Dienstag, 17.03.2015

Hertha BSC im Abstiegskampf

Dardai: "Sind viel zu naiv"

Pal Dardai nimmt sein Team im Abstiegskampf in die Pflicht. Der Trainer von Hertha BSC verlangt noch mehr Abgezocktheit und noch mehr Cleverness, daran arbeiten die Trainer auch hinter den Kulissen.

Pal Dardai soll die Berliner in der ersten Liga halten
© getty
Pal Dardai soll die Berliner in der ersten Liga halten

"Wir sind einfach viel zu naiv", monierte Dardai gegenüber Bild: "In Stuttgart macht ein cleveres Team bei der Großchance das Siegtor. Und gegen Schalke darf in der Schlussminute so ein Gegentreffer nicht passieren. Wären wir nicht so naiv, dann hätten wir jetzt vier Punkte mehr und weniger Sorgen."

So aber sind die Berliner aktuell nur Tabellenvierzehnter, drei Punkte vor dem Relegationsplatz. Dardai hält aber dennoch an seiner Marschroute fest: "Erst haben wir an der Spritzigkeit und Laufbereitschaft gearbeitet, dann am Offensivspiel. Nun folgt etwas für den Kopf, nun werden taktische Sachen trainiert."

"Das war eine Fehlerkette"

So gab es etwa ein Sechs-Augen-Gespräch zwischen Dardai, Co-Trainer Rainer Widmayer und Abwehrspieler John Brooks, der beim späten Ausgleich der Schalker am Samstag gepatzt hatte.

"Das 2:2 war kein Fehler eines einzelnen Spieler", betonte Dardai allerdings und erklärte: "Das war eine Fehlerkette. Da hatte jeder, der auf dem Platz stand, mit zu tun."

Hertha BSC im Steckbrief

Adrian Franke

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.