Heiko Westermann optimistisch

"HSV wäre nicht zu halten"

SID
Sonntag, 15.03.2015 | 21:01 Uhr
Heiko Westermann spielt seit 2010 für die Hanseaten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Heiko Westermann traut dem Hamburger SV trotz der Dauerkrise in der Bundesliga eine große Zukunft zu.

"Wenn wir es schaffen, die Stimmung zu drehen, dann sind die Möglichkeiten in dieser Stadt riesig. Ich bin der festen Überzeugung, dass der HSV nicht zu halten wäre, wenn er endlich wieder ins Rollen kommt", sagte der Verteidiger nach dem 0:3 bei 1899 Hoffenheim dem kicker (Montagausgabe).

Die sportlichen Probleme hätten viel mit dem Umfeld zu tun. Es sei in Hamburg insbesondere für jüngere Spieler schwierig, "weil der HSV einfach ein großer Verein ist. Und weil die Erwartungen unverändert viel größer sind als die Gegenwart", so Westermann. Fakt im Frühjahr 2015 sei jedoch: "Es geht allein ums Überleben und nicht darum, in zwei, drei Jahren wieder in Europa zu spielen."

Spieler hauptverantwortlich für Krise

Westermann, der 2010 für acht Millionen Euro von Schalke 04 zum HSV gekommen war, sucht die Schuld für den Absturz des Klubs vor allem bei der Mannschaft - auch wenn in den vergangenen Jahren immer wieder Trainer und Philosophie wechselten.

Die Spieler hätten es nicht geschafft, "ein Konstrukt zu bilden. Das müssen wir uns ganz klar selbst anlasten", meinte der 27-malige Nationalspieler.

Die Zusammenstellung des Kaders ist für Westermann nicht die Ursache. "Rein von den Fußballern hatten wir immer ausreichend Qualität. Auch jetzt müsste es für einen einstelligen Tabellenplatz reichen", sagte der 31-Jährige: "Da sehe ich schon uns als Spieler in der Verantwortung. Das ist das Hauptproblem."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung