Die Jagd auf Supertalent Martin Ödegaard

Der Schatz von der Drammenselva

Mittwoch, 12.11.2014 | 20:55 Uhr
Martin Ödegaard lässt sich feiern - folgt bald der Abschied aus Norwegen?
© imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Ein Politikum in der Heimat, die Obsession der Klub-Elite in ganz Europa: Martin Ödegaard ist 15 Jahre alt und kann sich seinen nächsten Verein selbst aussuchen. Ein Wunderkind im Konflikt zwischen Privatjets aus Madrid und dem Wunsch nach normaler Entwicklung.

Gibt man auf YouTube "the next messi" in die Suchleiste ein, wird man förmlich von Videos erschlagen. "Etwa 4.370.000 Ergebnisse", heißt es rechts oben in der Ecke. Darunter reihen sich die Vorschaubildchen unzähliger Videos, von wackligen Handyaufnahmen bis zu polierten Hochglanzfilmchen.

Tomy, der achtjährige Sohn des ehemaligen Aston-Villa-Stürmers Juan Pablo Angel, dribbelt sich genauso durch hilflos überforderte Gleichaltrige wie Esmir - "The amazing 7 year old talent!" Sogar Alen Halilovic, der momentan für die zweite Mannschaft des FC Barcelona seine Stiefel schnürt, taucht auf. Zwischen dem kleinen Adam, der seine Kunststücke auf einem Kunstrasenplatz vorführt und dem - laut Uploader "Grace A" - besten dreijährigen Fußballer der Welt.

Es ist in Mode gekommen, verheißungsvollen Talenten prophylaktisch den Stempel "nächster Messi" aufzudrücken. Stuttgarts Marco Rojas kam als Kiwi-Messi ins Schwabenland, Milans Edel-Youngster Hachim Mastour wird als der marokkanische Messi gepriesen. Jetzt hat auch Norwegen seinen eigenen La Pulga: Martin Ödegaard.

"Noch nie einen derartigen Hype erlebt"

Davon ist zumindest in den Medien die Rede, wenn es um den 15-Jährigen geht, nach dem sich die Welt-Elite des Fußballs die Finger leckt. Dem Jungen, der erst in diesem Jahr seine Schulpflicht hinter sich gebracht hat. Aufgewachsen in Drammen, der Stadt am Drammensfjord, südwestlich der Hauptstadt Oslo, der Heimat von Biathlon-König Ole Einar Björndalen und ansonsten höchstens passionierten Lachsanglern aufgrund der Drammenselva ein Begriff.

Jetzt schickt sich der blonde Teenager an, der berühmteste Sohn der Stadt zu werden. "Der norwegische Fußball hat in seiner Geschichte noch nie einen derartigen Hype erlebt", erklärt Tore Ulrik Bratland, Sport-Journalist und Nationalmannschafts-Experte des norwegischen "Dagbladet" gegenüber SPOX. "Die Zeitungen schreiben jeden Tag über Martin. Aber letzte Woche hat alles einen Höhepunkt erreicht."

Spätestens der Bericht der "Sport Bild" über das Interesse von Bayern, Dortmund und Stuttgart spülte den Namen Martin Ödegaard auch in das Bewusstsein der deutschen Fußballfans. Es ist der Name eines Überfliegers, der gerade seine erste Saison als Profi hinter sich hat und einen Rekord nach dem anderen pulverisiert.

15 Jahre, drei Monate und 27 Tage war Ödegaard alt, als er am 13. April zum jüngsten Spieler in der Geschichte der Tippeligaen wurde, noch im Mai verewigte er sich als jüngster Torschütze in Norwegens höchster Spielklasse. Auf den Tag sechs Monate nach seinem Liga-Debüt trug er zum ersten Mal das Nationaltrikot, als er in der 63. Minute im EM-Quali-Spiel gegen Bulgarien unter Standing Ovations von 18.990 Zuschauern eingewechselt wurde. Als jüngster Spieler aller Zeiten in diesem Wettbewerb - natürlich.

Die Elite bringt sich in Position

Doch was macht den 15-Jährigen so gut - und zum momentan begehrtesten Youngster auf dem Planeten? "Er hat eine großartige Technik", sagt Bratland, der den Norweger für seine Ballbehandlung und Pässe in den Himmel lobt. "Er hat einen guten Überblick und weiß immer genau, wo in seiner Nähe Anspielstationen sind."

Für sein Alter hat Ödegaard eine herausragende Physis, im Vergleich mit älteren Spielern hat er im Eins-gegen-Eins, vor allem definsiv, aber noch Defizite. "Er hat aber einen Antrieb, den man nicht lernen kann. Man hat es einfach", schwärmt Bratland vom Youngster, der fünf Tore und sechs Assists in 23 Liga-Einsätzen sammelte. Mit 15 Jahren.

Ein Jahr Vertrag hat Ödegaard noch bei Strömsgodset IF. Jetzt bringt sich alles, was in Fußball-Europa Rang und Namen hat, in Position. Real Madrid schickte vergangene Woche einen Privatjet nach Oslo, um Ödegaard und seinen Vater Hans Erik abzuholen und ihnen das Trainingsgelände in Valdebebas zu zeigen. "Die beiden werden nicht darüber sprechen, aber es war in Norwegen auf den Titelseiten", sagt Bratland.

"Auch Barca war zwei oder drei Mal da"

Schon vergangenen Winter trainierte der als Jahrhunderttalent gehandelte Ödegaard mit den Junioren der Bayern, auch dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund haben die Ödegaards bereits einen Besuch abgestattet. "Seine Entwicklung hat unsere Einschätzung bestätigt. Wer in so jungen Jahren schon so durch die Decke schießt, ist sicher auch interessant für Bayern", erklärte Jugendkoordinator Michael Tarnat in der "Sport Bild". Auch BVB-Sportdirektor Michale Zorc erklärte es "natürlich zu unseren Aufgaben, solche Spieler zu sichten".

"Jürgen Klopp selbst hat mit mir gesprochen. Er hat mir den Verein vorgestellt, mir erzählt, was Dortmund über mich denkt und welche sportliche Perspektive sie mir bieten können", berichtet der Youngster bei der "Sport Bild" über den Besuch bei den Westfalen. In Skandinavien rumort es, dass auch Pep Guardiola persönlich bei Vater Hans Erik angerufen haben soll.

"Mehr als 30 Vereine aus dem Ausland waren die Saison über im Marienlyst Stadion, um ihn zu beobachten", erzählt derweil Bratland. Alleine Barcelona sei zwei oder drei Mal dagewesen. Ansonsten steht Ödegaard auf der Insel am höchsten im Kurs. Sein Lieblingsklub Liverpool und dessen Coach Brendan Rodgers haben ihn für eine Woche nach England eingeladen. Die beiden Manchester-Vereine mischen selbstredend auch im Poker um das Supertalent mit.

Ödegaard bleibt auf dem Boden

"Es ist natürlich schon immer ein Traum von mir gewesen, für solche Klubs zu spielen. Es ist cool, aber wirklich nichts, woran ich ständig denke", sagt Ödegaard, der es schafft, im ausufernden Hype einen kühlen Kopf zu bewahren. Er macht sich keine Gedanken um das große Geld. "Wenn ich jetzt abhebe, werde ich es in zehn Jahren nicht weit bringen", sagt er. "Ich muss jetzt noch nicht der Beste sein. Das weiß ich."

Auch der Vater rückt den finanziellen Aspekt - zumindest vorerst - in den Hintergrund. "Ich spreche mit keinem Klub über Geld", stellt er klar. "Der Verein, für den wir uns entscheiden, muss einen Plan für Martins sportliche Entwicklung haben. Das ist das einzig Wichtige. Wenn wir einen Klub finden, der uns dies bieten kann, bin ich sicher, dass wir uns auch über alles andere einig werden."

Dass dieser Klub aus der Bundesliga kommen könnte, ist für Ödegaard "absolut vorstellbar". "Es gibt so viele Optionen aus verschiedenen Ländern, im Moment ist sehr vieles vorstellbar", sagt der Vater. Die Bundesliga sei eine "ganz starke Liga". In einer Mini-Dokumentation über ihn für "TV2" bezeichnete der 15-Jährige unlängst den FC Bayern als besten Klub der Welt.

In seiner Heimat ist die Personalie Ödegaard derweil längst zum Politikum geworden. "Es gibt eine Debatte hier in Norwegen", erzählt Bratland. "Sein Potenzial ist großartig, aber er sollte nichts überstürzen." Ödegaards Landsleute aus der Bundesliga haben eine klare Meinung zur Zukunft des Wunderkinds. "Ich habe mit drei Norwegern aus der Bundesliga gesprochen - Skjelbred, Elyounoussi und Nordtveit", verrät Bratland. "Sie alle sagen, dass die Bundesliga für Martin der beste Platz der Welt wäre, um sich zu entwickeln."

"Und einer davon ist Messi"

Darüber, dass der 15-Jährige die Anlagen hat, überall durchzustarten, sind sich alle einig - nicht nur diejenigen, die ihn zum "Norwegischen Messi" hochgejazzt haben. "Das Potenzial ist wie gesagt da", meint der Experte. "Er ist einer der talentiertesten 15-Jährigen auf der ganzen Welt, aber er braucht Zeit, um sich zu entwickeln."

Ödegaard selbst sind die Vergleiche zu viel. "Es schmeichelt natürlich sehr, so viel Lob zu bekommen", erklärt der Youngster. "Aber man sollte sich nicht mit Spieler vergleichen, die schon so gut sind." Trotzdem schaue er natürlich auf zu den ganz Großen, um sich selbst zu verbessern. "Und einer davon ist Messi."

Marton Ödegaard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung