Fans sauer, Chaos droht

Bahnstreik trifft 100.000 Anhänger

SID
Freitag, 17.10.2014 | 13:16 Uhr
Zahlreiche Züge stehen an diesem Wochenende still
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die Fans von Borussia Mönchengladbach sind sauer. Gut 300 Kilometer müssen die reiselustigen Anhänger am Samstag zum Auswärtsspiel in Hannover absolvieren, viele haben ein Bahnticket gekauft, doch nun droht wegen des Streiks der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) ein Chaos. Ein Problem, mit dem die "Fohlen" nicht alleine sind: Mehr als 100.000 Fans nutzen jedes Wochenende die Bahn - und stehen nun vor einem großen Problem.

"Gerade in der Borussia-Fanszene gibt es viele Tausend Bahnfahrer. Wir haben schon Sorge, dass alle pünktlich zum Spiel kommen", teilten die Fanbeauftragten der Gladbacher dem "SID" mit und forderten ein schnelles "Machtwort" der Politik: "Ansonsten finden wir uns bald im totalen Chaos wieder, wenn jede kleine Berufsgruppe ganz Deutschland lahm legen kann."

Doch genau das droht am Wochenende. In vielen Bundesländern beginnen oder enden zudem die Herbstferien, an den Bahnhöfen und auf den Autobahnen dürfte es voll werden. Mittendrin: Bremer auf dem langen Weg nach München, Augsburger auf dem Weg nach Mainz, Berliner auf dem Weg nach Gelsenkirchen.

GDL wirbt um Verständnis

Die GDL bedauert nach eigener Aussage die Unannehmlichkeiten. "Gerade auch, weil Fußball eine verbindende Sportart ist", teilte die GDL auf "SID"-Anfrage mit, warb aber um Verständnis: "Unsere Kollegen müssen klar machen, dass sie sich vom Arbeitgeber nicht ihrer Tarifmacht berauben lassen und ihre berechtigten Forderungen in Verhandlungen zur Sprache bringen wollen. Das geht leider nur mit Streiks."

Gestrichen wurde auch die Mehrzahl der Fan-Sonderzüge, für die es laut GDL "keine Sondervereinbarungen" gibt. "Die An- und Abreise der Fans zu den Stadien kann durch die DB nicht sichergestellt werden", teilte die Bahn mit.

Glück haben wohl die Fans von Hertha BSC, deren Trikotsponsor pikanterweise die Bahn ist. "Herthas Fanzug fährt definitiv", teilten die Berliner mit. Auch die Bahn relativierte auf "SID"-Anfrage ihre getätigte Aussage, wonach "alle Sonderverkehre" betroffen seien. "Wir versuchen, Lokführer zu organisieren. Für den Hertha-Zug sieht es gut aus", sagte ein Sprecher. Für den Zug der Gladbach-Fans nach Hannover gab es zunächst keine definitive Aussage.

Bremer Fans reisen 700 Kilometer

Mehr als 700 Kilometer müssen die Fans von Werder Bremen absolvieren, erwartet werden in München etwa 6500 Anhänger der Grün-Weißen. "Viele unserer Fans aus dem Norden fahren mit Bussen oder Kleinbussen, weil die Zugfahrt sehr lang und recht teuer ist", sagte Julia Ebert, Leiterin der Abteilung Fan- und Mitgliederbetreuung bei Werder Bremen dem "SID": "Wir haben aber auch viele Anhänger im Süden oder Osten, die wahrscheinlich auf Züge angewiesen sind", ergänzte Ebert: "Da könnte es natürlich eng werden."

In ganz Deutschland werden daher viele Fans wohl auf Nummer sicher gehen und das Auto wählen. Doch auch auf den Autobahnen dürfte es, nicht zuletzt wegen der Ferien, voll werden. "Wir können die Leute nur dazu aufrufen, sehr frühzeitig loszufahren und genug Zeit einzuplanen", sagte Ebert.

Immerhin: Einige Anhänger nahmen das zu erwartende Chaos mit Humor, so etwa der Gladbacher Fanklub "Block B" aus Berlin. "Hannover, wir kommen trotzdem", twitterten die VfL-Fans am Freitag und brachten Alternativen zur Bahn ins Spiel: "Wir haben uns aufgeteilt auf Mopeds, Rikschas, Paddelboot und Co. Auswärtssieg!"

Die aktuelle Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung