Dienstag, 17.02.2015

Mainz 05 trennt sich Kasper Hjulmand

Zurück zur Emotionalität

Auf den ersten Blick scheint die Entlassung von Trainer Kasper Hjulmand untypisch für den FSV Mainz 05 zu sein. Doch Manager Christian Heidel zeigte schon in der Vergangenheit ein feines Gespür für gewisse Entwicklungen in der Mannschaft. Der Nachfolger des Dänen ist eine Empfehlung von Ex-Coach Thomas Tuchel.

Martin Schmidt soll die Mainzer wieder auf Kurs bringen
© getty
Martin Schmidt soll die Mainzer wieder auf Kurs bringen

Es ist selten der Fall, dass auf einer Pressekonferenz des FSV Mainz 05 der Medienraum bis fast auf den letzten Platz gefüllt ist. Meist nur dann, wenn der Trainer entlassen wurde. So auch dieses Mal, was Christian Heidel mit Bedauern feststellen musste.

Und so eröffnete der Manager die PK mit einem unguten Gefühl. "Ich sitze nicht gerne hier. Weil immer wenn so viele Leute anwesend sind, ist etwas passiert. Die Entscheidung, Kasper Hjulmand und sein Team zu beurlauben, war eine sehr, sehr schwierige Entscheidung."

Schwierig ja - und nachvollziehbar. Auch wenn für viele der Zeitpunkt eher überraschend kommt, weil der FSV in der Regel seine Trainer nicht Mitten in der Saison einfach so vor die Tür setzt. "Die Winterpause wäre zu früh gewesen. Wir haben alle geglaubt, dass wir das früh hätten drehen können. Aber klar ist, dass man das in Mainz nicht so schnell macht", erklärte Heidel die Entlassung am Dienstag.

Dabei hatte der 51-Jährige im SPOX-Interview im Dezember über Hjulmand noch gesagt, dass er nicht nur schauen dürfe, ob der Verein am 34. Spieltag Fünfter, Neunter oder Dreizehnter geworden ist, sondern man auch die mittel- oder langfristige Auswirkungen von Entscheidungen bedenken müsse. Am Dienstag verdeutlichte der Manager dann die Gründe der Entlassung - und dass man sich nicht wegen der Tabellenplatzierung trenne, sondern weil er befürchte, "dass wir diese Negativspirale nicht aufhalten können".

SPOX Livescore App

Leidenschaft und Emotion fehlten

Übersetzt heißt das: Hjulmand wurde der Abstiegskampf nicht zugetraut. Dem Coach wurde seine ruhige und besonnene Art zum Verhängnis, denn so funktioniert der Mainzer Weg offensichtlich nicht. Heidel betonte auf der PK anfangs ausdrücklich, dass er Hjulmand zwar für einen "überragenden Trainer" halte, aber die Entwicklung in den letzten Wochen zu besorgniserregend geworden sei.

"Natürlich haben wir uns unterhalten und ich habe ihm gesagt, wie Abstiegskampf in Deutschland funktioniert. Das hat er schon verstanden, aber er hat einfach eine andere Vorgehensweise. Da sind die Leidenschaft und Emotion etwas verloren gegangen", sagte Heidel. Daher also die Trennung.

Die Tabellenniederungen sind keine unbekannten Regionen für die 05er. In Mainz hat man Erfahrung mit solchen Situationen und würde in der Regel keine Schnellschüsse auf der Trainerbank abfeuern. Doch die Identität des Fußballs in Mainz litt sehr unter den letzten Monaten.

"Es gibt viele positive Dinge über Kasper Hjulmand zu sagen, aber wir glauben, dass es einen Trainerwechsel brauchte, weil wir nicht davon überzeugt waren, dass Kasper der richtige Mann für diesen Abstiegskampf ist", sagte Heidel nochmals in aller Deutlichkeit.

Get Adobe Flash player

DTM-Mechaniker schraubt nun bei 05

Die große Frage, die sich nun stellt, lautet: Wer ist eigentlich dieser Martin Schmidt, der keine erwähnenswerte Fußballerkarriere hingelegt hat, sondern als DTM-Mechaniker und Textilunternehmer zunächst erfolgreich war und erst mit Anfang 30 entschied, Fußballtrainer zu werden? Viel findet man nicht über ihn.

Rein sportlich ist er ein noch unbeschriebenes Blatt, aber damit hat man in Mainz keine schlechten Erfahrungen gemacht. Er ist Extremskifahrer, hat in seiner Karriere sieben Kreuzbandrisse erlitten und sich zudem mal einen Wirbel gebrochen. Mehr erfuhr man am Dienstag zunächst nicht.

Er steht in jedem Fall für das, was in den letzten Wochen und Monaten in Mainz kaum noch zu sehen, auf der PK aber schon in den ersten Momenten zu spüren war. "Ich war kein Fußballprofi, sondern nur in der zweiten Liga in der Schweiz. Aber das ist nicht schlimm. Ich bin die Trainerausbildung mit der selben Leidenschaft angegangen, wie die Sache mit den Autos", sagte Schmidt.

Die besten Bilder des 21. Spieltags
HANNOVER - PADERBORN Augen zu und durch heißt es für Joao Perreira und Alban Meha in dieser Szene - und eigentlich auch für die Zuschauer
© getty
1/36
HANNOVER - PADERBORN Augen zu und durch heißt es für Joao Perreira und Alban Meha in dieser Szene - und eigentlich auch für die Zuschauer
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag.html
Alles Mühen und Strecken wie hier bei Joselu ist umsonst, beide Mannschaften zeigen lange Zeit kein Fußballfest
© getty
2/36
Alles Mühen und Strecken wie hier bei Joselu ist umsonst, beide Mannschaften zeigen lange Zeit kein Fußballfest
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=2.html
Doch es wurde besser: Marcelo steht vor dem Tor goldrichtig und bringt die Hausherren in Führung
© getty
3/36
Doch es wurde besser: Marcelo steht vor dem Tor goldrichtig und bringt die Hausherren in Führung
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=3.html
Aber dann bebt der Gästeblock, denn der SC dreht tatsächlich noch die Begegnung, als Lakic und Meha zum umjubelten 2:1-Auswärtssieg treffen
© getty
4/36
Aber dann bebt der Gästeblock, denn der SC dreht tatsächlich noch die Begegnung, als Lakic und Meha zum umjubelten 2:1-Auswärtssieg treffen
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=4.html
HERTHA - FREIBURG: Ja warum denn schon vor dem Spiel so schlecht gelaunt, Herr Streich? Dabei lief doch erstmal alles nach Plan...
© getty
5/36
HERTHA - FREIBURG: Ja warum denn schon vor dem Spiel so schlecht gelaunt, Herr Streich? Dabei lief doch erstmal alles nach Plan...
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=5.html
... denn Felix Klaus traf im Berliner Olympiastadion zur Freiburger Führung! Der Mittelfeldspieler netzte mit Hilfe des Innenpfostens, Günter feiert mit
© getty
6/36
... denn Felix Klaus traf im Berliner Olympiastadion zur Freiburger Führung! Der Mittelfeldspieler netzte mit Hilfe des Innenpfostens, Günter feiert mit
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=6.html
Ich bin's, der Neue! Pal Dardai hatte sich bei seiner Heimspielpremiere sicherlich eine bessere Leistung seiner Mannschaft vorgestellt
© getty
7/36
Ich bin's, der Neue! Pal Dardai hatte sich bei seiner Heimspielpremiere sicherlich eine bessere Leistung seiner Mannschaft vorgestellt
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=7.html
Auch die Rückkehr von Afrikameister Salomon Kalou brachte bei der Hertha nicht die gewünschte Signalwirkung
© getty
8/36
Auch die Rückkehr von Afrikameister Salomon Kalou brachte bei der Hertha nicht die gewünschte Signalwirkung
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=8.html
Maximilian Philipp rauscht heran - und trifft! Erstes Bundesligator für den Freiburger Youngster und gleichzeitig der 0:2-Endstand in Berlin
© getty
9/36
Maximilian Philipp rauscht heran - und trifft! Erstes Bundesligator für den Freiburger Youngster und gleichzeitig der 0:2-Endstand in Berlin
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=9.html
BAYERN - HAMBURG: Nicht nur Arjen Robben war für den HSV kaum zu stoppen
© getty
10/36
BAYERN - HAMBURG: Nicht nur Arjen Robben war für den HSV kaum zu stoppen
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=10.html
Thomas Müller eröffnete den unfassbaren Bayern-Torreigen
© getty
11/36
Thomas Müller eröffnete den unfassbaren Bayern-Torreigen
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=11.html
Des einen Freud ist des anderen Leid. Westermann platzt vor Wut!
© getty
12/36
Des einen Freud ist des anderen Leid. Westermann platzt vor Wut!
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=12.html
8:0! Da darf man durchaus mal feiern.
© getty
13/36
8:0! Da darf man durchaus mal feiern.
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=13.html
LEVERKUSEN - WOLFSBURG: Bei Naldos Freistoß-Knaller zum 2:0 sah Leno alles andere als gut aus
© getty
14/36
LEVERKUSEN - WOLFSBURG: Bei Naldos Freistoß-Knaller zum 2:0 sah Leno alles andere als gut aus
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=14.html
Vier Treffer erzielte Bas Dost gegen seinen Lieblingsgegner
© getty
15/36
Vier Treffer erzielte Bas Dost gegen seinen Lieblingsgegner
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=15.html
Nach dem 0:3 nahmen die Leverkusener erst richtig Fahrt auf
© getty
16/36
Nach dem 0:3 nahmen die Leverkusener erst richtig Fahrt auf
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=16.html
Die Torhüter erlebten beim Spektakel in Leverkusen keinen guten Tag
© getty
17/36
Die Torhüter erlebten beim Spektakel in Leverkusen keinen guten Tag
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=17.html
4:4! Karim Bellarabi rastet völlig aus
© getty
18/36
4:4! Karim Bellarabi rastet völlig aus
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=18.html
GLADBACH - KÖLN: Die Gladbacher Fans mit ihrer etwas eigenen Vorstellung vom Derby
© getty
19/36
GLADBACH - KÖLN: Die Gladbacher Fans mit ihrer etwas eigenen Vorstellung vom Derby
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=19.html
Die Kölner Fans reagieren etwas eigen auf die Gladbacher Provokationen
© getty
20/36
Die Kölner Fans reagieren etwas eigen auf die Gladbacher Provokationen
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=20.html
Granit Xhaka entschied das Karnevals-Derby
© getty
21/36
Granit Xhaka entschied das Karnevals-Derby
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=21.html
Nach dem Spiel herrschte das Chaos in Gladbach
© getty
22/36
Nach dem Spiel herrschte das Chaos in Gladbach
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=22.html
Die Polizei hatte die Lage in Gladbach jedoch zügig wieder im Griff
© getty
23/36
Die Polizei hatte die Lage in Gladbach jedoch zügig wieder im Griff
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=23.html
FRANKFURT-SCHALKE: Auch in Frankfurt ging es mit harten Bandagen zur Sache
© getty
24/36
FRANKFURT-SCHALKE: Auch in Frankfurt ging es mit harten Bandagen zur Sache
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=24.html
Die Frankfurter Fans hatten sich für den 21. Spieltag etwas Besonderes ausgedacht
© getty
25/36
Die Frankfurter Fans hatten sich für den 21. Spieltag etwas Besonderes ausgedacht
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=25.html
Nicht zu fassen! Das Schalker Tor schien in Halbzeit eins wie vernagelt
© getty
26/36
Nicht zu fassen! Das Schalker Tor schien in Halbzeit eins wie vernagelt
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=26.html
Bis Defensivmann Piazon die Eintracht endlich erlöste
© getty
27/36
Bis Defensivmann Piazon die Eintracht endlich erlöste
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=27.html
HOFFENHEIM-STUTTGART: "Abstiegskampf tut weh", das weiß jetzt auch Roberto Firmino
© getty
28/36
HOFFENHEIM-STUTTGART: "Abstiegskampf tut weh", das weiß jetzt auch Roberto Firmino
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=28.html
Beim VfB hingen nach dem 1:2 mal wieder die Köpfe
© getty
29/36
Beim VfB hingen nach dem 1:2 mal wieder die Köpfe
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=29.html
WERDER - AUGSBURG: Bremer Wochen in der Bundesliga: Erst verlängert der Star, jetzt auch noch der Sieg gegen Augsburg
© getty
30/36
WERDER - AUGSBURG: Bremer Wochen in der Bundesliga: Erst verlängert der Star, jetzt auch noch der Sieg gegen Augsburg
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=30.html
Di Santo blieb gegen den FCA cool vom Punkt
© getty
31/36
Di Santo blieb gegen den FCA cool vom Punkt
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=31.html
BORUSSIA DORTMUND - MAINZ 05 4:2: "Den bekomm ich noch, den bekommen ich noch - oh doch nicht" Schmelle kam zu spät - Kalte Dusche für den BVB!
© getty
32/36
BORUSSIA DORTMUND - MAINZ 05 4:2: "Den bekomm ich noch, den bekommen ich noch - oh doch nicht" Schmelle kam zu spät - Kalte Dusche für den BVB!
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=32.html
Des einen Leid, des anderen Freund: Pierre Bengtsson herzte Elkin Soto nach dessen Kunstschuss
© getty
33/36
Des einen Leid, des anderen Freund: Pierre Bengtsson herzte Elkin Soto nach dessen Kunstschuss
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=33.html
"Drei gegen einen ist unfair", dachte sich wohl auch Shinji Kagawa und zog vorsichtshalber den Kopf ein
© getty
34/36
"Drei gegen einen ist unfair", dachte sich wohl auch Shinji Kagawa und zog vorsichtshalber den Kopf ein
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=34.html
Yunus Malli brachte seine Farben nach Rückstand wieder zurück ins Spiel und dankte dem heiligen Rasen für den richtigen Touch...
© getty
35/36
Yunus Malli brachte seine Farben nach Rückstand wieder zurück ins Spiel und dankte dem heiligen Rasen für den richtigen Touch...
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=35.html
...doch der BVB schlug seinerseits zurück! Sehr zum Gefallen von Jürgen Klopp, der wieder einmal seinen sympathischen Siegeswillen zum Besten gab
© getty
36/36
...doch der BVB schlug seinerseits zurück! Sehr zum Gefallen von Jürgen Klopp, der wieder einmal seinen sympathischen Siegeswillen zum Besten gab
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/21-spieltag/beste-bilder-21-spieltag,seite=36.html
 

Mit dem Schweizer soll es jetzt der U-23-Coach der Mainzer richten. Das ist eine typische Heidel-Wahl, denn Schmidt kennt die Strukturen des FSV, ist seit fünf Jahren Trainer der U 23 und war bereits im Sommer ein Kandidat für die Nachfolge von Thomas Tuchel, der den 47-Jährigen damals schon vorschlug. "Es ist sicher ein Vorteil, dass ich nicht bei Null starte", sagte Schmidt: "Ich spüre eine Vertrautheit hier in der Arena, auf dem Trainingsplatz, in der Mannschaft und auch mit der Stadt".

"Neben Taktik viel Emotion"

Nach dem Versuch mit Taktiker und Entwicklungstrainer Hjulmand schlägt Mainz nun also wieder den Weg der Emotionalität ein. Ballbesitzfußball und langatmiges Passspiel sollen nun wieder dem Vollgas-Fußball aus der Tuchel- und Klopp-Zeit weichen. Dabei geht es jetzt primär nicht um die langfristige Entwicklung, sondern zunächst einzig und alleine um den Klassenerhalt. Das sagte auch Heidel: "Wir brauchen neben Taktik jetzt einfach viel Emotion."

Schmidt weiß um die Erwartungen in Mainz und die Erfolge im letzten Jahr. Er kennt den Mainzer Weg, der getragen wird von Emotionen und Leidenschaft: "Das war nicht nur Thomas, sondern das ist der Mainzer Weg und das System, wie man hier Fußball spielt. Ich lebe diese Mainzer Philosophie, die ihre Wurzeln bei Klopp und Tuchel hat. Das ist unsere Art und Weise, Fußball zu spielen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Den Mainzer Weg schlug man unter Hjulmand nicht ein. Bereits der Saisonstart stand unter keinem guten Stern. Mainz schied in der ersten Runde des DFB-Pokals aus und verpatzte die Qualifikation zur Europa League gegen Tripolis. Doch danach schien sich das Team gemeinsam mit Hjulmand gefunden zu haben. Zwischenzeitlich stand der FSV auf dem dritten Platz der Liga.

Entscheidung wohl notwendig

Allerdings waren die Ergebnisse teils glücklich zustande gekommen. Wenig war zu sehen vom typischen Mainzer Offensivspiel, dem schnellen Umschalten, der Aggressivität, der Emotionalität. Dennoch: Die Mannschaft holte Punkte.

Bis Ende Oktober. Nach dem kurzen Zwischenhoch im Spätsommer und neun Spielen ohne Niederlage hat Mainz in den letzten 13 Spielen lediglich einen Sieg eingefahren und befindet sich inzwischen Mitten im Abstiegskampf.

14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Man war sich bewusst, welchen Trainer man im Sommer verpflichtete, gesteht sich jetzt aber ein, dass es einfach nicht gepasst hat. Somit ist die Entlassung absolut nachvollziehbar und wohl auch notwendig.

Heidel hat ein Gespür dafür, ob etwas nach Mainz passt oder eben nicht. So entließ er Jörn Andersen nach dem Aufstieg 2009, weil der nicht den Mainzer Weg mitgehen wollte und installierte mit Tuchel einen Coach aus den eigene Reihen.

Nun also eine ähnliche Geschichte. Ein kühler Trainer weicht einem emotionalen Coach mit Stallgeruch. Und Schmidt gab gleich schon auf der PK Vollgas: "Ich weiß, welche Attribute wir brauchen. Wir müssen die Zügel loslassen und wieder nach vorne laufen. Das Allerwichtigste ist: Emotionalität, Leidenschaft und Feuer."

Wechsel als Wake-up-call

Feuer, das man in den letzten Monaten verloren hatte. Zwar sprach Schmidt am Dienstag relativ leise, was aber nur daran lag, dass er heiser war. In Zukunft solle sich das aber ändern: "Ich bin normalerweise ein lauter Trainer, am Freitag war ich wohl zu laut", spielt Schmidt auf des Spiel der U 23 gegen den BVB II an.

Die Forderung nach Emotionalität und Leidenschaft ist auffällig. Genauso wie die für Mainzer Verhältnisse eher untypische Abstiegskampf-Rhetorik des Managers. Es gehe jetzt darum, den Blick auf das Wesentlich zu schärfen und den Ernst der Lage zu erkennen, war zwischen den Zeilen bei Heidels Ansprache herauszuhören. Der Wechsel des Trainers ist auch als eine Art Wake-up-call für die gesamte Mannschaft zu verstehen. Das Team hat nun keine Alibis mehr.

Leidenschaft. Emotionen. Das sind die Attribute des Mainzer Fußballs. Dahin will man nun wieder zurück. Doch auch bei Euphorie, die Schmitt auf der Pressekonferenz verbreitete, sagte er einen elemetar wichtigen Satz, der verdeutlich, worauf es in den nächsten Wochen wirklich ankommt. "Erstmal gilt es, ohne Kompromisse zu punkten."

Vielleicht ist der Trainerwechsel ein gutes Omen. Als der FSV Mainz das letzte Mal seinen Trainer an Fastnacht tauschte, wurde Jürgen Klopp 2001 überraschend als Nachfolger von Eckhard Krautzun präsentiert. Damals aber an einem Rosenmontag.

Alle News zu Mainz 05

Florian Schimak

Diskutieren Drucken Startseite

Florian Schimak(Redaktion)

Florian Schimak, Jahrgang 1986, kam 2012 zu SPOX.com. Aufgewachsen im hessischen Darmstadt, zog es ihn nach dem Sport- und Germanistikstudium in Erfurt in die bayerische Landeshauptstadt. Ist seit März 2014 festes Mitglied der Redaktion und arbeitet hauptsächlich für das Fußball-Ressort, ist aber auch in Sportarten wie Handball oder Tennis zu Hause.

14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.