Klopp fordert beim BVB Normalität

"Bin nicht auf Abschiedstour"

SID
Donnerstag, 16.04.2015 | 18:56 Uhr
Der Medienansturm nach seinem Rücktritt zum Sommer wird nicht so schnell abnehmen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Jürgen Klopp wirkte teilnahmslos, blickte immer wieder auf sein Handy, als würde ihn die obligatorische Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel gegen den SC Paderborn (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) nicht interessieren. Dann klärte er aber schnell auf. "Ich schaue nur auf die Verletztenliste, weil die so lang ist, dass ich mir nicht alle merken kann", sagte der Trainer von Borussia Dortmund und löste damit die staatstragende Stimmung an selber Stelle, wo er 24 Stunden zuvor seinen vorzeitigen Abschied vom BVB verkündet hatte.

Der 47-Jährige, der sich optisch im aschgrauen T-Shirt und gleichfarbiger Jacke der Trauerstimmung rund um den Borsiglatz angepasst hatte, versuchte am Tag eins nach dem Trainerbeben zur Normalität zurückzukehren.

"Ich weiß nicht, wie die Leute das aufgenommen haben, das kann ich nicht einschätzen. Ich habe so etwas ja vorher noch nicht gemacht. Mich und mein Trainerteam hochleben zu lassen, wäre aber sicherlich verfrüht. Denn ich bin nicht auf Abschiedstour", betonte er energisch vor seinem ersten von maximal noch acht Spielen auf der BVB-Bank.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Dass es kein Spiel wie jedes andere ist, ist dem scheidenden Coach aber auch bewusst, zumal er dies auch beim Nachmittagstraining nach seiner aufsehenerregenden Pressekonferenz festgestellt hat. "Ich habe es der Mannschaft gesagt, es hat keiner applaudiert", berichtete Klopp: "Ich habe dieses Training nicht auf die Goldwaage gelegt, heute ist aber wieder normales Training."

Die Reaktionen auf seinen Rücktritt in den sozialen Netzwerken habe er registriert. "In ein paar Wochen geht diese großartige Zeit also leider zu Ende. Ich werde Jürgen Klopp immer dankbar sein dafür, dass er diese Jahre möglich gemacht hat.

In meinen kühnsten Träumen wäre die Zeit nicht schöner gewesen...jetzt geht es darum ihm den Abschied zu geben, den er verdient hat!", ließ zum Beispiel Mats Hummels wissen. Ob der BVB-Kapitän, für den angebliche Manchester United 40 Millionen Euro bietet, ebenso wie sein Coach den BVB verlässt, ist noch offen.

"Es war eine große Ehre für mich"

Nicht nur der Weltmeister sprach Klopp seine Anerkennung aus. "Danke Kloppo", twitterte Pierre-Emerick Aubameyang kurz und knapp, während Henrich Mchitarjan in aller Ausführlichkeit mitteilte: "Es war eine große Ehre für mich und eine unvergessliche Erfahrung unter so einem Menschen zu trainieren. Danke Trainer für das Vertrauen, die geleistete Arbeit und die positive Unterstützung." Nuri Sahin lobte zudem einen "großartigen Menschen und überragenden Trainer".

Inwieweit diese Akteure beim Umbruch des BVB eine Rolle spielen, steht noch nicht fest. Ebensowenig die Zukunft von Klopp. Ob er ebenso wie sein als Nachfolger gehandelte Thomas Tuchel ein Sabbatjahr einlegt, oder relativ schnell eine neue Herausforderung sucht, steht in den Sternen.

Angebote noch und nöcher

An Angeboten wird es nicht mangeln. In England spekulieren die Medien, dass der 47-Jährige bei Manchester City anheuert, wo Manuel Pellegrini vor der Ablösung steht. Aber auch Real Madrid könnte eine Option sein, da Carlo Ancelotti beim spanischen Rekordmeister auf einem Schleudersitz arbeitet.

Ein Aus in der Champions League gegen den Lokalrivalen Atletico Madrid würde der italienische Coach beim Titelverteidiger wohl nicht überstehen. Aber auch in Italien steht Klopp angeblich beim AC Mailand und beim SSC Neapel auf dem Zettel.

Auch über Klopps Nachfolger darf noch gerätselt werden. Favorit ist Tuchel, der laut Bild für einen Vierjahrsvertrag 20 Millionen Euro Gehalt erhalten soll.Nach Informationen der Allgemeinen Zeitung/Rhein Main Presse, die Tuchel und dessen Umfeld aus dessen Mainzer Zeit (2009 bis 2014) bestens kennt, war der frühere FSV-Trainer aber nicht die Wunschlösung der Dortmunder Entscheidungsträger, sondern Gladbach-Coach Lucien Favre.

Auch mit Augsburgs Trainer Markus Weinzierl, der gerade erst bei den bayrischen Schwaben bis 2019 verlängert hat, habe die BVB-Chefetage vor Wochen gesprochen.

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung