Ende in "zwei, drei Jahren"

SID
Sonntag, 15.03.2015 | 22:56 Uhr
Franz Beckenbauer (l.) war jahrelang Präsident des FC Bayern
© getty
Advertisement
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Franz Beckenbauer macht der Bundesliga Hoffnung. Wenn es nach dem Kaiser geht, hat die Dominanz des FC Bayern München in absehbarer Zeit ein Ende. Unter Pep Guardiola hätte Beckenbauer selbst gerne die Fußballschuhe geschnürt.

"Ribery, Robben oder Schweinsteiger werden nicht ewig spielen", sagte der Ehrenpräsident der Münchner bei Sky. "In den nächsten zehn Jahren werden sie sicher nicht jedes Mal Meister."

Vielmehr erwartet der 69-Jährige "in den nächsten zwei, drei Jahren einen Umbruch". Danach würden die Karten in Sachen Meisterschaft "neu gemischt" werden.

"Hätte gern unter Guardiola gespielt"

Beim aktuellen Bayern-Coach Pep Guardiola kam der Kaiser in Schwärmen. "Der FC Bayern würde ihn bis zum Lebensende verpflichten. Ich hoffe, dass er noch lange bleibt", sagte Beckenbauer. Besser als mit dem Katalanen könne es demnach nicht laufen. "Guardiola ist ein absoluter Glücksfall."

Guardiola habe "eine neue Philosophie reingebracht. Er hat eine Symbiose aus Tiki-Taka und dem Fußball des FC Bayern gefunden". Der 69-Jährige hätte sogar "gerne selbst unter Guardiola gespielt. Er wird sicher als einer der erfolgreichsten Trainer in die Geschichte eingehen, in fünf Jahren vielleicht als der beste".

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung