"Abstiegskampf nervt gewaltig"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 04.12.2014 | 12:28 Uhr
Huub Stevens gab in Freiburg sein Comeback auf der Trainerbank
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Wie schon im Vorjahr soll Huub Stevens den VfB Stuttgart vor dem Abstieg retten. Der Niederländer, dessen Einstand mit dem 4:1 über Freiburg blendend gelang, will den Tabellenkeller schnellstmöglich verlassen, betont aber dennoch die schönen Seiten seines Berufs. Mit Borussia Dortmund rechnet er nicht mehr lange im Abstiegskampf, zu viel Macht will er beim VfB derweil nicht haben.

"Natürlich nervt es gewaltig, wenn du da unten stehst. Und wenn du Momente der Enttäuschung hast. Aber trotzdem musst du diesen Job genießen", so Stevens in der "Bild". Immerhin müsse den Spielern klar sein: "Das, was wir hier machen, ist das Allerallerschönste, was wir tun können. Ich selbst kann leider nicht mehr spielen, aber ich bin jeden Tag an der frischen Luft, kann mit jungen Leuten arbeiten, das hält einen selbst auch jung."

Deshalb habe er der Mannschaft gesagt: "Genießt jeden Tag. Denn es kommt eine Zeit, in der du das nicht mehr hast." Mit dem Sieg über Freiburg hat sich der VfB zumindest auf den Relegationsplatz geschoben, dass aber Schlusslicht Dortmund noch lange im Tabellenkeller stehen wird, glaubt Stevens nicht. "Aber klar müssen sie aufpassen: Spiele wie in Frankfurt zeigen, dass es gerade richtig gegen dich läuft", mahnte er dennoch.

Derartige Ausrutscher dürfen, so Stevens weiter, "nicht zu oft passieren, denn dann wird es schwer da unten raus zu kommen - denn sie sind es nicht gewohnt, gegen den Abstieg zu spielen, sie sind gewohnt, frei nach vorne zu spielen. Und plötzlich bist du in einer anderen Drucksituation, fallen die Kleinigkeiten gegen dich aus. Aber sie haben so viel Qualität, noch mehr, wenn einige Spieler nach ihren Verletzungen zurückkommen."

Stevens: "Verunsicherung nicht so groß"

Ohnehin richtet sich der Fokus des 61-Jährigen jetzt nur auf Stuttgart: "Als ich letzte Saison kam, war da vor allem große Unsicherheit. Jetzt ist zwar auch eine gewisse Verunsicherung da, aber die ist nicht so groß. Ich hoffe, dass die Jungs aus der zweiten Halbzeit in Freiburg gelernt haben, dass sie mehr Selbstvertrauen haben können."

Die Qualität in der Mannschaft sei in jedem Fall vorhanden, um den Tabellenkeller zu verlassen, wenngleich Stevens Transfers im Winter nicht ausschließen wollte: "Du machst dir tagtäglich Gedanken, führst Gespräche. Das ist ja auch normal. Aber, wenn du diesen Kader zusammenhalten kannst, dann denke ich, dass das reicht, um in der Bundesliga zu bleiben."

Allerdings ist, was Transfers angeht, nach dem Abschied von Fredi Bobic ein Vakuum zu füllen - welches Stevens nicht auf sich laden will: "Ich habe gehört, dass Armin Veh einige Manager-Aufgaben mit übernommen hat, für mich ist das nicht vorgesehen. Ich bin ein Trainer, der immer gesagt hat, dass der Verein bei Transfers entscheiden muss. Der Trainer kann mit Ideen kommen, aber am Ende muss der Verein entscheiden."

Der VfB Stuttgart im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung