Berater von Ibrahimovic beleidigt Bayern-Trainer

"Guardiola ist ein Scheiß-Mensch"

SID
Montag, 02.02.2015 | 11:01 Uhr
Pep Guardiola muss sich von Mino Raiola böse Anschuldigungen gefallen lassen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Berater von Zlatan Ibrahimovic attackiert den Trainer des FC Bayern, hat aber auch ein Lob für Guardiola übrig. Zudem rät er den beiden Mailänder Klubs zur Fusion.

Freunde werden Zlatan Ibrahimovic und Pep Guardiola nicht mehr. Der Schwede ließ in den letzten Jahren selten eine Möglichkeit aus, seinen ehemaligen Trainer aus gemeinsamen Barca-Zeiten zu kritisieren.

Auch Ibras Berater Mino Raiola ist nicht besonders gut auf den Bayern-Coach zu sprechen. "Guardiola ist ein Scheiß-Mensch", sagte Raiola der "Gazzetta dello Sport". "Er hat Zlatan zum FC Barcelona geholt und ihn dann schlecht behandelt", lautet Raiolas Begründung.

Auch gute Seiten bei Pep

Immerhin bescheinigte er Guardiola auch eine gute Seite. "Pep ist ganz hervorragender Trainer."

Raiola hatte auch einen Tipp für die Mailänder Vereine AC und Inter parat. "Sie sollten fusionieren. Aus zwei mittelmäßigen Vereinen kann man einen starken machen. Dann hätte Mailand auch gegen Barca oder Real Madrid wieder eine Chance."

In der niederländischen Zeitung "De Volkskrant" begründete Raiola zudem seine inzwischen zurückgezogene Kandidatur für die Wahl zum FIFA-Präsidenten: "Es wäre fatal, wenn Sepp Blatter erneut wiedergewählt werden würde. Wollen wir weiter einen Diktator an der Spitze der FIFA haben oder in die Demokratie wechseln?"

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung