Großkreutz zur Krise bei Borussia Dortmund

"Die Scheiße selber eingebrockt"

SID
Montag, 01.12.2014 | 14:37 Uhr
Kevin Großkreutz und der BVB stehen nach der Niederlage in Frankfurt auf dem letzten Tabellenplatz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach der Niederlage von Borussia Dortmund bei Eintracht Frankfurt hat die Krise des Vizemeisters einen neuen Tiefpunkt erreicht - das Tabellenende. Nach der Partie machten die BVB-Fans ihrem Ärger Luft, nun zeigt Kevin Großkreutz Verständnis und fordert zum Zusammenhalt auf.

"Wir haben uns die Scheiße selbst eingebrockt", ließ der Weltmeister via Instagram verlauten. Gleichzeitig räumte er auch ein, dass die aktuelle Situation für ihn und seine Teamkollegen neu und daher besonders schwierig sei.

Für die Reaktion der Fans nach dem Abpfiff "habe ich völliges Verständnis. Auch wenn es in der Seele weh tut", so Großkreutz weiter. In der größten BVB-Krise in der Ära Jürgen Klopp appellierte der 26-Jährige aber auch an schwarzgelbe Anhängerschaft.

"Wir sollten nicht den Fehler machen wie andere Vereine und nicht zusammen da durchgehen und schon gar nicht einzelne Spieler fertig machen oder beleidigen. Wir als Team haben versagt und als Team müssen wir da rauskommen", schrieb Großkreutz und stellte klar: "Es geht jetzt gerade um den Verein Borussia Dortmund."

Kevin Großkreutz im Stekbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung