Schweizers will ein Leader werden

Djourou: Bayern-Klatsche als Weckruf

Von Adrian Franke
Freitag, 27.02.2015 | 10:15 Uhr
Johan Djourou war gegen Borussia Mönchengladbach Kapitän des Hamburger SV
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Hamburger SV hat die historische 0:8-Pleite beim FC Bayern schnell verarbeitet, gegen Gladbach gab es am vergangenen Sonntag einen guten Auftritt und ein 1:1-Unentschieden. Abwehrmann Johan Djourou zog jetzt ein erstes Rückrunden-Fazit und sprach über die Aufarbeitung des München-Debakels.

"Es war schwer für alle. Bis zu dem Spiel haben wir es in der Defensive gut gemacht, nicht viele Gegentore kassiert. Acht Stück, das war natürlich ein Schlag ins Gesicht. Aber - es hat uns aufgeweckt", betonte der Schweizer in der "Bild": "Wenn du so viele Tore kriegst, musst du deine Leistung analysieren. Wir haben viel gearbeitet und viel geredet. Gegen Mönchengladbach haben wir unser bestes Spiel der Rückrunde gezeigt."

Dementsprechend zog er nach sieben Punkten aus den ersten fünf Rückrundenspielen ein akzeptables Zwischenfazit: "Wir haben gerade im Trainingslager viel gearbeitet. Insgesamt hat sich die Mannschaft verbessert. Sieben Punkte sind okay. Auch wenn es drei mehr sein könnten. Es ist ein ordentlicher Anfang, wir sind in einer guten Richtung."

Immerhin hatte der HSV die Erfahrung der schweren Vorsaison noch im Hinterkopf: "Man kann immer besser sein. Wenn ich aber sehe, welch große Schwierigkeiten wir in der letzten Runde hatten, ist es okay. Ich wusste vor der Saison, dass es schwer wird. Wir hatten viele Wechsel, dann einen neuen Trainer. Zinnbauer hat einen guten Job gemacht. Ich hoffe, er macht das für lange Zeit."

Djourou: "Muss ein Leader sein"

Doch auch Djourou selbst ist inzwischen in der Pflicht, der 28-Jährige führte das Team, da Rafael van der Vaart auf der Bank saß, gegen Gladbach als Kapitän auf den Platz. "Ich muss ein Leader sein. Da musst du zunächst Leistung bringen. Das ist das Wichtigste. Ich mache jetzt nichts anders. Ich bin kein Typ, der herumschreit. Ich bin jemand, der immer kämpft und sich verbessern will. Ich wollte schon als kleiner Junge jeden Tag besser werden", betonte Djourou.

Im Abstiegskampf bleibt er aber auf den Moment fokussiert: "Alles ist so eng. Für uns ist es wichtig, von Spiel zu Spiel zu schauen. Jetzt in Frankfurt brauchen wir eine gute Leistung, um drei Punkte mitzunehmen. Ich denke, es sollte unser Ziel sein, insgesamt noch 13 bis 15 Punkte zu holen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Erst langfristig soll der Weg dann wieder nach oben führen: "Als ich das erste Jahr hier war, war ich schon geschockt. Ich dachte, der HSV ist ein großer, stabiler Verein. Jetzt bewegt sich der HSV in eine gute Richtung. Auch wenn ich weiß, dass wir es am Ende auf dem Platz machen müssen - jetzt hat der Verein mit guten Leuten einen Plan und endlich Stabilität. Für so einen großen Verein müssen auch mal zwei, drei Siege in Serie normal sein."

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung