Mainz 05 trennt sich Kasper Hjulmand

Zurück zur Emotionalität

Dienstag, 17.02.2015 | 18:18 Uhr
Martin Schmidt soll die Mainzer wieder auf Kurs bringen
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, VfB und Leipzig
Ligue 1
Live
Monaco -
Caen
Serie A
Live
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Live
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Live
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Auf den ersten Blick scheint die Entlassung von Trainer Kasper Hjulmand untypisch für den FSV Mainz 05 zu sein. Doch Manager Christian Heidel zeigte schon in der Vergangenheit ein feines Gespür für gewisse Entwicklungen in der Mannschaft. Der Nachfolger des Dänen ist eine Empfehlung von Ex-Coach Thomas Tuchel.

Es ist selten der Fall, dass auf einer Pressekonferenz des FSV Mainz 05 der Medienraum bis fast auf den letzten Platz gefüllt ist. Meist nur dann, wenn der Trainer entlassen wurde. So auch dieses Mal, was Christian Heidel mit Bedauern feststellen musste.

Und so eröffnete der Manager die PK mit einem unguten Gefühl. "Ich sitze nicht gerne hier. Weil immer wenn so viele Leute anwesend sind, ist etwas passiert. Die Entscheidung, Kasper Hjulmand und sein Team zu beurlauben, war eine sehr, sehr schwierige Entscheidung."

Schwierig ja - und nachvollziehbar. Auch wenn für viele der Zeitpunkt eher überraschend kommt, weil der FSV in der Regel seine Trainer nicht Mitten in der Saison einfach so vor die Tür setzt. "Die Winterpause wäre zu früh gewesen. Wir haben alle geglaubt, dass wir das früh hätten drehen können. Aber klar ist, dass man das in Mainz nicht so schnell macht", erklärte Heidel die Entlassung am Dienstag.

Dabei hatte der 51-Jährige im SPOX-Interview im Dezember über Hjulmand noch gesagt, dass er nicht nur schauen dürfe, ob der Verein am 34. Spieltag Fünfter, Neunter oder Dreizehnter geworden ist, sondern man auch die mittel- oder langfristige Auswirkungen von Entscheidungen bedenken müsse. Am Dienstag verdeutlichte der Manager dann die Gründe der Entlassung - und dass man sich nicht wegen der Tabellenplatzierung trenne, sondern weil er befürchte, "dass wir diese Negativspirale nicht aufhalten können".

Leidenschaft und Emotion fehlten

Übersetzt heißt das: Hjulmand wurde der Abstiegskampf nicht zugetraut. Dem Coach wurde seine ruhige und besonnene Art zum Verhängnis, denn so funktioniert der Mainzer Weg offensichtlich nicht. Heidel betonte auf der PK anfangs ausdrücklich, dass er Hjulmand zwar für einen "überragenden Trainer" halte, aber die Entwicklung in den letzten Wochen zu besorgniserregend geworden sei.

"Natürlich haben wir uns unterhalten und ich habe ihm gesagt, wie Abstiegskampf in Deutschland funktioniert. Das hat er schon verstanden, aber er hat einfach eine andere Vorgehensweise. Da sind die Leidenschaft und Emotion etwas verloren gegangen", sagte Heidel. Daher also die Trennung.

Die Tabellenniederungen sind keine unbekannten Regionen für die 05er. In Mainz hat man Erfahrung mit solchen Situationen und würde in der Regel keine Schnellschüsse auf der Trainerbank abfeuern. Doch die Identität des Fußballs in Mainz litt sehr unter den letzten Monaten.

"Es gibt viele positive Dinge über Kasper Hjulmand zu sagen, aber wir glauben, dass es einen Trainerwechsel brauchte, weil wir nicht davon überzeugt waren, dass Kasper der richtige Mann für diesen Abstiegskampf ist", sagte Heidel nochmals in aller Deutlichkeit.

DTM-Mechaniker schraubt nun bei 05

Die große Frage, die sich nun stellt, lautet: Wer ist eigentlich dieser Martin Schmidt, der keine erwähnenswerte Fußballerkarriere hingelegt hat, sondern als DTM-Mechaniker und Textilunternehmer zunächst erfolgreich war und erst mit Anfang 30 entschied, Fußballtrainer zu werden? Viel findet man nicht über ihn.

Rein sportlich ist er ein noch unbeschriebenes Blatt, aber damit hat man in Mainz keine schlechten Erfahrungen gemacht. Er ist Extremskifahrer, hat in seiner Karriere sieben Kreuzbandrisse erlitten und sich zudem mal einen Wirbel gebrochen. Mehr erfuhr man am Dienstag zunächst nicht.

Er steht in jedem Fall für das, was in den letzten Wochen und Monaten in Mainz kaum noch zu sehen, auf der PK aber schon in den ersten Momenten zu spüren war. "Ich war kein Fußballprofi, sondern nur in der zweiten Liga in der Schweiz. Aber das ist nicht schlimm. Ich bin die Trainerausbildung mit der selben Leidenschaft angegangen, wie die Sache mit den Autos", sagte Schmidt.

Mit dem Schweizer soll es jetzt der U-23-Coach der Mainzer richten. Das ist eine typische Heidel-Wahl, denn Schmidt kennt die Strukturen des FSV, ist seit fünf Jahren Trainer der U 23 und war bereits im Sommer ein Kandidat für die Nachfolge von Thomas Tuchel, der den 47-Jährigen damals schon vorschlug. "Es ist sicher ein Vorteil, dass ich nicht bei Null starte", sagte Schmidt: "Ich spüre eine Vertrautheit hier in der Arena, auf dem Trainingsplatz, in der Mannschaft und auch mit der Stadt".

"Neben Taktik viel Emotion"

Nach dem Versuch mit Taktiker und Entwicklungstrainer Hjulmand schlägt Mainz nun also wieder den Weg der Emotionalität ein. Ballbesitzfußball und langatmiges Passspiel sollen nun wieder dem Vollgas-Fußball aus der Tuchel- und Klopp-Zeit weichen. Dabei geht es jetzt primär nicht um die langfristige Entwicklung, sondern zunächst einzig und alleine um den Klassenerhalt. Das sagte auch Heidel: "Wir brauchen neben Taktik jetzt einfach viel Emotion."

Schmidt weiß um die Erwartungen in Mainz und die Erfolge im letzten Jahr. Er kennt den Mainzer Weg, der getragen wird von Emotionen und Leidenschaft: "Das war nicht nur Thomas, sondern das ist der Mainzer Weg und das System, wie man hier Fußball spielt. Ich lebe diese Mainzer Philosophie, die ihre Wurzeln bei Klopp und Tuchel hat. Das ist unsere Art und Weise, Fußball zu spielen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Den Mainzer Weg schlug man unter Hjulmand nicht ein. Bereits der Saisonstart stand unter keinem guten Stern. Mainz schied in der ersten Runde des DFB-Pokals aus und verpatzte die Qualifikation zur Europa League gegen Tripolis. Doch danach schien sich das Team gemeinsam mit Hjulmand gefunden zu haben. Zwischenzeitlich stand der FSV auf dem dritten Platz der Liga.

Entscheidung wohl notwendig

Allerdings waren die Ergebnisse teils glücklich zustande gekommen. Wenig war zu sehen vom typischen Mainzer Offensivspiel, dem schnellen Umschalten, der Aggressivität, der Emotionalität. Dennoch: Die Mannschaft holte Punkte.

Bis Ende Oktober. Nach dem kurzen Zwischenhoch im Spätsommer und neun Spielen ohne Niederlage hat Mainz in den letzten 13 Spielen lediglich einen Sieg eingefahren und befindet sich inzwischen Mitten im Abstiegskampf.

Man war sich bewusst, welchen Trainer man im Sommer verpflichtete, gesteht sich jetzt aber ein, dass es einfach nicht gepasst hat. Somit ist die Entlassung absolut nachvollziehbar und wohl auch notwendig.

Heidel hat ein Gespür dafür, ob etwas nach Mainz passt oder eben nicht. So entließ er Jörn Andersen nach dem Aufstieg 2009, weil der nicht den Mainzer Weg mitgehen wollte und installierte mit Tuchel einen Coach aus den eigene Reihen.

Nun also eine ähnliche Geschichte. Ein kühler Trainer weicht einem emotionalen Coach mit Stallgeruch. Und Schmidt gab gleich schon auf der PK Vollgas: "Ich weiß, welche Attribute wir brauchen. Wir müssen die Zügel loslassen und wieder nach vorne laufen. Das Allerwichtigste ist: Emotionalität, Leidenschaft und Feuer."

Wechsel als Wake-up-call

Feuer, das man in den letzten Monaten verloren hatte. Zwar sprach Schmidt am Dienstag relativ leise, was aber nur daran lag, dass er heiser war. In Zukunft solle sich das aber ändern: "Ich bin normalerweise ein lauter Trainer, am Freitag war ich wohl zu laut", spielt Schmidt auf des Spiel der U 23 gegen den BVB II an.

Die Forderung nach Emotionalität und Leidenschaft ist auffällig. Genauso wie die für Mainzer Verhältnisse eher untypische Abstiegskampf-Rhetorik des Managers. Es gehe jetzt darum, den Blick auf das Wesentlich zu schärfen und den Ernst der Lage zu erkennen, war zwischen den Zeilen bei Heidels Ansprache herauszuhören. Der Wechsel des Trainers ist auch als eine Art Wake-up-call für die gesamte Mannschaft zu verstehen. Das Team hat nun keine Alibis mehr.

Leidenschaft. Emotionen. Das sind die Attribute des Mainzer Fußballs. Dahin will man nun wieder zurück. Doch auch bei Euphorie, die Schmitt auf der Pressekonferenz verbreitete, sagte er einen elemetar wichtigen Satz, der verdeutlich, worauf es in den nächsten Wochen wirklich ankommt. "Erstmal gilt es, ohne Kompromisse zu punkten."

Vielleicht ist der Trainerwechsel ein gutes Omen. Als der FSV Mainz das letzte Mal seinen Trainer an Fastnacht tauschte, wurde Jürgen Klopp 2001 überraschend als Nachfolger von Eckhard Krautzun präsentiert. Damals aber an einem Rosenmontag.

Alle News zu Mainz 05

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung