Ingolstadt-Coach Ralph Hasenhüttl im Interview

"Von Heidel höre ich jetzt nichts mehr"

Mittwoch, 25.03.2015 | 10:35 Uhr
Ralph Hasenhüttl spielte in Deutschland für Köln, Fürth und die Amateure des FC Bayern
© imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Beim FC Ingolstadt 04 stottert der Motor momentan etwas, doch die Schanzer liegen in der 2. Liga weiterhin klar auf Aufstiegskurs. Einer der Erfolgsgaranten ist Coach Ralph Hasenhüttl, der den FCI einst auf dem letzten Tabellenplatz übernahm. Hasenhüttl spricht im Interview über seinen Start ins Trainergeschäft bei der SpVgg Unterhaching, die mysteriöse Erkrankung am Hanta-Virus und die Kritik von Mainz-Manager Christian Heidel in der Debatte um Werks- gegen Traditionsvereine.

SPOX: Herr Hasenhüttl, Sie sind direkt nach Ihrer Spielerkarriere als Coach eingestiegen und trainierten ab 2004 die A2-Jugend der SpVgg Unterhaching. Ihren B- und A-Schein haben Sie aber noch während Ihrer aktiven Zeit als Spieler bei den Amateuren des FC Bayern gemacht. Wie war das überhaupt möglich?

Ralph Hasenhüttl: Das war die Grundbedingung dafür, dass ich überhaupt noch zwei weitere Jahre gespielt habe. Ich war damals ja schon 36. Ich hatte deshalb mit Hermann Gerland ein Abkommen getroffen, dass ich jeweils zwei Wochen nicht da sein werde, um der Sache auch vernünftig nachgehen zu können. Der Fußballlehrer kam dann während meiner Zeit bei der A2 hinzu.

SPOX: War Ihnen damals schon klar, wohin der Weg führen sollte?

Hasenhüttl: Nein. Eine Trainerkarriere ist nicht planbar. Da gehört so viel Glück dazu, man muss auch im richtigen Moment die Chance dazu bekommen. Letztlich macht man seine Trainerscheine ohne zu wissen, ob man jemals auch tatsächlich irgendwo als Trainer arbeiten darf. Mir persönlich war schnell klar, dass ich als Österreicher in Deutschland eine einzige Chance bekomme - und wenn ich die in den Sand setze, dann wäre es das hier gewesen. Ich hatte ja weder Reputation, noch einen großen Namen.

SPOX: Nach der Entlassung von Harry Deutinger im März 2007 sind Sie in Unterhaching Co-Trainer von Werner Lorant geworden. War Deutinger der Trainer, von dem Sie sich am meisten abgeschaut haben?

Hasenhüttl: Ja, Harry war mein Lehrmeister. Er war der Einzige, der mir gezeigt hat, wie man Fußball arbeitet. Als Spieler hat man ja keinerlei Vorstellung davon, was alles hinter diesem Job steckt und wie groß der Aufwand ist - gerade bei einem relativ kleinen Verein.

SPOX: Hat Sie dieses neue Wissen am Anfang auch abgeschreckt?

Hasenhüttl: Gar nicht. Man muss diesen Job einfach im klassischen Sinne in der Praxis erlernen. Als aktiver Fußballer hat man kaum etwas damit zu tun. Als Trainer reicht es nicht, nur zum Training zu fahren und danach wieder abzuhauen. Man muss sich viele Gedanken machen, akribisch zu Werke gehen. Du wachst um 6 Uhr morgens auf und denkst als erstes an deine Mannschaft - und wenn du abends ins Bett gehst, gehört der letzte Gedanke wohl auch deiner Mannschaft. (Pause) Meine Frau darf das Interview nicht lesen! (lacht)

SPOX: Sie wird hoffentlich verstehen, was Sie damit ausdrücken möchten. Im Oktober 2007 trat Lorant zurück und Sie starteten Ihren ersten längeren Posten als Cheftrainer. Wie bewerten Sie im Rücklick Ihren Start?

Hasenhüttl: Meine Spielphilosophie war noch nicht sehr ausgeprägt, weil ich zuvor ja noch keine Mannschaft trainiert hatte. Wir haben damals eine tolle Saison gespielt, sind mit 66 Punkten Vierter geworden - beim VfR Aalen sind wir mit weniger Zählern aufgestiegen. Mir ist vieles, aber längst nicht alles gelungen.

SPOX: Zum Beispiel?

Hasenhüttl: Es gab während des Saisonverlaufs ein paar Situationen, die für mich als Trainerneuling gar nicht richtig handzuhaben waren, weil mir die Reputation fehlte. Ich bin teilweise an meine Grenzen gestoßen. Mit Vorstand, Aufsichtsrat und Sponsoren musste man ziemliche Gefechte austragen und Woche für Woche erklären, weshalb Spieler X in der letzten Partie einen Fehlpass fabriziert hat. Das war letztlich eine super Schule, die mich diplomatisch und vorsichtig werden ließ.

SPOX: Nachdem Sie vom Co- zum Cheftrainer gemacht wurden, haben Sie relativ schnell zwei Spieler suspendiert.

Hasenhüttl: Ich wollte mir Respekt schaffen, weil ich auch gemerkt habe, dass ich zu Beginn nicht die komplette Rückendeckung der Mannschaft hatte. Man nahm mich nicht für voll. Ich habe es in diesem Fall mit einer solchen unpopulären Maßnahme versucht. Das würde ich heute nicht mehr machen, weil ich es auch nicht mehr brauche, um Ordnung und Ruhe in meine Mannschaft zu bekommen.

SPOX: In Unterhaching wurden Sie in Ihrer ersten Saison Sechster, danach Vierter und mussten dann auf Platz 10 stehend gehen. Seitdem hat Haching diese Platzierungen nicht einmal im Ansatz erreicht.

Hasenhüttl: Der Sponsor hat damals ständig vom Aufstieg geredet, nebenbei sollten wir aber noch ein mit jungen Spielern arbeitender Ausbildungsverein sein. Platz zehn nach Platz vier war deshalb eine Katastrophe. Ich bin sogar dankbar gewesen, dass es vorbei war. Ich habe danach erst einmal acht Monate gar nichts gemacht und diese Zeit auch total genossen, weil ich die ganzen Eindrücke sacken lassen musste. Das konnte ich bis dato ja gar nicht.

SPOX: Die Pause war Ihre erste längere Abstinenz vom Profifußball. Was haben Sie in dieser Zeit gemacht?

Hasenhüttl: Etwas, das ich schon immer gerne einmal machen wollte: Zu beobachten, wie andere arbeiten. Ich bin zu den Bayern oder zu 1860 geradelt, fast jeden Tag. In Unterhaching habe ich meinem Nachfolger zugeschaut. Im Sommer war ich dann hier im Süden bei allen möglichen Vereinen und habe die Trainingslager inspiziert. Beim BVB stand ich mit Helm und Mountainbike neben dem Trainingsplatz, da hat mich keiner erkannt (lacht).

SPOX: Im Januar 2011 stiegen Sie dann beim VfR Aalen ein. Haben Sie dort dann nach Ihren Beobachtungen der Konkurrenz Ihre Rolle als Trainer anders interpretiert?

Hasenhüttl: Teilweise. Als ich im Winter übernahm, steckte der Verein tief im Abstiegskampf der 3. Liga. Ich war allerdings nicht sehr gut auf die Situation vorbereitet, die Rückrunde war richtig hart. Ich habe damals einen komplett falschen Spielansatz gewählt. Ich wollte mit Fußball vorwärts kommen und war der festen Überzeugung, dass dies auch funktioniert, wenn man es nur oft genug trainiert. Das war allerdings ein Irrglaube (lacht).

SPOX: Den Klassenerhalt haben Sie aber trotzdem drei Spieltage vor Saisonende geschafft.

Hasenhüttl: Ich habe das auch relativ schnell revidiert, weil ich eingesehen habe, dass man als Trainer nicht von vornherein sagen kann, ich lasse jetzt beispielsweise Angriffspressing spielen. Man muss schnell einen Blick dafür bekommen, was die Mannschaft überhaupt hergibt. Letztlich zählen einzig die Ergebnisse, wie man sie erreicht, ist erst einmal nebensächlich.

SPOX: Im Jahr darauf stiegen Sie sensationell auf.

Hasenhüttl: Wir haben die Mannschaft verändert, hatten mehr Qualität im Kader und konnten anders Fußball spielen. Allerdings sind wir ein wenig in Schönheit gestorben. Man hat uns immer wieder für die Spielkultur gelobt, doch der Gegner hatte die Punkte. Daher entschied ich, künftig etwas ekliger spielen und mehr gegen den Ball arbeiten zu lassen. Daraufhin gewannen wir acht Mal in Folge. Sich Fehler einzugestehen beziehungsweise seine Spielweise zu überdenken halte ich in diesem Job für überlebenswichtig. Niemand hat Erfolg gepachtet, man muss immer reflektieren, wie man für den Gegner unangenehm zu spielen ist.

Seite 1: Hasenhüttl über den Start ins Trainergeschäft und Fahrradtrips zu den Bayern

Seite 2: Hasenhüttl über seine mysteriöse Erkrankung und Christian Heidels Kritik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung