Schalke-Kapitän Höwedes klärt auf

"Haben kein Charakterproblem"

Von Adrian Franke
Mittwoch, 10.12.2014 | 12:05 Uhr
Benedikt Höwedes sieht kein Charakterproblem in der Schalker Mannschaft
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Genau wie Schalkes Sportvorstand Horst Heldt, der das Thema nach dem 2:4 bei Sporting Lissabon angesprochen hatte, sieht auch Kapitän Benedikt Höwedes innerhalb der Schalker Mannschaft kein Charakterproblem. Gleichzeitig fehle aber manchmal der letzte Biss - gegen Wintertransfers hätte der Abwehrmann nichts einzuwenden.

"Ich glaube auch nicht, dass wir ein Charakter-Problem haben - überhaupt nicht. Sonst hätten wir uns in den letzten zwei Jahren nicht immer wieder so stark oben ran gekämpft", stimmte Höwedes in der "Sport Bild" seinem Sportvorstand zu, betonte aber auch: "Ich gebe Horst aber dahingehend recht, dass manchmal die Gier fehlt. Wir kehren teilweise in alte Verhaltensmuster zurück. Wir thematisieren das immer wieder."

So sei es wichtig, noch einen Schritt zu machen, wenn es schon wehtut: "Das sind die Meter, die am Ende entscheiden. Da kann man von Gier sprechen, unbedingten Erfolg zu erlangen. Erfolg zu haben ist einfacher, als Erfolg zu bestätigen. Aber wir sind nicht die einzigen, die mal schwächere Phasen haben - außer Bayern. Trotzdem sind wir punktemäßig schon wieder in einer Region, wo wir hinwollen."

"Mit Di Matteo auf einem guten Weg"

Dabei bewertet er den Trainerwechsel von Jens Keller zu Roberto Di Matteo nach wie vor positiv: "Ich glaube, wir sind mit Roberto Di Matteo auf einem guten Weg. Es gab auch Rückschläge, aber wir haben ein gutes Training, eine gute taktische Ausrichtung. Das wird sich weiterentwickeln. Er hat, soweit das ging, viel mit uns im konditionellen Bereich gearbeitet, da haben wir Fortschritte gemacht."

So könne das Team "jetzt definitiv mehr intensive Läufe machen während eines Spiels. Wir haben eine klare taktische Ausrichtung, stehen deutlich besser organisiert. Das sind die Punkte, die aus meiner Sicht auffällig sind. An den Feinheiten werden wir sicher im Winter noch arbeiten."

Nach Kellers Entlassung hatte Höwedes den konditionellen Zustand der Mannschaft angeprangert, ruderte aber jetzt erneut zurück: "Das wurde mir, damit hätte ich rechnen können, als üble Nachrede ausgelegt. Aber es war überhaupt nicht meine Absicht, gegen Jens Keller nachzutreten. Er hat gute Arbeit geleistet. Trotzdem waren wir nicht auf dem Fitnesslevel, auf dem wir hätten sein sollen, wenn wir eine Dreifachbelastung aushalten wollen."

Höwedes hofft auf Winter-Transfers

Um dieses Ziel weiter zu verfolgen, hätte der 26-Jährige auch gegen Verstärkungen im Winter nichts einzuwenden: "Wir verfügen über einen guten Kader, aber jede Mannschaft mit hohen Ansprüchen möchte gerne weitere gute Spieler haben. Wir haben ein enorm hohes Verletzungspech, auf der Bank sitzen zum Teil fast nur U-19- oder Amateurspieler."

Viele Spieler, so Höwedes, "fallen langfristig aus, deshalb muss man sicher darüber nachdenken, ob man noch Spieler verpflichten müsste". Der Kapitän selbst hat aktuell keine Wechselabsichten, betonte aber: "Das Ausland reizt mich. Wann der Punkt dafür gekommen ist, weiß ich nicht. Ich habe mir hier sehr viel aufgebaut, vielleicht ist es irgendwann Zeit für etwas Neues." Das bedeute aber nicht, "dass ich jetzt im Winter oder im Sommer gehe".

Benedikt Höwedes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung