Englands TV-Vertrag

Sorge um Konkurrenzfähigkeit

SID
Donnerstag, 12.02.2015 | 15:16 Uhr
Klaus Allofs sorgt sich angesichts des TV-Vertrags in England um die Konkurrenzfähigkeit
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Mit Staunen und auch ein wenig Sorge haben die Bundesliga-Manager auf den milliardenschweren Fernsehvertrag in England reagiert. Um die Kluft nicht größer werden zu lassen, sind viele zu Kompromissen bereit.

Der bahnbrechende TV-Vertrag in England hat die Macher der Fußball-Bundesligisten aufgeschreckt. Nach dem 9,5-Milliarden-Euro-Deal der englischen Premier League beschäftigen sich die Manager verstärkt mit der Frage, die zuvor DFL-Boss Christian Seifert angeschoben hat: Ist die Deutsche Fußball Liga (DFL) bereit, mehr TV-Gelder durch "unpopuläre Maßnahmen" zu generieren?

"Dieser Deal macht die DFL schon etwas nervös und bringt sie in Zugzwang", sagte Hannovers Sportdirektor Dirk Dufner. In der brisanten Debatte wünscht sich Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg daher "keine Tabu-Themen". Auch die Umverteilung der Anstoßzeiten, die von vielen Fans aus Sorge vor "Salami-Spieltagen" abgelehnt wird, müsse zumindest in Betracht gezogen werden.

"Natürlich müssen wir uns Gedanken machen"

In die gleiche Kerbe schlägt Sportdirektor Max Eberl von Ligakonkurrent Borussia Mönchengladbach. "Natürlich müssen wir uns Gedanken machen, wie wir uns Märkten öffnen können, die andere Anstoßzeiten benötigen als 15.30 Uhr", sagte Eberl: "Das hören viele nicht gerne, aber ich finde, dass wir mit der Zeit gehen müssen."

Auch die ARD-Sportschau am frühen Abend könnte möglicherweise auf dem Prüfstand stehen. "Aber noch ist Fußball bei uns Gemeingut", sagte Dufner: "Ich sehe nicht, dass man diese heilige Kuh schlachtet."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Die Klubverantwortlichen erhoffen sich dennoch bei künftigen TV-Verträgen ähnliche Steigerungsraten wie in England, ansonsten drohen die Topklubs der Insel sportlich zu enteilen. "Wenn sich bei uns nichts tut, und in England tut sich etwas", sagte Allofs, "dann bedeutet das, dass die Konkurrenzfähigkeit darunter leidet."

Eichin warnt: "Nicht überzocken"

So sieht es Schalkes Sportvorstand Horst Heldt. "Um international konkurrenzfähig zu sein", sagte der 45-Jährige, "müssen wir die vorhandene Lücke ein bisschen schließen." Dazu gehöre auch die Bereitschaft, "über viele Sachen nachzudenken".

Stuttgarts Trainer Huub Stevens warnte jedoch davor, die Rechnung ohne die Fans zu machen. "Ich weiß nicht, ob es in Deutschland möglich ist, um zwölf Uhr mittags zu spielen", sagte Stevens: "Ich denke, Fußball ist noch immer für die Fans, für das Publikum."

Zurückhaltend äußerte sich auch Thomas Eichin. Der Geschäftsführer von Werder Bremen warnte: "Die Liga boomt, da müssen wir schon aufpassen, dass wir nicht überzocken." Generell sei es zwar gut, wenn die Bundesliga in Sachen TV-Erlöse "über den Tellerrand" schaue, aber die Entwicklung in England beschrieb Eichin als "finanziellen Wahnsinn und ein bisschen besorgniserregend".

"Reus wechselt nicht nach Hull oder Stoke"

Die englische Premier League hat einen neuen Fernseh-Vertrag abgeschlossen, der von 2016 bis 2019 rund 9,5 Milliarden Euro in die Kassen der Klubs spülen wird. Das sind knapp 3,2 Milliarden pro Saison. Zum Vergleich: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant für die Saison 2016/17 mit Einnahmen in Höhe von 835 Millionen Euro.

Für die Bundesliga-Manager dürfte das Arbeiten auf dem Transfermarkt durch die Entwicklung in England erschwert werden. "Ich befürchte, dass die Preise weiter steigen werden", sagte Allofs. Wechsel von Top-Spielern aus der Premier League in die Bundesliga, wie sie Wolfsburg mit Kevin de Bruyne (22 Millionen Euro) und André Schürrle (32 Millionen Euro) realisieren konnte, seien künftig noch unwahrscheinlicher.

Dass die englischen Klubs der Bundesliga aber die Stars wegkaufen, das glaubt Eberl nicht. "Ich bin überzeugt, dass ein Marco Reus nicht nach Hull oder Stoke wechselt und dass auch andere Stars in Deutschland bleiben wollen", sagte der 41-Jährige: "Nicht immer entscheidet der Geldkoffer."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung