von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt sorgte in der vergangenen Woche für einen Knall, Hauptgrund soll ein zu stark beschädigtes Vertrauensverhältnis zwischen den Verantwortlichen und dem langjährigen Bayern-Mannschaftsarzt gewesen sein. Offenbar gab es aber noch weitere Details.

Wie der kicker erfahren haben will, soll sich Müller-Wohlfahrt geweigert haben, Mittelfeldmann Thiago weiter zu behandeln, nachdem dieser im Februar infolge seiner Reha in Barcelona von einem eigens eingeflogenen Physiotherapeuten betreut wurde. Der Bayern-Doc sowie seine Mitarbeiter sollen nicht dazu bereit gewesen sein, die Verantwortung für mögliche erneute Rückschläge zu übernehmen.

Sollten die Informationen korrekt sein, wäre es die nächste Etappe im Fall um Thiago. Der Spanier hatte sich im März 2014 einen Innenbandriss im Knie zugezogen, ließ sich aber in seiner Heimat behandeln - und hörte dabei offenbar nicht auf den Rat Müller-Wohlfahrts, der angeblich auf eine strikte Ruhigstellung plädiert haben soll.

Es folgten zwei weitere Risse im selben Gelenk, weshalb Thiago letztlich ein Jahr lang ausfiel und im vergangenen Oktober nochmals unters Messer musste.

Zerrüttetes Verhältnis zu Guardiola?

Unter dem Vorfall soll auch das Verhältnis zwischen Müller-Wohlfahrt und Trainer Pep Guardiola stark gelitten haben. Guardiola forderte angeblich darüber hinaus eine vollständig ausgestattete Praxis am Trainingsgelände sowie vor jedem Training ein Update zum Gesundheitsstand der Spieler.

Ein Kompromiss war es daher wohl, dass Müller-Wohlfahrts Sohn Kilian bei jedem Training vor Ort war. Laut der Bild wäre es allerdings spätestens in der Sommerpause wohl ohnehin zur Trennung gekommen, da Müller-Wohlfahrt dem Vernehmen nach nicht vorhatte, die geforderte Praxis am Trainingsgelände einzurichten.

Der Kader von Bayern München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung