Der 30. Spieltag in Zahlen

Rekorde, Leuchttürme & zahnlose Wölfe

Von Adrian Franke
Montag, 27.04.2015 | 12:39 Uhr
Bastian Schweinsteiger ist mit acht Titeln Rekordmeister unter allen Bundesligaspielern
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die Sofa-Meisterschaft des FC Bayern München am 30. Spieltag bringt mehrere Rekorde mit sich und stellt weitere in Aussicht, während dem Liga-Wolf die Zähne ausgehen. Der Hamburger SV entdeckt seine Tormaschine und in Bremen mangelt es an Leuchttürmen. Außerdem: Die Paderborner Premiere zur Unzeit und der abgezockte Norweger Finne.

Couch Potatoes: Da der VfL Wolfsburg am Sonntag in Gladbach verlor, sicherte sich der FC Bayern auf der heimischen Couch vorzeitig die Meisterschaft - nach 26 Jahren wurde erstmals wieder ein Team als Zuschauer Meister. Überflüssig zu erwähnen, dass es auch damals der FC Bayern war. Die Münchner haben damit zum vierten Mal drei Meistertitel in Folge geholt, absolute Bestmarke. Zudem bedeuten 13 Gegentore in 30 Spielen einen neuen BL-Rekord. Die Saisonbestmarke (18) ist in greifbarer Nähe.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Titelsammler Schweinsteiger: Wie groß der heimische Medaillen- und Pokalschrank von Bastian Schweinsteiger ist, wurde uns leider nicht überliefert. Klar ist aber: Der am Sonntag eingefahrene Titel ist die achte Meisterschaft, die Schweinsteiger bejubeln darf - kein Bundesligaspieler holte mehr. Darüber hinaus ebnete er selbst mit seinem 43. Bundesliga-Treffer gegen die Hertha den Weg zum vorzeitigen Titel. Ein Tor fehlt ihm noch, um Lichtgestalt und Kaiser Franz Beckenbauer einzuholen.

Der zahnlose Wolf: Dem VfL Wolfsburg geht im Saisonendspurt offenbar die Puste aus - 1:1 gegen Schalke, 0:1 in Gladbach. Der Stuhl von Trainer Dieter Hecking dürfte angesichts der fast gesicherten Champions-League-Qualifikation nicht wirklich wackeln, doch die jüngere Harmlosigkeit darf dem gemeinen Wolf nicht gefallen: In Gladbach gelang dem VfL erstmals seit 112 Bundesligaspielen kein Schuss aufs gegnerische Tor. Und all das trotz des Lords.

Hamburger Tormaschine: Die aktuellen Wolfsburger Probleme, und wer hätte gedacht, dass der Satz in dieser Saison noch fällt, teilt der Hamburger SV nicht. Beim 3:2 gegen Augsburg gelang dem Dino der erste Treffer nach 595 Spielminuten, die HSV-Torausbeute für diese Spielzeit schnellte von 16 auf 19 hoch. Das ist zwar noch immer die mit Abstand schwächste der Liga, daraus 28 Punkte zu holen spricht aber zumindest für eine gewisse Effizienz.

Kein Leuchtturm in Bremen? Wir bleiben noch im Norden der Republik und beschäftigen uns mit dem offensichtlichen Leuchtturm-Mangel in und um Bremen. Werder hat in der laufenden Bundesliga-Saison inzwischen bereits 13 (!) Kopfball-Gegentore kassiert - unangefochtener Ligahöchstwert.

Paderborner Premiere: Dass es für Werder gegen den SC Paderborn dennoch zu einem 2:2 reichte, lag an der zweifellos unfreiwilligen Premiere des Aufsteigers. Zum ersten Mal in seiner Bundesligageschichte verspielte Paderborn nach bisher vier Siegen eine 2-Tore-Führung. Nicht gerade das beste Timing für den SCP, der prompt mit dem Absturz auf den vorletzten Tabellenplatz bestraft wurde.

SPOX und BIOTHERM HOMME suchen den Spieler des Monats April

Norweger Finne eiskalt: Stichwort Tore, Stichwort Timing. Kölns Bard Finne zeigte dem Mit-Aufsteiger, wie es richtig gemacht wird: Der Norweger erzielte im Derby gegen Leverkusen seinen ersten Bundesligatreffer, welcher dem FC ein 1:1 bescherte. Es war gleichzeitig das erste Leverkusener Gegentor aus dem Spiel heraus nach 744 Spielminuten.

Bell schreibt Geschichte: "Lasst den mal seinen Weg weitergehen, dann sehen wir, was in dem Jungen steckt. Er ist durchaus für Höheres bestimmt." Große Worte, die der Mainzer Trainer Martin Schmidt am Wochenende parat hatte. Was war passiert? Am Freitagabend hatte sich Stefan Bell in die Geschichtsbücher des selbsternannten Karnevalsvereins eingetragen: Seine beiden Treffer zum 2:0 über Schalke markierten den ersten Doppelpack eines FSV-Verteidigers in der Bundesliga. Glückwunsch dazu!

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung