Toni Schumacher zur Doping-Debatte

Ex-Kritiker "denken heute anders"

SID
Mittwoch, 18.03.2015 | 09:55 Uhr
Mittlerweile ist Toni Schumacher Vize-Präsident beim 1. FC Köln
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ex-Nationalspieler Toni Schumacher (61) sieht sich im Nachhinein von den jüngsten Doping-Enthüllungen um den Freiburger Arzt Armin Klümper bestätigt. "Damals habe ich sehr viel Kritik einstecken und harte Konsequenzen tragen müssen", sagte der Vize-Weltmeister von 1982 und 1986 und heutige Vize-Präsident 1. FC Köln.

Schumacher war nach der Veröffentlichung seines Skandalbuchs "Anpfiff" aus der Nationalmannschaft geflogen und musste auch in Köln seine Koffer packen. "Heute denken die Kritiker von früher anders über das Thema", so der Europameister von 1980: "Nach 16 Jahren im Verein hat mir das schon ein Stück aus dem Herzen gerissen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Dass heutzutage im Fußball auch noch gedopt wird, kann sich Schumacher nicht vorstellen: "Heute kann kein Spieler mehr so dumm sein. Die Kontrollen wurden ja schon 1988, ein Jahr nach dem Erscheinen von 'Anpfiff', verschärft."

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung