Höwedes Abgang befürchtet

Heldt: "Sind bei Khedira im Rennen"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 16.04.2015 | 11:21 Uhr
Sami Khedira und Benedikt Höwedes sind auf Schalke Thema Nummer 1
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Der FC Schalke 04 bleibt an Sami Khedira dran, Manager Horst Heldt glaubt auch weiterhin an die Chancen von Königsblau und bestätigte Gespräche. Heldt gab darüber hinaus zu, dass der Klub die Saisonziele verpasst hat - und versteht die Kritik auch an seiner Person.

Von den Ruhrnachrichten auf eine Khedira-Verpflichtung womöglich ohne die Zusatzeinnahmen aus dem Europapokal angesprochen antwortete Heldt: "Wir sind weiterhin im Rennen. Es hat mehrere Gespräche gegeben. Ob dann alles passen wird, muss man abwarten. Ich weiß, dass sich mehrere Vereine damit beschäftigen, Khedira zu verpflichten."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Das rein Finanzielle könnte Königsblau wohl bewältigen, auch wenn Schalke, aktuell nur Tabellenfünfter, das internationale Geschäft komplett verpassen würde. "Es geht dem Verein sehr gut, weil wir in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich waren, sportlich und wirtschaftlich. Sollten wir in der neuen Spielzeit international nicht vertreten sein, wäre das überhaupt nicht zufriedenstellend. Aber wir würden das stemmen können", so Heldt.

Immerhin aber stünde Stand jetzt die Europa League zu Buche und der 45-Jährige stellte klar: "Natürlich ist der Unterschied zwischen beiden Wettbewerben finanziell immer noch viel zu groß. Aber wenn Wolfsburg gegen Neapel spielt, hat das für mich absolut Champions-League-Niveau. Man muss das schon ins richtige Verhältnis setzen."

"Haben unser Saisonziel nicht erreicht"

Doppelt bitter ist das Verpassen der Königsklasse, da in der Champions League im kommenden Jahr die Einnahmen erhöht werden. Allerdings gibt es auch in der EL mehr zu verdienen und Heldt führte weiter aus: "In er nächsten Saison gibt es für einen Sieg in der Königsklasse 1,5 Millionen im Vergleich zu einer Million in den Vorjahren. Das ist viel Geld, keine Frage. Doch welcher deutsche Verein mit Ausnahme der Bayern kann damit planen, in der Vorrunde alle Spiele zu gewinnen?"

Dennoch gab auch der Schalker Manager zu: "Wir haben unser Saisonziel nicht erreicht. Dass jetzt alles auf dem Prüfstand steht, ist völlig normal. Dass ich in der Kritik stehe, bekomme ich natürlich mit. Ich arbeite allerdings auch schon einige Jahre für Schalke und weiß, dass es immer eine gewisse Aufgeregtheit im Umfeld des Klubs gibt. Es wäre ein Fehler, wenn ich Kritik ignorieren würde. Es ist immer ein gutes Mittel der Selbstüberprüfung."

Mit dem personellen Umbau will er sich aber erst nach Saisonende beschäftigen, lediglich zu den möglichen Abgängen von Benedikt Höwedes und Julian Draxler äußerte sich Heldt: "Für Julian kommt es jetzt erst einmal darauf an, wieder sein Top-Niveau zu erreichen. Ich denke, das kann er am besten bei uns erreichen."

Höwedes dagegen sei "ein sehr verdienter Spieler. Wir haben so ein enges Verhältnis, dass er uns frühzeitig informieren wird, wenn er sich verändern will. Dann hätten wir Planungssicherheit. Bisher gibt es für einen Wechsel keine Hinweise."

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung