Die Opta-Zahlen zum 19. Spieltag

Der Zatopek der Woche

Von SPOX
Donnerstag, 05.02.2015 | 12:16 Uhr
Freiburgs Marathonmann Darida (l.) im Duell mit Gladbachs Xhaka
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ein Freiburger wandelt auf den Spuren der tschechischen Lokomotive, der BVB mit verheerenden Werten der 2. Liga entgegen. Der HSV mutiert plötzlich zur Torfabrik und der FC Augsburg dank Bobadilla endgültig zum Spitzenteam. Das und mehr in den Opta-Zahlen zum 19. Spieltag.

BVB-Dilemma I: Dass der BVB seine 500. Niederlage in der Bundesliga und seine erste gegen den FC Augsburg kassierte, sei der Vollständigkeit erwähnt. Diese Werte sagen ja per se nichts über den maladen Zustand der Schwarz-Gelben aus. Dafür gibt es ganz andere Indikatoren. Beispielhaft ist hier die verheerende Passquote zu nennen. Den Auftritt von Leverkusen und das 0:1 gegen den FCA zusammengenommen, spielt der BVB in der Rückrunde in 39 Prozent der Fälle den Ball zum Gegner. Das ist - trocken und nüchtern ausgedrückt: Wahnsinn! Unnütz zu erwähnen: Niemand in der Liga ist schlechter.

BVB-Dilemma II: Wer so eine Fehlerquote in seinem Spiel hat, tut sich natürlich schwer. Hinten ist der BVB nicht gut, vorne mitleiderregend schwach. Gegen Augsburg brachte Dortmund in den ersten 25 Minuten nach Jankers Platzverweis einen ganzen Schuss aufs Augsburger Tor. Das sündhaft teure Star-Quartett Reus/Immobile/Kagawa/Mkhitaryan verzeichnete gegen den FCA 3 Torschüsse. Ja, alle zusammen. Und dann wäre da noch eine Statistik: Dortmund bringt es in den 180 Minuten der Rückrunde auf eine einzige Großchance. Unschwer zu erraten, was daraus geworden ist. Nüscht.

Breakthrough Artist: Im Unterschied zum BVB ist der HSV zur Torfabrik mutiert. Drei Tore in einem Spiel - priceless! Das letzte Mal gab's das übrigens - na klar! - gegen Dortmund, in der letzten Saison war das. Der HSV robbt sich mit jetzt 12 Treffern in der Torjägerliste gefährlich nahe an Alex Meier (13) heran. In diese Rubrik passt übrigens auch Marcell Jansen ganz gut. Der hatte vor seinem Tor in Paderborn 493 Tage nicht mehr getroffen. Glückwunsch!

Noch mehr Glückwünsche: Wir gratulieren Marcelo Diaz (HSV) und Mats Möller-Daehli (Freiburg) zum Bundesliga-Debüt, Oliver Baumann (Hoffenheim) zum 150. Bundesligaspiel und Werder Bremen zum 116. Klubgeburtstag sowie zum dritten Sieg in Folge. Ach ja, Srdjan Lakic gratulieren wir auch: zu seinem Bundesliga-Comeback nach 21 Monaten Abwesenheit.

Augsburg auf CL-Kurs: Ist der FCA jetzt ein Spitzenteam oder immer noch eine faustdicke Überraschung? Irgendwo dazwischen liegt wohl die Wahrheit. Jedenfalls hat man 3 Spiele in Folge gewonnen bzw. 7 der letzten 9. Und: immer noch nicht unentschieden gespielt. Raul Bobadilla ist Garant für den jüngsten Höhenflug. Erstmals in seiner Bundesliga-Karriere traf der Argentinier in drei Spielen hintereinander.

Jugend forscht: Joe Zinnbauer steht dafür, auf junge Spieler zu setzen, heißt es. Ob das nur ein Gerücht ist? In Paderborn schickte der energetische Coach jedenfalls die älteste HSV-Truppe seit vier Jahren auf den Platz. 29,22 Jahre im Schnitt.

Die tschechische Lokomotive: Die Leichtathletik-Legende Emil Zatopek (1922 - 2000) hat einmal gesagt: "Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft". So sprach Zatopek und lief dann in seinem unnachahmlichen Stil zu vier Olympischen Goldmedaillen. Sein tschechischer Landsmann Vladimir Darida in Diensten des SC Freiburg bekommt zwar keine Medaille, aber dafür die Auszeichnung: Zatopek der Saison. Beim 0:1 in Gladbach lief der 24-Jährige 13,93 Kilometer, so weit wie noch kein anderer Spieler in dieser Spielzeit.

Breisgauer Präzision: Auch wenn das Spiel verloren ging, war Freiburg in Gladbach gut dabei. 88,1 Prozent Passquote verzeichneten die Mannen von Christian Streich, also FC-Bayern-Niveau. Für Freiburg ein neuer Bestwert seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Dies und das I: Jerome Boateng ist gegen Schalke zum 5. Mal in der Bundesliga vom Platz geflogen. Das ist für 179 Einsätze eine ganz ordentliche Quote. Demgegenüber stehen 3 Tore. Das ist für 179 Einsätze eine...

Dies und das II: Wussten Sie schon, dass Stefan Kießling in dieser Saison nur auswärts trifft und immer in der zweiten Halbzeit? Nicht? Dann wissen Sie es jetzt.

Dies und das III: Gegen den SC Paderborn wurden schon 6 Elfmeter verhängt. Das ist Topwert in der Liga. Ein Fiesling, wer Fieses dabei denkt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung