Aus Angst um persönliche Zukunft

Hitzfeld verschwieg Burnout

SID
Dienstag, 23.12.2014 | 10:07 Uhr
Ottmar Hitzfeld litt nach eigenen Aussagen unter einem Burnout
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der ehemalige Dortmunder und Münchner Meistermacher Ottmar Hitzfeld hat aus Angst um seine berufliche Zukunft seinen Burnout 2004 verschwiegen. "Ein Trainer mit Burnout zeigt Schwäche und scheint dann plötzlich nicht mehr in der Lage, ein Team zu führen. Das Risiko, meine Erkrankung zu outen und dadurch keinen Job mehr zu finden, war einfach zu groß", sagte Hitzfeld im "FAZ"-Interview.

Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer, der nach der WM in Brasilien seine Karriere beendet hatte, kritisierte zudem die hohen Transfersummen im Fußball. "Diese Summen sind absolut irrational. Dieses Transferverhalten schadet den vernünftigen Transferregularien und daher dem gesamten Profifußball", sagte der 65-Jährige.

In diesem Zusammenhang lobte er ausdrücklich seinen Ex-Klub Bayern München: "Der FC Bayern hat mit der Abgabe von Toni Kroos ein wirtschaftliches Zeichen gesetzt für die Grenze des vertretbaren Gehaltsgefüges."

Ottmar Hitzfeld im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung