Schaaf: "VfL ist uns Millionen voraus"

SID
Dienstag, 03.02.2015 | 09:37 Uhr
Thomas Schaaf will die Eintracht nicht mit dem nächsten Gegner Wolfsburg vergleichen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Transfer von Andre Schürrle hat bei Thomas Schaaf Eindruck hinterlassen. Vor dem Duell mit den Wölfen sieht er eine große Lücke zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg.

"Wolfsburg ist uns für Jahre und Millionen voraus", so der Eintracht-Trainer vor dem Duell am Dienstagabend. Schaaf weiter: "Bayern und Wolfsburg sind eine andere Nummer als wir. Ich weiß nicht, ob Frankfurt so etwas jemals aufbauen kann." Auf eine Kampfansage wollte er aber nicht verzichten: "Wir werden trotzdem versuchen, uns entgegen zu stellen."

Besonders der Schürrle-Transfer hat Eindruck hinterlassen in Frankfurt. Sportdirektor Bruno Hübner hatte schon erklärt: "DFL-Chef Seifert wird es freuen, weil die Bundesliga eine der drei Top-Ligen weltweit werden soll. Aber für Wolfsburgs Gegner wird es immer schwerer. Trotz Leidenschaft im Spiel."

Im Hinspiel war der Eintracht noch ein 2:2-Unentschieden geglückt. Eine Tatsache, die Mut macht, so Marco Russ: "Hier wurde auch schon in der Hinrunde von Abstiegskampf geredet, vor unseren Spielen gegen Gladbach und Dortmund. Und die haben wir gewonnen."

Thomas Schaaf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung