wird geladen

BVB: Mantra ins Leere

Montag, 01.12.2014 | 10:31 Uhr
Erstmals seit der Saison 1985/86 ist Dortmund zu einem solch späten Zeitpunkt Tabellenletzter
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Der freie Fall von Borussia Dortmund geht weiter, nach dem 13. Spieltag steht der BVB nun sogar an letzter Stelle der Bundesligatabelle. Die Auftritte seit der Länderspielpause lassen den Glauben an eine deutliche Besserung der Lage noch während der Hinrunde auf ein Minimum schrumpfen.

Jürgen Klopp gehen die Worte nicht aus. Der Trainer von Borussia Dortmund hat öffentlich schon viel zum freien Fall seines Teams gesagt. Er hat analysiert, kritisiert, gehadert oder Verbesserungspotentiale benannt. Man müsse einfach "dranbleiben, weitermachen", das war häufig seine Schlussfolgerung.

So gleichen Klopps Sätze, die er quasi im Dreitages-Rhythmus von sich geben muss, einem Mantra. Ein Mantra, das derzeit allerdings immer mehr ins Leere zu laufen scheint.

Die Auftritte des BVB nach der letzten Länderspielpause geben nur wenig Anlass zur Hoffnung, dass die Borussia nach dem Sturz auf den letzten Platz der Bundesligatabelle noch innerhalb der Hinrunde den Turnaround schafft und das Ausmaß der Misere erträglicher darstellt.

Ungünstige Länderspielpause

Es war für den BVB ungünstig, dass nach dem verdienten, aber kurios zustande gekommenen Sieg gegen Borussia Mönchengladbach die Liga zwei Wochen lang aussetzte.

Dortmund ging gegen die Fohlen wie auch jetzt gegen die Eintracht als zwischenzeitlicher Tabellenletzter in die Partie, der Auftritt der Klopp-Elf war aber nach dem Hinspielsieg gegen den FC Arsenal in der Champions League der zweitbeste der aktuellen Saison.

Dieser 1:0-Heimerfolg gab Spielern wie Verein Zuversicht für die kommenden Aufgaben. Dann war aber erst einmal Pause. Es hatte den Anschein, die Mannschaft würde in diesem Moment allerdings mehr davon profitieren, wenn sie drei Tage später bereits die nächste Begegnung zu spielen gehabt hätte.

Klopp hofft, Situation "zu durchbrechen"

Seit diesem letzten Dreier sind nun drei weitere Spiele (Paderborn, Arsenal, Frankfurt) vergangen. Die Leistung, die Dortmund in diesen Partien auf den Platz brachte sowie das Zustandekommen der jeweiligen Spielverläufe, legen die Vermutung nahe, dass nur die baldige Winterpause das schafft, was Klopp von seiner Mannschaft fordert - "die Situation zu durchbrechen".

Dortmunds Belegschaft agiert momentan derart psychisch angeschlagen, nervös und verunsichert, dass es scheint, Druck und Last des dichten Terminkalenders müssten temporär ausgeschalten werden, um eine Besserung der Lage herbeiführen zu können.

Der psychische Stress, der sich chronisch gewachsen in den Köpfen der Spieler festgesetzt hat, scheint wohl nur dann aufzulösen zu sein, wenn bald mal drei Wochen lang überhaupt keine Fußballspiele stattfinden.

Anrennen gegen das Negative

Wille, Einstellung, Moral, Einsatz - all das kann man der Truppe nämlich gar nicht vorwerfen. Selbst beim enorm blassen 0:2 am Mittwoch in London war der BVB nie komplett raus aus dem Spiel. Er versuchte im Prinzip Angriff für Angriff, die Situation zu verändern.

Doch diese Art von Anrennen gegen das Negative verpufft derzeit bereits viel zu frühzeitig. Durch die Bank treffen die Spieler regelmäßig falsche Entscheidungen, passen zu ungenau, spielen zu wenig aufeinander abgestimmt, zu uninspiriert, selten kompakt - und sind so weit davon entfernt, das dringend benötigte Spielglück auch erzwingen zu können.

Die Mannschaft geht trotz dieser für sie weiterhin rätselhaften Entwicklung nicht unbedingt bereits zu Beginn ohne Selbstvertrauen in die Partien. Doch sobald sie merkt, nicht direkt Zugriff auf Spiel und Gegner zu finden, pendelt die Spielentwicklung immer häufiger in Richtung des Kontrahenten, der dann konsequent-effizient seine Chancen nutzt - und beim BVB das zarte Pflänzchen Selbstvertrauen sehr schnell wieder verdorren lässt.

Ungewohnte Szenen beim BVB

Dann häufen sich Szenen, die man von einer Dortmunder Mannschaft in den letzten Jahren in dieser Form fast nie gesehen hat. Zwei Beispiele aus der Partie in Frankfurt: Nach 17 Minuten schritt Erik Durm zum Einwurf, zwei Mitspieler boten sich auf dem linken Flügel tief in der Eintracht-Hälfte an.

Doch die Angebote, die Durm da gemacht wurden, waren so durchsichtig, dass Durm zögerte, den Ball wieder ins Spiel zu bringen. Er warf ihn letztlich doch zu Kevin Großkreutz, der die Kugel umzingelt von drei Gegenspielern vorhersehbar nach einer guten Sekunde wieder abgeben musste.

Oder, sechs Minuten später: Lukasz Piszczek wurde auf der rechten Flanke zur Grundlinie geschickt, passte dann aber mehr oder weniger auf Verdacht in seinen Rücken. Nur stand dort, wo sozusagen früher immer jemand stand, weil kompakt nachgerückt wurde, niemand. Zumindest nicht in direkter Ballnähe.

Kein Spieler in Nähe der Top-Form

Der BVB schleift die Summe seiner vielfältigen Probleme wie einen immer schwerer werdenden Rucksack durch die Saison, das wird auf dem Feld zunehmend offensichtlich. Kein Spieler im Kader befindet sich aktuell auch nur annähernd in Nähe seiner Top-Form.

Dies führt in Kombination mit dem weiterhin enormen Verletzungspech unter dem Strich dazu, dass sich für den Trainer kaum sinnvolle Personal-Alternativen aufdrängen, um Kickern wie Shinji Kagawa, Henrikh Mkhitaryan, Sven Bender oder Kevin Großkreutz - diese Liste ließe sich beliebig verlängern - eine längst benötigte Pause ermöglichen zu können.

Trotzdem gestalten sich die Partien meist so, dass Dortmunder Aufwand und Ertrag in einem surrealen Missverhältnis stehen. Das Gefühl, es wäre deutlich mehr drin gewesen, begleitet beinahe jedes nicht gewonnene Spiel. Das ist auch der Grund dafür, weshalb Klopp sein Mantra bemüht und an die Mannschaft appelliert, im Glauben an baldige Belohnung einfach weiterzumachen und durchzuziehen.

Klopp: "Das ist nicht zu erklären"

"Der Gegner muss wenig tun, um ein Tor machen zu dürfen. Wir machen viel für nichts. Das ist die Situation", fasst Klopp zusammen. "Wir kommen immer ordentlich rein. Wir vergeben dann aber richtig große Chancen. Die erste Möglichkeit des Gegners ist fast immer ein Tor. Das ist nicht zu erklären. Und schon nimmt das Ding wieder Fahrt auf."

Sich psychisch zu überwinden und der Herausforderung zu stellen, auf dem Platz immer wieder die fehlende Lockerheit erzwingen zu müssen, hemmt die Dortmunder Profis dramatisch und ist der wesentliche Grund für den Fall ins Bodenlose.

In den kommenden Wochen bis zum Ende der Hinrunde wird sich die längst brenzlige Situation kein bisschen entschärfen. "Wir wollten unsere Position mit einem Sieg in Frankfurt dramatisch zum Positiven verändern", hoffte Klopp daher vor der Partie am Sonntag. "Das ist uns nicht gelungen. Im Gegenteil."

Zorc ruft Abstiegskampf aus

Das Ausmaß dieses Gegenteils hat sich nach der schon achten Saisonniederlage weiter verschärft.

Nur eine Woche nachdem Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Mitgliederversammlung erstmals eindeutige Worte an die Mannschaft richtete und sich davon eine sofortige Besserung versprach, sieht Sportdirektor Michael Zorc seinen Verein im Abstiegskampf angekommen - laut Sven Bender habe die Stimmung mittlerweile den Tiefpunkt erreicht.

"Wir müssen alle daran arbeiten, dass die Mannschaft es schafft, weiter an sich zu glauben", benennt Klopp das Ziel für die Partien bis Weihnachten. Ganz ohne Mantra ging es daher auch in Frankfurt nicht: "Wir werden weitermachen."

Eintracht Frankfurt - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung