Sonntag, 30.11.2014

Stimmen zum 13. Spieltag

"Passt ins Kuriositäten-Kabinett"

Der BVB ist ganz unten angekommen - entsprechend bedient ist Jürgen Klopp, dem das "Kuriositäten-Kabinett" gar nicht schmeckt. Bruno Hübner spricht dagegen von einem "hochverdienten" Sieg. Klaus Allofs lobt die Kopfarbeit seiner Spieler und Huub Stevens ist mit dem ersten Spiel seiner Mannschaft zufrieden. Halil Altintop betätigt sich derweil als Orakel. Die Stimmen zum 13. Spieltag der Bundesliga.

Jürgen Klopp tröstet seine Jungs - und kann nicht begreifen, was derzeit beim BVB passiert
© getty
Jürgen Klopp tröstet seine Jungs - und kann nicht begreifen, was derzeit beim BVB passiert
wird geladen

Schalke 04 - SV Mainz 05 4:1

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke): "Das ist ein besonders schönes Gefühl, drei Tore zu machen. Dass es mein 100. Treffer war, wusste ich gar nicht."

Roberto Di Matteo (Trainer Schalke): "Das war die beste Reaktion, die wir geben konnten."

Kasper Hjulmand (Trainer Mainz): "Ich bin immer selbstkritisch, weil ich verantwortlich bin und es meine Aufgabe ist, es besser zu machen. Ich bin insgesamt enttäuscht von der Vorstellung. Ich hatte heute selten das Gefühl, dass wir hier etwas mitnehmen können."

Bayer Leverkusen - 1. FC Köln 5:1

Josip Drimic (Leverkusen): "Ich habe immer Vollgas gegeben. Heute habe ich die Chance bekommen, länger zu spielen. Jetzt ist der Knoten geplatzt und das tut natürlich richtig gut. Nach den zwei Toren bin ich sehr erleichtert. Das ist ein super Gefühl."

Jörg Schmadtke (Manager Köln): "Heute haben wir leider einen Schiedsrichter gehabt, der eine fatale Fehlentscheidung getroffen hat. Wenn wir den zweiten Elfmeter kriegen, führen wir mit zwei Toren und spielen gegen zehn Mann. Dann würden wir nicht mit einem 1:5 dastehen. Dann wäre es anders gelaufen."

FC Augsburg - Hamburger SV 3:1

Alexander Manninger (Augsburg): "Vielleicht habe ich schon einmal eine ähnliche Situation wie unsere Tabellenposition erlebt, aber im Detail gibt so etwas wohl nur einmal. Das ist eine Geschichte, die im Fußball der letzten Jahre einzigartig ist und deshalb ist es umso schöner, dabei zu sein."

Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): "Ich schaue auf die Tabelle und sehe, dass wir auf den Relegationsplatz nur neun Punkte Vorsprung haben. Die Tabelle ist so eng und verrückt, und die anderen Mannschaften haben so viel Qualität. Da geht es für uns nur darum, Punkte zu sammeln, um nicht abzusteigen. Nur darum geht es."

Halil Altintop (Augsburg): "Wenn wir das nächste Heimspiel gegen den FC Bayern gewinnen, werden wir Meister!"

Get Adobe Flash player

Hertha BSC - Bayern München 0:1

Jos Luhukay (Trainer Hertha): "Ich denke, dass es immer schwierig ist, gegen Bayern ins Spiel hineinzukommen. Denn sie haben die Sicherheit durch ihren Ballbesitz. Dadurch ist es schwer, ein Gefühl für das Spiel zu bekommen. Das haben wir erst in der zweiten Halbzeit besser gemacht."

Jerome Boateng (Bayern): "Wir haben 1:0 geführt, dann aber nicht mehr konsequent auf das zweite Tor gespielt. Das hätten wir bei den zahlreichen Chancen sogar schon in der ersten Halbzeit machen müssen."

Arjen Robben (Bayern): "Das war ein hässlicher Sieg. Wir können nicht immer top spielen. Die zweite Halbzeit war wirklich nicht gut. Drei Punkte und Schluss."

Werder Bremen - SC Paderborn 07 4:0

Davie Selke (Werder): "Das macht viel Spaß. Besonders, weil die jungen Spieler heute so eine gute Leistung gezeigt haben. Das soll ja auch unser Weg bei Werder werden, dass wir die Jungen einbauen. Dass das heut so gut geklappt hat, freut uns alle sehr."

Bundesliga Spielplaner - Der Tabellenrechner von SPOX.com

Viktor Skripnik (Trainer Werder): "Wir haben uns vorgenommen, dass wir Fußball nicht nur kämpfen, sondern auch spielen wollen. Das heutige Spiel zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Aber wir müssen auf dem Teppich bleiben und akribisch arbeiten."

Lukas Kruse (Paderborn): "Jetzt haben wir einmal richtig auf die Fresse bekommen. Doch wir wussten immer, dass es auch Rückschläge geben und es nicht immer nur nach oben gehen wird. Von daher bricht uns jetzt kein Zacken aus der Krone."

SC Freiburg - VfB Stuttgart 1:4

Christan Streich (Trainer Freiburg): "Wir haben heute Fehler im Spielaufbau gemacht. Wir haben zunächst sehr gut gespielt, aber die Tore nicht gemacht. Dann haben wir Stuttgart zu den Toren eingeladen, das was Wahnsinn. Dann ist alles für Stuttgart gelaufen, was für Stuttgart laufen kann. Wir habe quasi vier Eigentore geschossen."

Huub Stevens (Trainer Stuttgart): "Wir haben die erste Halbzeit ein Quäntchen Glück gehabt. In der zweite Halbzeit haben wir aber richtig guten Fußball gespielt und gezeigt, was wir eigentlich können. Wir haben ein Auswärtsspiel gewonnen, da muss man zufrieden sein. Wenn man zudem bei einem Konkurrenten gewinnt, gibt das Selbstvertrauen."

TSG Hoffenheim - Hannover 96 4:3

Markus Gisdol (Trainer Hoffenheim): "Die Mannschaft hat alle Dinge, die wir besprochen haben, gut umgesetzt. Dann bekommen wir kurz vor der Pause ein eigenartiges Gegentor. Nach dem 2:2 haben wir eine fantastische Reaktion gezeigt. Der einzige Schönheitsfleck war das 3:4, dann wurde es am Ende etwas zittrig."

SPOX Livescore App

Oliver Baumann (Hoffenheim): Wir waren heute sehr mutig - genau wie in der letzten Woche gegen München auch schon. Wir haben unseren Plan durchgezogen und sind voll auf die Tore gegangen. Da muss ich den Hut vor der Mannschaft ziehen. Die zwei Dinger schmeiße ich mir natürlich selber rein. Wenn man das gesamte Spiel sieht, war es zwar kein schlechtes, aber die zwei Fehler stechen natürlich raus. Aber das ist kein Problem, das gehört dazu."

Tayfun Korkut (Trainer Hannover): "Drei Tore haben nicht gereicht, um irgendetwas mitzunehmen. Ein Punkt muss da mindestens drin sein. Die Mannschaft hat immer gezeigt, dass sie will. Aber wenn drei Tore nicht reichen, dann hat man es auch nicht verdient, etwas mitzunehmen."

Ron-Robert Zieler (Hannover): "Insgesamt war das nicht zufriedenstellend, weil wir zu viele Gegentore kassiert haben. Dennoch wäre ein Punkt für uns drin gewesen, denn unsere Offensive hat das gut gemacht. Aber mit vier Gegentoren verdienst du auch keine Punkte."

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 1:0

Dieter Hecking (Trainer Wolfsburg): "Die Mannschaft hat heute nach zwei unglücklichen Niederlagen einen hervorragenden Job gemacht. Wir haben hervorragend gegen den Ball gearbeitet. Das war der Schlüssel zum Sieg. Robin Knoche ist eines der großen deutschen Innenverteidiger-Talente. Die Bayern sind schwierig zu stoppen, deshalb sollten wir nicht zu sehr auf sie schauen. Selbst wenn sie uns den Gefallen täten und schwächeln, müssten wir erst einmal unsere Spiele gewinnen."

Klaus Allofs (Manager Wolfsburg): "Wir haben ein anderes Gesicht vom VfL gesehen. Wir haben zuletzt zwar viele Punkte gesammelt, aber haben dabei häufig nur mit Herz gespielt - und manchmal den Verstand nicht eingeschaltet. Heute haben wir schlau gespielt. Das 1:0 ist uns natürlich entgegengekommen, aber danach haben wir es gut gemacht."

Lucien Favre (Trainer Mönchengladbach): "Momentan ist es schwer. Nach dem frühen Tor haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit mit 62 Prozent Ballbesitz dominiert. In der 2. Halbzeit hatten wir lange keine Torchancen. Wir haben alles gegeben, aber es hat ein bisschen im Abschluss und an der Geduld gefehlt."

Yann Sommer (Mönchengladbach): "Das war kein schlechtes Spiel von uns. Wir haben uns Möglichkeiten erarbeitet, standen gut und haben den Ball laufen lassen. Aber es fehlt an Effizienz im Moment. Daran müssen wir arbeiten bis zum nächsten Spiel."

Get Adobe Flash player

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 2:0

Thomas Schaaf (Trainer Frankfurt): "Man hat gesehen, dass wir viel von dem Selbstvertrauen der Partien zuvor mit ins Spiel genommen haben. Das Tor hat uns zusätzliches Selbstbewusstsein gegeben. Wir haben wesentlich besser gespielt als in den letzten Wochen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftreten der Mannschaft."

Bruno Hübner (Sportdirektor Frankfurt): "Die Mannschaft hat nahtlos an das starke Spiel in Gladbach angeknüpft. Sie hat sich viele Chancen erarbeitet. Zwar hatten wir auch eine Phase, in der wenig gelungen ist, aber der Sieg war hochverdient. Bis zur Winterpause wollen wir nun noch ein paar Punkte einfahren. Ich bin hochzufrieden, dass wir bereits jetzt bei 18 Zählern stehen - trotz des großen Umbruchs, den wir haben."

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund): "Das Spiel passt in unser Kuriositäten-Kabinett. Der Gegner muss wenig tun, um noch ein Tor zu machen. Wir machen viel für nichts. Das ist die Situation. Wir holen uns die Sicherheit nicht. Wir kommen eigentlich ordentlich rein, vergeben dann große Chancen. Das geht nicht spurlos an den Jungs vorbei. Dass der erste Schuss des Gegners drin ist, ist dagegen nicht zu erklären. Und schon nimmt das Ding wieder Fahrt auf. Das zu durchbrechen, ist eine große Herausforderung, vor der wir stehen. Heute haben wir das erneut nicht geschafft. Wir machen es den Fans nicht leicht. Sie haben gepfiffen, das ist nachvollziehbar. Ich habe hier die Verantwortung und solange keiner kommt und sagt, wir haben jemanden, der es besser macht, kann ich doch nicht gehen. "

Sven Bender (Dortmund): "Die Stimmung ist am Tiefpunkt. Wir wissen, auf welchem Platz wir stehen. In der Kabine war es sehr ruhig. Es ist eine brutal schwierige Situation. Das ist ein bitterer Tag für uns. Wir haben uns heute wieder viel vorgenommen und wurden wieder enttäuscht. Der Tabellenplatz ist allen bewusst. Aber Selbstzweifel sind jetzt falsch. Wir müssen wieder unsere Selbstbewusstsein auf den Platz bringen und zeigen, was in uns steckt."

Der 13. Spieltag in der Übersicht

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.