Nach Akteneinsicht

VfB: Doping-Vorwürfe erhärtet

SID
Montag, 09.03.2015 | 21:32 Uhr
Nach den Dopingberichten forderte Schenk bessere Aufklärungsarbeit im Bereich Fußball
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Hinweise auf systematisches Doping beim VfB Stuttgart in den den späten 1970er und frühen 1980er Jahren haben sich erhärtet. Der SWR erhielt nach eigenen Angaben Einblick in Akten der Staatsanwaltschaft, in denen sich Belege für die Lieferung von Dopingsubstanzen an den VfB durch den damaligen Freiburger Sportmediziner Armin Klümper finden.

Laut Aktenlage lieferte Klümper zwischen 1978 und 1981 allein dem VfB Stuttgart Verbandsmaterial sowie Vitamin- und Aufbaupräparate im Gesamtwert von über 117.000 D-Mark.

Nach SWR-Angaben finden sich in den Unterlagen zahlreiche handschriftliche Rechnungen an den VfB, auf denen detailliert Medikamente und ihre Mengen aufgelistet sind. Darunter sei auch das Anabolikum Megagrisevit, damals ein bekanntes und verbotenes Dopingmittel.

Koch weist Vorwürfe zurück

Auch Freiburg verwickelt?

In der vergangenen Woche hatte sich die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin über Anabolika-Doping beim Bundesligisten VfB Stuttgart und dem damaligen Zweitligisten SC Freiburg in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren geäußert.

Eine zentrale Figur der Affäre soll der ehemalige Freiburger Sportmediziner Professor Klümper (79) gewesen sein. Dieser lebt inzwischen in Südafrika und hat zu den Anschuldigungen bislang keine Stellung bezogen.

Die Bundesliga-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung