Dienstag, 23.12.2014

Aus Angst um persönliche Zukunft

Hitzfeld verschwieg Burnout

Der ehemalige Dortmunder und Münchner Meistermacher Ottmar Hitzfeld hat aus Angst um seine berufliche Zukunft seinen Burnout 2004 verschwiegen. "Ein Trainer mit Burnout zeigt Schwäche und scheint dann plötzlich nicht mehr in der Lage, ein Team zu führen. Das Risiko, meine Erkrankung zu outen und dadurch keinen Job mehr zu finden, war einfach zu groß", sagte Hitzfeld im "FAZ"-Interview.

Ottmar Hitzfeld litt nach eigenen Aussagen unter einem Burnout
© getty
Ottmar Hitzfeld litt nach eigenen Aussagen unter einem Burnout

Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer, der nach der WM in Brasilien seine Karriere beendet hatte, kritisierte zudem die hohen Transfersummen im Fußball. "Diese Summen sind absolut irrational. Dieses Transferverhalten schadet den vernünftigen Transferregularien und daher dem gesamten Profifußball", sagte der 65-Jährige.

In diesem Zusammenhang lobte er ausdrücklich seinen Ex-Klub Bayern München: "Der FC Bayern hat mit der Abgabe von Toni Kroos ein wirtschaftliches Zeichen gesetzt für die Grenze des vertretbaren Gehaltsgefüges."

Ottmar Hitzfeld im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Philipp Köhn ist die Nummer eins der U19-Nationalmannschaft

RB angelt sich Stuttgarter Torwart-Talent

Die Bundesliga begeistert den chinesischen Markt

DFL Nummer eins in China

Paul Verhaegh weiß: Es steht viel auf dem Spiel

Verhaegh warnt vor Darmstadt-Duell


Diskutieren Drucken Startseite
22. Spieltag
23. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Bundesliga, 23. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.