34-Jähriger will in Gladbach weitermachen

Stranzl: "Akku noch lange nicht leer"

Von Adrian Franke
Freitag, 17.10.2014 | 11:56 Uhr
Martin Stranzl spielt seit 2011 für Mönchengladbach
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Martin Stranzl erlebt bei Borussia Mönchengladbach derzeit seinen zweiten Frühling und ist auf dem Platz der klare Anführer. Auch die Statistik untermauert den guten Saisonstart des Defensivmannes, der sich physisch auf einem guten Weg sieht.

"Die Länderspielpause habe ich natürlich genossen. Ich konnte viel Zeit mit meiner Familie verbringen, sonst sind wir ja praktisch nur in Hotels. Mein Akku ist aber noch lange nicht leer gewesen, es ist ja noch früh in der Saison. Wichtig wird das erst in den letzten fünf, sechs Wochen der Saison", zitiert die "Bild" den 34-Jährigen.

Mit 77 Prozent gewonnen Zweikämpfen führt er die Liga aktuell an, darüber hinaus leistete er sich in 630 Bundesliga-Einsatzminuten nur ein einziges Foul. "Es läuft im Moment sehr gut. Aber nicht nur bei mir - jeder erfüllt seine Aufgabe", erklärte der Österreicher weiter.

Stranzls aktueller Vertrag endet nach der Saison, doch seine guten Leistungen könnten belohnt werden. "Wir werden uns wie jedes Jahr wieder unterhalten", kündigte Manager Max Eberl an: "Martin wird dann sagen, wie er seine Knochen noch reinschmeißen kann. Und dann gibt es eine einfache Lösung: Wir schauen uns in die Augen - und sagen entweder Ja oder Nein. Pokern wird sicher keiner von uns."

Martin Stranzl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung