Fans sauer, Chaos droht

Bahnstreik trifft 100.000 Anhänger

SID
Freitag, 17.10.2014 | 13:16 Uhr
Zahlreiche Züge stehen an diesem Wochenende still
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Fans von Borussia Mönchengladbach sind sauer. Gut 300 Kilometer müssen die reiselustigen Anhänger am Samstag zum Auswärtsspiel in Hannover absolvieren, viele haben ein Bahnticket gekauft, doch nun droht wegen des Streiks der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) ein Chaos. Ein Problem, mit dem die "Fohlen" nicht alleine sind: Mehr als 100.000 Fans nutzen jedes Wochenende die Bahn - und stehen nun vor einem großen Problem.

"Gerade in der Borussia-Fanszene gibt es viele Tausend Bahnfahrer. Wir haben schon Sorge, dass alle pünktlich zum Spiel kommen", teilten die Fanbeauftragten der Gladbacher dem "SID" mit und forderten ein schnelles "Machtwort" der Politik: "Ansonsten finden wir uns bald im totalen Chaos wieder, wenn jede kleine Berufsgruppe ganz Deutschland lahm legen kann."

Doch genau das droht am Wochenende. In vielen Bundesländern beginnen oder enden zudem die Herbstferien, an den Bahnhöfen und auf den Autobahnen dürfte es voll werden. Mittendrin: Bremer auf dem langen Weg nach München, Augsburger auf dem Weg nach Mainz, Berliner auf dem Weg nach Gelsenkirchen.

GDL wirbt um Verständnis

Die GDL bedauert nach eigener Aussage die Unannehmlichkeiten. "Gerade auch, weil Fußball eine verbindende Sportart ist", teilte die GDL auf "SID"-Anfrage mit, warb aber um Verständnis: "Unsere Kollegen müssen klar machen, dass sie sich vom Arbeitgeber nicht ihrer Tarifmacht berauben lassen und ihre berechtigten Forderungen in Verhandlungen zur Sprache bringen wollen. Das geht leider nur mit Streiks."

Gestrichen wurde auch die Mehrzahl der Fan-Sonderzüge, für die es laut GDL "keine Sondervereinbarungen" gibt. "Die An- und Abreise der Fans zu den Stadien kann durch die DB nicht sichergestellt werden", teilte die Bahn mit.

Glück haben wohl die Fans von Hertha BSC, deren Trikotsponsor pikanterweise die Bahn ist. "Herthas Fanzug fährt definitiv", teilten die Berliner mit. Auch die Bahn relativierte auf "SID"-Anfrage ihre getätigte Aussage, wonach "alle Sonderverkehre" betroffen seien. "Wir versuchen, Lokführer zu organisieren. Für den Hertha-Zug sieht es gut aus", sagte ein Sprecher. Für den Zug der Gladbach-Fans nach Hannover gab es zunächst keine definitive Aussage.

Bremer Fans reisen 700 Kilometer

Mehr als 700 Kilometer müssen die Fans von Werder Bremen absolvieren, erwartet werden in München etwa 6500 Anhänger der Grün-Weißen. "Viele unserer Fans aus dem Norden fahren mit Bussen oder Kleinbussen, weil die Zugfahrt sehr lang und recht teuer ist", sagte Julia Ebert, Leiterin der Abteilung Fan- und Mitgliederbetreuung bei Werder Bremen dem "SID": "Wir haben aber auch viele Anhänger im Süden oder Osten, die wahrscheinlich auf Züge angewiesen sind", ergänzte Ebert: "Da könnte es natürlich eng werden."

In ganz Deutschland werden daher viele Fans wohl auf Nummer sicher gehen und das Auto wählen. Doch auch auf den Autobahnen dürfte es, nicht zuletzt wegen der Ferien, voll werden. "Wir können die Leute nur dazu aufrufen, sehr frühzeitig loszufahren und genug Zeit einzuplanen", sagte Ebert.

Immerhin: Einige Anhänger nahmen das zu erwartende Chaos mit Humor, so etwa der Gladbacher Fanklub "Block B" aus Berlin. "Hannover, wir kommen trotzdem", twitterten die VfL-Fans am Freitag und brachten Alternativen zur Bahn ins Spiel: "Wir haben uns aufgeteilt auf Mopeds, Rikschas, Paddelboot und Co. Auswärtssieg!"

Die aktuelle Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung