Hopfner: "Bin hier nicht der Platzhalter"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 15.05.2014 | 10:52 Uhr
Karl Hopfner wehrt sich gegen seine Rolle als Lückenfüller
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Bayern Münchens neuer Präsident sieht sich nicht als Platzhalter für Uli Hoeneß und erklärte in einem Interview die Details zu seiner Wahl. Der FC Bayern müsse allerdings das durch Hoeneß' Abgang entstandene Vakuum füllen und gemeinsam an der Außendarstellung arbeiten.

Ob Hoeneß nach abgesessener Haftstrafe nochmal in ein Amt beim FC Bayern zurückkommt, ist schließlich noch offen. Wie Hopfner im "Münchner Merkur" betonte, müsse der Ex-Präsident jetzt zunächst mal zur Ruhe kommen: "Es geht nun nur um diese Periode. Aber ich bin hier nicht der Platzhalter, so sehe ich mich nicht. Ich möchte die Zeit aktiv prägen."

Dennoch wurde Hopfner nur für zweieinhalb, anstatt der eigentlich vorgesehenen drei Jahre, gewählt, was er ebenfalls auflöste: "Wäre ich auch für drei Jahre gewählt, hätten wir im Mai 2017 eine weitere Außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen müssen. Das wäre Blödsinn. Deshalb haben wir es auf November 2016 vorgezogen, um es dann bei der Jahreshauptversammlung zu machen."

Hopfner: "Man braucht ein Gesicht"

In jedem Fall müsse jetzt gemeinsam das ohne Hoeneß entstandene Vakuum gefüllt werden. "Da sehe ich in erster Position, dass auf Karl-Heinz Rummenigge mehr Aufgaben zukommen, vor allem in der Außendarstellung. Man braucht ja ein Gesicht, und er ist das Gesicht des FC Bayern. Doch die anderen Herren im Vorstand müssen ebenfalls ab sofort mehr nach vorne", forderte der 61-Jährige.

Darüber hinaus gab der Ex-Finanzvorstand Einblick in den internen Entscheidungsprozess: "Es war immer klar: Uli Hoeneß kann Präsident bleiben, wenn er keine Gefängnisstrafe bekommt. Selbst an dem Donnerstag, als das Urteil gesprochen wurde, war bei mir noch überhaupt kein Gedanke daran. Erst am Freitag in der Früh, als Uli Hoeneß zurückgetreten war und wir eine Aufsichtsratssitzung hatten, handelten wir."

Für die kommenden zweieinhalb Jahre hat Hopfner außerdem klare Ziele: "Das Wichtigste ist, dass Ruhe im Verein herrscht nach dieser sehr hektischen Zeit. Dass der Vorstand die notwendige Unterstützung vom Präsidium bekommt, die Mehrheitseigentürmer in Ruhe arbeiten können, dass ich unterstütze, wenn Fragen da sind, und man Kontakt wie Tradition bewahrt, die hier gegeben ist."

Alles zum FCB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung