Gewinn- und Umsatzrückgang macht sich bemerkbar

BVB-Chefs verdienen weniger

SID
Montag, 13.10.2014 | 12:07 Uhr
Die BVB-Geschäftsführer Watzke und Treß verdienen weniger als im letzten Jahr
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Thomas Treß von Borussia Dortmund haben den deutlichen Gewinn- und Umsatzrückgang im vergangenen Geschäftsjahr auch im eigenen Portemonnaie zu spüren bekommen.

Für die von den Jahreskennzahlen abhängigen Bonuszahlungen an das Führungsduo sind im Geschäftsbericht der Westfalen für 2013/14 nach "kicker"-Angaben insgesamt 2,685 Millionen Euro weniger als in der vorangegangenen Saison ausgewiesen.

Watzke als Vorsitzender der Geschäftsführung erhielt zu seinem Fixgehalt von 922.000 Euro Prämien von 543.000 Euro und damit 1,613 Millionen Euro weniger Boni als im Vorjahr. Finanzgeschäftsführer Treß musste sich bei einem Jahressalär von 520.000 Euro mit Bonuszahlungen von 299.000 Euro begnügen, nachdem seine Prämie 2013 noch 1,072 Millionen höher gelegen hatte.

Zahlen reichen nicht an Rekordjahr 2013 ran

Dortmunds Bilanz hatte in der vergangenen Spielzeit bei einem Konzernumsatz von 260,7 Millionen Euro einen Gewinn von 11,97 Millionen ausgewiesen. Im BVB-Rekordjahr 2013 standen durch den Einzug ins Champions-League-Finale sowie den 37-Millionen-Euro-Transfer von Nationalspieler Mario Götze an Bayern München ein Gewinn von 51,2 Millionen Euro sowie ein Umsatz von 305 Millionen Euro.

Zur Hauptversammlung am 24. November schlägt die BVB-Führung für den Aufsichtsrat eine Vergrößerung von bislang sechs auf künftig neun Mitglieder vor. Die Kontrolleure sollen fortan jährlich 12.000 Euro und damit über 70 Prozent mehr als bisher (7000 Euro) für ihre Arbeit erhalten.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung