Juan Bernat beim FC Bayern

So wie einst Lizarazu

Freitag, 19.12.2014 | 12:22 Uhr
Juan Bernat wechselte im Sommer vom FC Valencia zum FC Bayern
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Juan Bernat ist der Spieler der Hinrunde beim FC Bayern. Nahezu problemlos integrierte sich der Spanier und bestritt vor dem Hinrunden-Abschluss gegen Mainz 05 (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) als einziger Feldspieler alle 25 Pflichtspiele. Trainer Pep Guardiola wählte den 21-Jährigen im Sommer gezielt aus und gab ihm die perfekte Position. Dabei waren viele dem Wechsel zunächst skeptisch gegenüber gestanden.

Im Minutentakt öffnete sich gut eine halbe Stunde nach dem letzten Heimspiel der Saison die Kabinentür der Bayern. Sobald ein Spieler im roten Trainingsanzug erschien, herrschte Hektik bei den wartenden Journalisten. Robert Lewandowski kam als Erster aus der Kabine und wurde umzingelt von vier Mikrofonen und unzähligen Aufnahmegeräten. Jeder wollte wissen, wie es um seine Verletzung steht. Egal ob Manuel Neuer oder Thomas Müller, stets wurden die Spieler mit einer Frage ans Mikro geangelt.

Einzig Juan Bernat wurde in Ruhe gelassen. Der Spanier trabte gemütlich an den wartenden Journalisten vorbei und tippte auf seinem Handy herum. Er ist es nicht gewohnt, angesprochen zu werden. Bernat spricht weder Englisch noch ausreichend Deutsch für Interviews und nicht jeder Reporter kann Spanisch. Also gibt es keine Fragen, keinen Smalltalk.

Er wirkte wie ein Nachwuchsspieler, der sich im Schatten der Großen davon schlich. Die Zahlen der Hinrunde sprechen jedoch längst eine andere Sprache. Der Neuzugang aus Valencia gilt als der Gewinner der Hinrunde. Als einziger Bayern-Feldspieler kam er in bislang allen 25 Pflichtspielen zum Einsatz.

"Weltklasse-Entwicklung"

Spricht man ihn dennoch an, wirkt er zunächst überrascht, aber offen und freundlich. "Mir gefällt es hier beim FC Bayern sehr gut und ich bin sehr zufrieden, wie es bislang gelaufen ist. Ich habe mich schnell ins Team integriert. Man muss aber auch sagen, dass es mir extrem leicht gemacht wurde von meinen Mitspielern. Jetzt hoffe ich, dass es genau so weitergeht", sagte Bernat gegenüber SPOX.

Spätestens jetzt ist klar, was Matthias Sammer mit den Worten bei der ersten Pressekonferenz des Spaniers meinte: "Er spielt so Fußball, wie er redet: kurz, knapp, schnell, prägnant." Kein Wunder, dass im Umfeld immer wieder der Vergleich mit Bixente Lizarazu herangezogen wird.

Sammer stand nur knapp fünf Meter entfernt vom Spanier und erklärte seine Sicht der Dinge. Und er kam auch auf Bernat zu sprechen. "Er hat in seinem ersten halben Jahr Weltklasse gespielt und er hat eine Weltklasse-Entwicklung genommen. Er ist unglaublich mit seiner Dynamik, mit seiner Technik", so der Sportvorstand.

Wie für Bernat gemacht

Noch im Sommer hatten sich einige verwundert die Augen gerieben. Für zehn Millionen Euro verpflichteten die Bayern völlig überraschend den damals 20-jährigen Linksverteidiger vom FC Valencia. Für eine Position, die auf den ersten Blick mit David Alaba bereits mehr als gut besetzt war. Aber Sammer betonte stets, dass man mit dem Spanier "nicht nur als Backup für links" plane, sondern man sich erhoffe, dass aus "ihm ein gestandener Spieler wird".

Trainer Pep Guardiola schmiedete bereits Pläne. Mit David Alaba plante er nach dem Abgang von Toni Kroos und den Ausfällen von Thiago und Bastian Schweinsteiger sowieso im Mittelfeld. Zudem wollte er öfter auf eine Dreierkette zurückgreifen und erschuf somit davor zwei äußerst offensiv ausgerichtete Außenverteidiger. Eine Position, wie gemacht für Juan Bernat.

Umschulung zum Verteidiger

"Ich bin ein Außenbahnspieler mit großem Offensivdrang, schnell, ballsicher und zweikampfstark. Das sind meine Hauptmerkmale", sagt der Spanier über sich selbst. Noch in den Nachwuchsteams des FC Valencia, die er seit dem sechsten Lebensjahr durchlief, wurde er als Außenstürmer ausgebildet.

Auch seine ersten beiden Spielzeiten in der Profi-Mannschaft des Teams bestritt er auf dem offensiven Flügel - hinter ihm agierte zunächst kein Geringerer als der heutige Barca-Verteidiger Jordi Alba. Erst aufgrund einer verletzungsbedingten Umstellung in der U 20 der spanischen Nationalmannschaft wurde Bernat auch im Verein zum Linksverteidiger. Eine große Umstellung, das Tore schießen fehlte ihm.

Heimisch in München

Anders als in der eher defensiv orientierten Spielweise von Valencia hat Bernat als Flügelspieler bei Bayern enorme Freiheiten nach vorne. Auch seine leichten Defizite im Defensivverhalten, die er selbst eingesteht, werden durch den dominanten Ballbesitz-Fußball der Bayern kaschiert und fallen nicht weiter auf.

"Peps Stil passt mir sehr gut. Mit der Dreierkette kann ich viel nach vorne gehen, wie ich es mag", erklärt Bernat. Dass er sich allerdings von Beginn an derart nahtlos ins Bayern-Gefüge integrierte, war nicht zu erwarten. Einerseits kam ihm zwar zugute, dass zahlreiche WM-Fahrer erst spät ins Training einstiegen, andererseits verhalf ihm das Vakuum im Defensiven Mittelfeld direkt zu einem Stammplatz.

Er ist heimisch geworden in München, fühlt sich wohl in der Stadt. "Allerdings hat es hier deutlich weniger Sonne als in Valencia und es ist fürchterlich kalt. Aber da muss ich jetzt halt durch", erklärte Bernat lächelnd.

"Das hat mich schon überrascht"

"Vieles ist so gekommen, wie ich es zuvor erwartet habe. In unserem Team sind zahlreiche Weltmeister und einige haben in den letzten Jahren fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Dennoch hab ich mich nahtlos eingefunden. Das hat mich dann doch überrascht", sagte Bernat zu SPOX.

Auch Guardiola zeigte sich ob der Leistung von Bernat nach dem ersten halben Jahr leicht verwundert. "Juan Bernat hat das bislang überragend gemacht. Er rennt und spielt 1000 Mal nach vorne und hinten", so Guardiola. "Ich wusste nicht, dass er so gut ist. Er spielt immer giftig und ist sehr schnell. Er ist super für diesen Verein."

Bei Guardiola ist natürlich auch immer ein Portion Understatement dabei. Schließlich wollte er den Linksverteidiger unbedingt in seinem Team haben. Direkt im ersten Telefonat soll der Coach Bernat überzeugt haben. Guardiola erklärte ihm seine Spielidee und versicherte ihm, dass er seine erste Wahl auf dieser Position sei.

Wegen Guardiola nach München

Auch lockere Anfragen von Barcelona und Real Madrid sollen im Sommer bei Berant eingetroffen sein. Doch die seien nie ein Thema gewesen. "Barca und Real Madrid haben nicht Pep Guardiola. Dieser Trainer war einfach sehr verlockend, er ist für uns Spieler wie ein Magnet", so Bernat.

Der Wechsel zu den Bayern und die schnelle Integration ins Team verhalf dem 21-Jährigen auch zur Nominierung für die spanische Nationalmannschaft. Nach der Verjüngungskur der Furia Roja soll Bernat fester Bestandteil des Teams werden. Zum EM-Quali-Spiel gegen Luxemburg erhielt der 21-Jährige am 12. Oktober erstmals eine Einladung von Nationaltrainer Vicente del Bosque. Direkt beim Debüt gelang Bernat das, was ihm beim FC Bayern in den 25 Pflichtspielen bislang noch verwehrt blieb: ein Tor.

Gegen Freiburg schrammte Bernat dreimal knapp an seinem Premierentreffer vorbei. Vielleicht der einzige kleine Makel einer bislang fast reibungslos abgelaufenen Saison. Denn es wurmt ihn, dass er bislang noch nicht getroffen hat. Gleichzeitig verspricht er jedoch, dass sein erstes Tor "bald, sogar sehr bald" kommen wird. Vielleicht schon gegen Mainz.

Alles zu Juan Bernat

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung