Rettig wechselt nicht nach Leipzig

SID
Dienstag, 13.01.2015 | 10:33 Uhr
Andreas Rettig nimmt Abschied von der DFL und wird künftig wieder bei einem Verein tätig werden
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Andreas Rettig wird die Führungsebene von RB Leipzig nicht verstärken. Der scheidende Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) führt nach "SID"-Informationen derzeit keine Verhandlungen mit dem Tabellen-Siebten und wird definitiv auch nicht zu dem ambitionierten Klub wechseln.

Laut Medien-Berichten habe RB dem 51-Jährigen bereits ein Angebot unterbreitet. Demnach soll der Experte in Verbandsfragen den Klub von Milliardär Dietrich Mateschitz fit für die Bundesliga machen. Leipzig hatte im Mai nur unter Auflagen die Lizenz für die 2. Liga erhalten, musste Logo und Führungsstrukturen ändern. Weitere Reformen sollen folgen.

In den Verhandlungen um die Lizenzerteilung war Rettig der Gegenspieler von RB. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der gebürtige Leverkusener die DFL zum 30. Juni verlässt, um wieder bei einem Klub zu arbeiten. Seitdem sprießen die Spekulationen ins Kraut. Neben Leipzig wurden auch schon Eintracht Frankfurt, der 1. FC Köln und Bayer Leverkusen als neue Arbeitgeber gehandelt.

Der Kader des RB Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung