Paktschließung wegen Marco Reus

Abkommen zwischen FCB und BVB?

SID
Sonntag, 30.11.2014 | 18:07 Uhr
Sind Marco Reus und Robert Lewandowski Teil eines Bayern-Dortmund-Pakts?
© imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Laut dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" haben der FC Bayern München und Borussia Dortmund vor knapp einem Jahr einen Pakt geschlossen. Demnach würde der BVB Robert Lewandowski nicht an Real Madrid verkaufen und die Bayern im Gegenzug davon absehen, sich um Marco Reus zu bemühen.

Verbürgt ist ein Treffen zwischen Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und BVB-Chef Hans-Joachim Watzke am Rande der Auslosung zum Achtelfinale der Champions League im Dezember 2013 in Nyon.

Wie der "Spiegel" unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, habe Rummenigge Watzke darum gebeten, den damaligen BVB-Torjäger Lewandowski nicht an Real Madrid zu verkaufen, um den Transfer des Stürmers im Sommer 2014 nach München nicht zu gefährden.

Im Gegenzug soll Rummenigge Watzke versprochen haben, dass sich der FC Bayern nicht um die Dienste von Dortmunds Nationalspieler Reus bemühen werde. Diesen Pakt hätten die beiden Vereinsbosse laut "Spiegel" per Handschlag besiegelt.

Watzke und Rummenigge bestätigen Treffen

Sowohl Watzke als auch Rummenigge bestätigen das Treffen von Nyon gegenüber dem Nachrichtenmagazin. Während Watzke den Inhalt des Gesprächs unkommentiert lässt, gibt Rummenigge an, sich nur über die Personalie Lewandowski ausgetauscht zu haben.

Dass Rummenigge im vergangenen Sommer die Höhe von Reus' Ausstiegsklausel publik machte und den Nationalspieler als Personalie beim FC Bayern zum Thema machte, spricht gegen ein Gentlemen's Agreement zwischen den beiden dominierenden deutschen Klubs.

Der Vertrag des derzeit verletzten Reus in Dortmund läuft bis zum Sommer 2017. Gerüchten zufolge könnte er gegen eine feststehende Ablösesumme von 25 Millionen Euro aber vorzeitig den Verein wechseln.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung