Nach Müller-Urteil

Koch warnt vor "Kader mit 50 Spielern"

SID
Mittwoch, 25.03.2015 | 11:58 Uhr
Das Urteil im Fall Heinz Müller hat für Aufsehen gesorgt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

DFB-Vizepräsident Koch hat mit Verwunderung auf das Urteil im Fall Müller reagiert. "Der Profifußball verträgt es nicht, dass man Verträge nicht befristen darf", sagte Koch bei Sport1. Es müsse möglich sein, dass sich eine Mannschaft "immer wieder neu aufstellt. Wir können keine aufgeblähten Kader mit 40 oder 50 Spielern haben."

Manager Michael Born vom Bundesligisten SC Paderborn kann sich nicht vorstellen, dass das Urteil durch alle Instanzen geht. "Das widerspricht dem Leistungsgedanken im Sport. Sonst würde ja bald ein 40 Jahre alter Stürmer gegen einen 45 Jahre alten Torhüter spielen", sagte Born dem SID und mahnte: "Über den normalen Kündigungsweg wären alle Vertragsgespräche ad absurdum geführt." Das sei "unvorstellbar".

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der ehemalige Bundesliga-Torwart Heinz Müller vor dem Arbeitsgericht einen Prozess gegen seinen Ex-Klub FSV Mainz 05 gewonnen hatte, dessen Urteil weitreichende Folgen für Vereine und Verbände haben könnte. Müller (36) hatte gegen die Befristung seines Vertrages geklagt - und Recht bekommen.

"Allgemeines Arbeitsrecht kann so nicht gelten"

Die Dimension des Urteils könne nach Meinung von FSV-Präsident und Anwalt Harald Strutz sogar annährend jene des Bosman-Urteils von 1995 erreichen. Koch machte keinen Hehl daraus, dass er die Sorge teile. "Wir müssen das sehr sorgfältig betrachten, denn es steht für mich auch außer Frage, dass allgemeines Arbeitsrecht im Fußball so nicht gelten kann", betonte der 56-Jährige, der als Richter in München tätig ist.

Strutz hatte angekündigt, dass Mainz in Berufung gehen werde. Allerdings lag ihm das komplette Urteil in schriftlicher Form bislang nicht vor.

Heinz Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung