Belgier winkt wohl neuer Deal

Allofs: De Bruyne ohne CL weg

Von Adrian Franke
Donnerstag, 12.02.2015 | 09:40 Uhr
Kevin de Bruyne sorgt in der Rückrunde mit Topleistungen für Furore
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Kevin De Bruyne ist noch bis noch 2019 an den VfL Wolfsburg gebunden, doch der Belgier hat mit einer bislang herausragenden Saison international für Aufsehen gesorgt. Wölfe-Manager Klaus Allofs weiß um das Interesse, hofft aber dennoch, den Offensivmann möglichst lange halten zu können.

Doch wie lange De Bruyne bleibt, liege letztlich auch am Verein, wie Allofs laut dem "Kicker" ausführte: "Das hängt auch von unserer Entwicklung ab." Demnach sei im Werben um den Belgier das Verpassen der Champions League keine Option: "Dann ist Kevin weg." Immerhin gebe es schon jetzt mehrere Interessenten, unter anderem Paris St. Germain wird mit De Bruyne in Verbindung gebracht.

"So ganz blöd sind die anderen Klubs ja auch nicht. Aber sie müssten sehr tief in die Tasche greifen. So schließen sich die meisten schon von alleine aus", hofft Allofs dennoch. Wolfsburg wolle De Bruyne letztlich "so lange wie möglich halten". Eine Ausstiegsklausel hat der 23-Jährige nicht, doch es gilt als unwahrscheinlich, dass sich die Wölfe bei einem expliziten Wechselwunsch querstellen würden.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Die Gefahr ist groß, dass man solche Spieler wie ihn verliert. Das gehört dazu, damit müssen wir leben", erklärte auch Trainer Dieter Hecking. Dennoch bastelt der VfL angeblich bereits an einer möglichen Vertragsverlängerung zu verbesserten Bezügen und De Bruynes Berater Patrick de Koster will nichts ausschließen: "Wenn der VfL ein Angebot macht, dann gucken wir uns das an."

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung