Beängstigend komplikationslos

Freitag, 16.01.2015 | 19:21 Uhr
Pep Guardiola mit Rückkehrer David Alaba und Doha-Gewinner Dante
© getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Der FC Bayern München hat das Trainingslager in Katar beendet. Trainer Pep Guardiola arbeitete im Emirat an der Perfektion und war so sorgenfrei, dass die Dominanz des Rekordmeisters im neuen Jahr noch größer werden könnte. SPOX beantwortet die wichtigsten Fragen nach dem Doha-Trip der Münchener.

Woran hat Pep Guardiola gearbeitet?

Es ist schon verrückt. Pep Guardiola hatte in der Sommervorbereitung seine gesamte Mannschaft nur in sieben Einheiten zur Verfügung. Die WM-Fahrer waren im Urlaub, der eine oder andere war verletzt, die Reise in die USA nahm den Münchenern zusätzliche Trainingstage weg. Alleine in Doha waren es nun schon elf Trainingseinheiten - und zwei Wochen hat der Katalane noch, bevor es zum Rückrundenstart nach Wolfsburg geht.

An den körperlichen Fähigkeiten seiner Spieler musste Guardiola nicht explizit arbeiten, auch wenn seine Fitnessexperten Lorenzo Buenaventura und Andreas Kornmayer in Doha alle Hände voll zu tun hatten und phasenweise komplett übernahmen. Aber: Die Bayern sind topfit, die körperliche Leistungsfähigkeit ist auf einem hohen Niveau. War im Training Guardiola am Werk, ging es für den Cheftrainer primär darum, die Automatismen weiter zu festigen. Das, was die Bayern seit anderthalb Jahren unter der Ägide des 43-Jährigen spielen, soll weiter an die Perfektion herangeführt werden.

"Ich habe keine Geheimnisse", sagte Pep zu Beginn des Trainingslagers und trainierte in Doha komplett öffentlich. Trainiert wurde nie lang, dafür intensiv und effektiv.

"Es geht darum, einfacher Tore zu erzielen und noch weniger Unsicherheiten in unserem Spiel zu haben", erklärte Thomas Müller die Trainingsziele: "Bei uns funktioniert das Kollektiv, das, was der Trainer verlangt. Egal, wer es dann umsetzt - auch wenn wir einige Verletzte hatten."

So kam es Guardiola sehr ungelegen, dass der mit Rückenbeschwerden dezimierte Medhi Benatia in Doha nur eine einzige Einheit absolvieren konnte. Der Marokkaner kam im Sommerschlussverkauf nach München und sollte die Winterpause dafür nutzen, den Pep-Fußball intensiv zu lernen, um dauerhaft sein angedeutetes Leistungsträger-Potenzial zu präsentieren.

Denn: Die Innenverteidiger sind im Grunde Peps erste Mittelfeldspieler, die hochstehend den Aufbau starten sollen. Immer wieder ließ der Trainer auf kurzer Distanz einen klassischen Aufbau simulieren.

Sobald der Innenverteidiger den Ball hat, schwärmen die umliegenden Spieler aus, um das Feld breiter zu machen, gleichzeitig aber um mehrere Optionen zu schaffen, die noch schneller den Weg in die Tiefe finden. Funktionierte es nicht, ließ Pep solange wiederholen, bis es klappte.

Auffällig viel trainierten die Bayern Torabschlüsse in Bedrängnissituationen, im Training dargestellt durch Parcour-Läufe mit Schussfolge. "Diese Einheiten gingen ganz schön an die Substanz", sagte Müller. Möglicherweise eine Maßnahme, um Situationen zu simulieren, in der die Bayern gegen tiefstehende Gegner wenig Platz haben und die wenig bietenden Tormöglichkeiten effektiver zu nutzen. Was in einem Pep-Training nie fehlt: intensive Passübungen. Diese gab es auch in Doha wieder bis zum letzten Tag.

Seite 1: Woran hat Pep Guardiola gearbeitet?

Seite 2: Wie weit sind die Rekonvaleszenten?

Seite 3: Wer ist der Gewinner des Trainingslagers?

Seite 4: Welche Rolle spielen die jungen Spieler?

Seite 5: Reisen die Bayern 2016 wieder nach Doha?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung