Ginola: FC Bayern Vorbild für die FIFA

SID
Sonntag, 18.01.2015 | 10:30 Uhr
David Ginola ist beeindruckt von der Arbeit ebim FC Bayern
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

David Ginola, neuer Kandidat für den Präsidentenposten im Weltverband FIFA, ist beeindruckt von Bayern München. "Ich sage immer, dass Bayern München das allerbeste Vorbild ist. Wie der Klub organisiert ist, wie er strukturiert ist, mit vielen früheren Spielern. Wie das Geld vernünftig ausgegeben wird, wie der Klub gemanagt wird. Das perfekte Beispiel. So sollte auch die FIFA strukturiert sein", betonte der langjährige England-Legionär in der "Bild am Sonntag".

Ginola hat derweil nochmals die Ernsthaftigkeit seiner Kandidatur unterstrichen. "Lasst uns die Sache neu anfangen. Mit mehr Transparenz, mehr Demokratie, mehr Gleichberechtigung. Die FIFA sollte weltweit ein Vorbild sein. Das ist der Motor meiner Kampagne", sagte der 47-Jährige.

Der Ex-Profi sieht einen deutlichen Unterschied zwischen seiner Kandidatur und den Mitbewerbern, FIFA-Boss Joseph S. Blatter, Prinz Ali Bin al-Hussein oder Jerome Champagne: "Ich sehe da keinen großen Unterschied bei den Kandidaten. Aber mit mir ist jetzt ein ganz anderer Kandidat da. Einer, der von außen kommt, einer, der unbelastet ist."

Unterstützung von Wettanbieter

Unterstützt wird Ginola von einem irischen Wettanbieter, dafür erhält er umgerechnet 328.000 Euro. Der Anwärter auf den FIFA-Chefposten verteidigt dies: "Wenn man so eine Kampagne startet, braucht man Geld. Und Paddy-Power hat uns etwas Startkapital dafür zur Verfügung gestellt. Aber bitte vergessen Sie eines nicht: Ich in ein unabhängiger, vor allem finanziell unabhängiger Kandidat!"

Auch der ehemalige chilenische Verbandschef Harold Mayne-Nicholls hatte seine Bereitschaft bekundet, sich um den Posten als FIFA-Chef zu bewerben. Die Bewerbungsfrist für die Präsidenten-Wahl bei der FIFA läuft bis zum 29. Januar.

Der FC Bayern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung