Schweiz-Trainer Petkovic in der Kritik

Ärger bei Nati: Schwegler tritt zurück

Von Adrian Franke
Donnerstag, 26.03.2015 | 10:58 Uhr
Pirmin Schwegler (r.) kann sich nun voll auf 1899 Hoffenheim konzentrieren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Schweizer Nationalmannschaft kommt nicht zur Ruhe. Nach Tranquillo Barnetta lederte jetzt auch Hoffenheims Pirmin Schwegler über Nationaltrainer Vladimir Petkovic her - und verkündete seinen Rücktritt aus der Landesauswahl.

"Ich habe immer auf die Nati hingearbeitet. Ich bin immer wieder enttäuscht worden. Es hat sehr an mir genagt, mich fast aufgefressen. Vladimir Petkovic hat gesagt, jeder kriege eine faire Chance. Ich habe sie nicht bekommen. Darum stehe ich ab sofort nicht mehr zur Verfügung", verkündete Schwegler im Blick.

So habe Petkovic ihn im Sommer 2014 noch angerufen, "seither habe ich nichts mehr von ihm gehört. Bei Hoffenheim habe ich jedes Spiel von Anfang an gemacht, wenn ich fit war. Mir war klar, dass Gökhan Inler, Valon Behrami und Granit Xhaka aufgrund ihrer Leistung vor mir stehen. Aber dass gleich sieben zentrale Mittelfeldspieler in der Hierarchie vor mir sind, verstehe ich nicht."

Schwegler: "Es tut weh"

Petkovic habe er auch schon über seine Entscheidung informiert. "Es tut weh. Ich habe es stets genossen, die Schweizer Hymne zu hören. Das war Gänsehaut pur. Es wird mir fehlen", gab der 14-fache Nationalspieler zu.

Zwar wollte er sich nicht darauf festlegen, ob sein Rücktritt nur für Petkovics Amtszeit (Vertrag bis 2016) gilt, fügte aber hinzu: "Ich gehe davon aus, dass er länger im Amt ist. Ich werde ja auch nicht jünger. Wenn ich über 30 bin, ist es vielleicht besser, einem talentierten Spieler den Platz zu lassen. Ich weiß nicht, ob es einen Weg zurück gibt. Meine Nati-Karriere ist sehr enttäuschend verlaufen."

Kurz zuvor hatte auch Barnetta schon medial über Petkovic hergezogen: "Ich habe aus dem Internet erfahren, dass ich nicht dabei bin. So etwas habe ich in elf Jahren nie erlebt. Da bin ich mir aus der Vergangenheit schon einen respektvolleren Umgang mit meiner Person gewohnt."

Pirmin Schwegler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung