Max Eberl beklagt sich

Fehlender Ehrgeiz gegen Bayern

SID
Sonntag, 15.03.2015 | 16:37 Uhr
Max Eberl (r., neben Lucien Favre) hat keine Angst vor den Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Max Eberl hat großen Respekt vor Bayern München. Der Manager von Borussia Mönchengladbach versteht aber nicht, wieso sich deren Gegner zum Teil bereits im Vorfeld der Partien aufgeben.

"Bayern ist einer der größten Vereine der Welt - auch völlig zu Recht. Das darf im Umkehrschluss aber nicht bedeuten, dass alle anderen automatisch klein beigeben und sich selbst kleinmachen. Man darf auch ruhig mal etwas gegen Bayern sagen und sich zur Wehr setzen, wenn es nötig ist", erklärt Max Eberl in einem Interview mit der Bild am Sonntag.

Trotz "großem Respekt vor Bayern" würde der Gladbacher Manager sich nicht von den Münchnern die Butter vom Brot nehmen lassen: "Ich will meinen Verein schützen und bin für den Erfolg auch bereit, mal die Ellenbogen auszufahren", warnt Eberl.

"Den Ehrgeiz haben, deine Spiele zu gewinnen"

Außerdem kann der 41-Jährige die Erwartungshaltung einiger Bundesliga-Klubs nicht nachvollziehen: "Wenn du Sport treibst, solltest du den Ehrgeiz haben, deine Spiele zu gewinnen - und nicht den Anspruch, gegen einen Gegner nur ein wenig auf die Nase zu bekommen. Ich würde mich nie für eine Klatsche bedanken."

Zuletzt hatte Werder Bremens Trainer Viktor Skripnik nach der 0:4-Niederlage gegen den FCB am Samstag erklärt, er sei "stolz" auf das Spiel seines Teams.

Dass die Münchner in den kommenden Jahren auf Dauer Meister werden, hält Eberl für unwahrscheinlich: "Auch dort wird es Schwankungen geben und dann werden Vereine wie Dortmund, Schalke oder Wolfsburg das auszunutzen wissen." Die eigenen Chancen auf die Meisterschale in den kommenden Jahren hält der Manager dagegen für gering: "Wir können ihnen in einem Spiel gefährlich werden, aber nicht über eine Saison hinaus."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung