Wolfsburg-Coach kritisiert Umgang mit Trainern

Hecking: "Sofort wird alles hinterfragt"

Von Adrian Franke
Dienstag, 14.10.2014 | 13:49 Uhr
Dieter Hecking ist nicht zufrieden, wie mit Trainern in der Bundesliga umgegangen wird
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Wolfsburgs Coach Dieter Hecking fordert mehr Zeit für die Trainer und sieht den beim FC Schalke 04 entlassenen Jens Keller als aktuelles Negativbeispiel. Sein Team müsse sich derweil weiter steigern, um im engen Europa-Rennen in der Bundesliga standhalten zu können.

"Als Trainer bekommst Du heute kaum noch Ruhe. Zwei verlorene Spiele, und sofort wird alles hinterfragt", kritisierte Hecking im Gespräch mit "bundesliga.de": "Blicken Sie nach Schalke: Wenn ein Kollege, der unter dem Strich erfolgreich gearbeitet und zweimal in Folge die Champions League erreicht hat, nach sieben Spieltagen bereits hinterfragt wird, ist das sehr bitter."

Trotzdem habe er ein gewisses Verständnis für die Entlassung von Keller: "Wenn man die Argumentation zugrunde legt, dass man sich nicht länger nach jedem verlorenen Spiel eine Trainerdiskussion aufzwingen lassen wollte. Letztlich würde das der Mannschaft sogar noch ein Alibi geben." Dennoch dürfe, so Hecking weiter, "der faire, respektvolle Umgang nicht verloren gehen".

Daher müsse man kritisch bleiben: "Wenn die Ergebnisse über einen längeren Zeitraum nicht stimmen, wird die Arbeit in Frage gestellt, nicht zuletzt weil von außen der Druck Schritt für Schritt erhöht wird. Irgendwann kommt dann vielleicht auch der Punkt, wo du dich als Trainer selbst fragen musst, ob ein harter Schnitt nicht besser wäre. Ich hatte eine ähnliche Situation in Hannover, wo ich am Ende gesagt habe: Jetzt ist Schluss, es macht keinen Sinn mehr."

Hecking: "Es geht immer noch besser"

Spielerisch erlebte Heckings Team einen durchwachsenen Saisonstart, nach sieben Spielen stehen elf Punkte und der siebte Platz auf dem Konto. "Keine Frage, es geht immer noch besser. Aber man muss berücksichtigen, dass wir sieben und damit die zweitmeisten WM-Fahrer aller Bundesligisten hatten", betonte der 50-Jährige.

Darüber hinaus könne man "durchaus von ungeheurem Verletzungspech sprechen: Gleich in den ersten Tagen hatten wir vier schwere Verletzungen zu beklagen, so dass wir in den ersten fünf Wochen der Vorbereitung kein einziges Mal Elf gegen Elf spielen konnten. Wir waren gezwungen, immer wieder zu improvisieren. Und das ist gerade in der Zeit, in der sich eine Mannschaft einspielen und finden soll, sehr problematisch."

Warnung vor der TSG

Gleichzeitig müsse der VfL angesichts der starken Konkurrenz aufpassen: "Hoffenheim bestätigt den guten Eindruck, den ich schon vor der Saison hatte. Ich denke, dass das Team von Markus Gisdol in dieser Saison eine gute Rolle spielen wird. Schon in der vergangenen Spielzeit agierte man ja offensiv sehr überzeugend. Und aus den Problemen, die man defensiv hatte, wurden offensichtlich die richtigen Schlüsse gezogen."

Lediglich Bayern und Dortmund seien der Konkurrenz noch eine halbe Stufe voraus, "wenn man alle Mann an Bord hat. Dahinter aber sind es nur Nuancen, die den Unterschied machen können. Es ist die große Qualität der Bundesliga, dass man in jedem Spiel ans Maximum gehen muss."

Daher seien plötzliche Abstürze und Aufstiege möglich: "Die Leistungsdichte ist so groß, dass man schnell im Kreis der Europa-League-Anwärter auftaucht, wenn man mal sieben Punkte aus drei Spielen holt. Wir sollten nicht den Fehler machen, es als selbstverständlich anzusehen, dass wir zu diesen Vereinen gehören."

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung