Für Königsblau geht es um mindestens sechs Millionen Euro

Schalke: Endspiel in der Provinz

SID
Dienstag, 09.12.2014 | 12:39 Uhr
Horst Heldt spricht vor der Begegnung mit Maribor von einem Alles-oder-nichts-Spiel
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für Schalke 04 geht es um alles oder nichts: In Maribor - und zeitgleich in London - entscheidet sich, ob die Königsblauen im neuen Jahr in der Champions League, der Europa League oder gar nicht mehr international spielen.

Die Glückwünsche zu seinem 45. Geburtstag nahm Horst Heldt dankend entgegen, viel lieber wären dem Sportvorstand von Schalke 04 aber Gratulationen am Mittwochabend. "Ich bin optimistisch, dass wir das hinbekommen", sagte der Manager vor dem Abflug zum Millionenspiel bei NK Maribor, das über die Zukunft der Königsblauen in Europa entscheidet.

Im kleinsten Stadion der Champions League geht es ums große Geld: Für den Bundesliga-Vierten steigt das Finale der Königsklasse nicht im Mai in Berlin, sondern am Mittwoch (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Europas tiefer Fußball-Provinz. Mindestens sechs Millionen Euro stehen auf dem Spiel.

"Es ist ein Alles-oder-nichts-Spiel", sagte Heldt, bevor sich die Schalker mit Flug DE9236 und dem Rückenwind von drei Bundesliga-Siegen in Serie auf den Weg nach Slowenien machten. "Aber in den letzten Jahren haben wir das immer hinbekommen", betonte der Manager.

Hilfe vom Ex-Klub

Diesmal ist allerdings einiges anders: Gespielt wird nicht in einer der großen Arenen Europas, sondern im "Ljudski vrt", im "Volksgarten", der nur gut 12.000 Zuschauer fasst. Sechs Schalker Profis sind - jeder für sich - mehr wert als der gesamte Kader des zwölfmaligen slowenischen Meisters.

Und: Ein Sieg allein reicht nicht zum Überwintern in der Champions League. Konkurrent Sporting Lissabon muss zeitgleich beim bereits als Gruppensieger feststehenden FC Chelsea verlieren. Für Trainer Roberto Di Matteo wäre ein Aus keine Katastrophe. "Es ist kein Weltuntergang, wenn man diesmal nicht dabei ist und für die Zukunft aufbauen kann", sagte der 44-Jährige, der Champions-League-Endspiele in ganz anderem Rahmen kennt: 2012 triumphierte er mit Chelsea im Münchner "Finale dahoam".

Der Italiener setzt im Fernduell um Platz zwei auf seinen Ex-Klub: "Nach meinen Informationen werden sie ein paar Wechsel machen. Aber dann steht noch sehr viel Qualität auf dem Platz." Doch erst einmal muss Schalke in Maribor gewinnen, das ist weder Lissabon noch Chelsea gelungen (beide 1:1).

Siegesserie als Mutmacher

Reicht es zum Weiterkommen, würde es Millionen regnen: 4,5 Millionen Euro würde die UEFA für Sieg und Achtelfinaleinzug zahlen, hinzukämen die Einnahmen einer wohl ausverkauften Veltins-Arena und ein höherer Anteil am Marktpool. Geld, das Wintereinkäufe erleichtern würde. "Es würde die Planung verbessern", sagte Heldt.

Ginge es als Tabellendritter in der Europa League weiter, gäbe es neben der Prämie für das Spiel in Maribor nur 200.000 Euro für die Zwischenrunde. Schalke müsste wohl ins Halbfinale kommen, um inklusive Zuschauereinnahmen so viel wie in einer K.o.-Runde in der Champions League zu verdienen. Verlören die Königsblauen, wären sie komplett aus dem internationalen Geschäft.

Mut macht die kleine Siegesserie. Im neuen 3-5-2-System Di Matteos bezwang Schalke nicht nur Wolfsburg, Mainz und Stuttgart mit insgesamt 11:3 Toren. Es gelang beim 4:0 in Stuttgart auch der erste Auswärtssieg seit zweieinhalb Monaten. Die Verletztenliste bleibt lang: Auch Kevin-Prince Boateng (Sprunggelenksverletzung) fehlt weiterhin.

Die Champions League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung