Die SPOX-Top-11 des 30. Spieltags

Lebenszeichen im Keller

SID
Montag, 27.04.2015 | 10:30 Uhr
Der HSV stellt die meisten Spieler in der Top-11 des 30. Spieltags
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Live
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der HSV lebt! Der Bundesligadino kann doch noch gewinnen und stellt bei Bruno Labbadias Heimdebüt gleich drei Akteure in der Topelf. Der deutsche Meister ist doppelt vertreten, genauso wie der BVB. Ein Joker zeigt, dass er es auch von Beginn an kann.

Timo Horn (1. FC Köln): Lieferte im Kasten der Kölner eine gewohnt gute Vorstellung ab. Der Keeper hielt Calhanoglus Elfer und zeigte dazu noch drei weitere gute Paraden. Beim Gegentor war er machtlos.

Mitchell Weiser (Bayern München): Spulte ein irres Pensum auf seiner Seite herunter. Er hatte nach Jerome Boateng die meisten Ballaktionen, gewann knapp 60 Prozent seiner Zweikämpfe und brachte 92 Prozent seiner Zuspiele an den Mann. Sein Solo gegen vier Mann vor dem 1:0 war zum Zungeschnalzen.

Stefan Bell (Mainz 05): Zeigte sich bei den ersten beiden Mainzer Eckbällen hellwach und nutzte die Konfusion in der Schalker Hintermannschaft jeweils zu einem Treffer. Defensiv konnte der Innenverteidiger gegen Huntelaar zwar nur wenige Bälle gewinnen, ließ im Zusammenspiel mit Bungert allerdings nur eine echte Torchance zu.

Johan Djourou (Hamburger SV): In allen Belangen bester HSV-Verteidiger an diesem Tag. Djourou gewann mehr als 90 Prozent seiner Zweikämpfe, hatte bockstarke elf klärende Aktionen und auch die meisten abgefangenen Bälle auf seinem Statistikbogen. In der Flankenflut der ersten und zweiten Hälfte war der Schweizer Hamburgs Fels in der Brandung.

Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Der Japaner absolvierte ein starkes Spiel im offensiven Mittelfeld. Er spielte kaum Fehlpässe und hatte immer wieder gute Ideen im Angriffsdrittel. Er wurde durch sein Tor zum 2:0 belohnt, das von Aubameyang schön vorgelegt wurde.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Bastian Schweinsteiger (Bayern München): Scheint rechtzeitig zum Saisonendspurt der Bayern wieder in Form zu kommen. Natürlich krönte der Mittelfeldmann seinen Arbeitstag mit dem Treffer zum 1:0, aber schon bei seinem Pfostentreffer vorher (79. Minute) agierte "Schweini" wie ein Stürmer. Lieferte dazu eine tolle Passbilanz und eine solide Leistung im Zweikampf ab.

Zoltan Stieber (Hamburger SV): Auch wenn er das Spiel nicht wie gewohnt an sich riss, entwickelt sich Zoltan Stieber immer mehr zu einem Glücksfall für den HSV. Wenn Stieber an den Ball kam, wurde es sofort gefährlich. Exemplarisch dafür stehen sein Fast-Tor zum 1:0, noch mehr aber die überragende Übersicht vor dem 3:2 durch Lasogga (71.). Auf seine Pässe in die Schnittstellen werden Lasogga, Olic und Co. künftig nicht verzichten können.

Roberto Firmino (TSG Hoffenheim): Entscheidender Mann auf Seiten der TSG. Der Brasilianer bereitete das erste Hoffenheimer Tor vor und leitete den entscheidenden Treffer ein. Sieggarant für die TSG!

Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund): Übernahm die Verantwortung beim Elfmeter, dazu bereitete er das zweite Tor von Kagawa vor. Wettbewerbsübergreifend war das bereits Aubameyangs 31. Torbeteiligung in dieser Saison. Nur De Bruyne (39) und Müller (34) haben mehr.

Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV): Der Stürmer des Hamburger SV erzielte zwei Tore, was seinem eigenen und dem Spiel seiner Mannschaft großen Auftrieb verlieh. Ganz wichtiger Auftritt von Lasogga im Abstiegskampf.

Nils Petersen (SC Freiburg): Traf bisher vor allem als Joker gut - dieses Mal klappte es auch von Anfang an. Zuerst mit dem Elfmeter, bei dem er Ulreich keine Chance ließ, dann stand der Ex-Bremer goldrichtig und hielt den Fuß zum Ausgleich hin. Arbeitete zudem viel und erkämpfte sich sein Glück regelrecht.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung