Montag, 02.02.2015

Belgier soll in Wolfsburg bis 2020 verlängern

De Bruyne soll Topverdiener werden

Nach seiner Galavorstellung beim 4:1-Sieg gegen den FC Bayern München scheint der VfL Wolfsburg bei Kevin de Bruyne nun schnell Nägel mit Köpfen machen zu wollen. Der Belgier soll bis 2020 verlängern - und zum bestbezahlten Spieler im Kader aufsteigen.

Kevin de Bruyne könnte bei einer Verlängerung zum Topverdiener des VfL aufsteigen
© getty
Kevin de Bruyne könnte bei einer Verlängerung zum Topverdiener des VfL aufsteigen

Das berichtet die belgische Zeitung "Het Laatste Nieuws". Demnach soll das Interesse von Vereinen wie Paris St.-Germain, AS Monaco und auch des FC Bayern nach der beeindruckenden Vorstellung am Freitag schlagartig konkreter geworden sein. Die Franzosen aus dem Fürstentum sollen sogar bereits Kontakt aufgenommen haben.

De Bruyne steht in Wolfsburg noch bis 2019 unter Vertrag. Doch der VfL will diesen nicht nur um ein weiteres Jahr verlängern, sondern auch die Bezüge des Belgiers deutlich anheben. De Bruyne könnte damit einer der bestbezahlten Spieler der Bundesliga werden.

Champions League "das Wichtigste"

De Bruyne gibt sich betont nüchtern in der Angelegenheit: "Ich bin glücklich mit dem, was ich hier tue. Ich spiele guten Fußball, wir wollen in die Champions League. Das ist das Wichtigste."

VfL-Manager Klaus Allofs, der in diesen Tagen mit dem angedachten Transfer von Andre Schürrle ohnehin viel um die Ohren hat, sagt: "Wir müssen sehen, dass wir sportlichen Anreiz entwickeln. Wenn es nicht Bayern ist, dann muss es Wolfsburg sein. Aber wenn Bayern winkt, dann wird es schwer. Wer etwas anderes denkt, der ist ein Träumer."

Kevin de Bruyne im Steckbrief

Get Adobe Flash player


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.