FCB darf kein "Talente-Verleih" werden

SID
Dienstag, 13.01.2015 | 10:05 Uhr
Für Pierre-Emile Höjbjerg sei die Leihe nach Augsburg die richtige Entscheidung
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Bayern stärkt seine Nachwuchsförderung gezielt, will jedoch ausdrücklich kein "Talente-Verleih" werden. Hinter einer Leihe wie von Pierre Emile Hojbjerg stecke kein Chelsea-Prinzip, so Bayerns Technischer Direktor Michael Reschke.

"Ausleihen ist kein Prinzip bei uns, sondern immer eine Einzelfallentscheidung. Wir wägen sehr sorgfältig ab, was für einen jungen Spieler gerade Sinn macht. Für Hojbjerg beispielsweise ist der FC Augsburg eine sehr, sehr gute Lösung. Aber dahinter steckt kein Prinzip a la FC Chelsea", sagte der Reschke im "SID"-Interview.

Reschke, der 35 Jahre lang für den Liga-Rivalen Bayer Leverkusen gearbeitet hat, sieht für junge Spieler keinen "einzigen Königsweg" nach oben.

"Es gibt viele Wege, die für einen Spieler zielführend sein können. Bei Christoph Kramer war es die Ausleihe, bei Marco Reus die Entwicklung über Dortmund, Ahlen, Gladbach und dann wieder Dortmund. Bei Philipp Lahm war es der Umweg über Stuttgart. Manuel Neuer dagegen hatte sehr jung schon einen Stammplatz bei Schalke. Für Kevin Kampl war es sicher optimal in Salzburg, er hat einen längeren Reifeprozess benötigt", sagte der 57-Jährige.

"Ausbildungsniveau deutlich höher"

Generell sei das Niveau der Nachwuchsspieler in Deutschland deutlich höher einzuschätzen als noch zur Jahrtausendwende. "Viele U-21-Nationalspieler haben damals in der 2. und 3. Liga gespielt. Heute finden sich in der U 20 oder sogar U 19 schon Spieler mit Bundesliga-Erfahrung", betonte Reschke: "Das Ausbildungsniveau ist auf einem deutlich höheren Leistungsstand als vor 10 oder 15 Jahren."

Der FC Bayern hat seine Ausrichtung in der Nachwuchsförderung verändert. Ausdruck dessen sind neben Reschkes Verpflichtung im Sommer vergangenen Jahres der explizite Einstieg von Uli Hoeneß in die Jugendabteilung sowie zuletzt die Transfers Sinan Kurt (18/Borussia Mönchengladbach) und Joshua Kimmich (19/RB Salzburg/VfB Stuttgart). Zudem soll die Nachwuchsabteilung in ein eigenes Trainingszentrum umziehen.

Der Kader des FC Bayern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung