Freiburg: Löw als Mutmacher

SID
Donnerstag, 20.03.2014 | 14:44 Uhr
Das Hinspiel zwischen Bremen und Freiburg endete in einem torlosen Remis
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna – Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Der SC Freiburg vertraut im Abstiegskampf auf eine Prognose des Bundestrainers Joachim Löw. Gegen Werder Bremen soll zudem wieder Torjäger Karim Guedé stechen.

Joachim Löw als Mutmacher, die neue Bayern-Effizienz als Hoffnungsschimmer: Voller Zuversicht setzt der abstiegsgefährdete SC Freiburg seine Wochen der Wahrheit nach dem perfekten Auftakt in Frankfurt (4:1) fort.

Selbstbewusstsein ja, Euphorie nein. Dafür sorgt schon Torhüter Oliver Baumann mit seiner eindringlichen Mahnung. "Wenn wir uns auf diesen Sieg etwas einbilden oder uns ausruhen, verlieren wir das nächste Spiel 0:3", sagte der 23-Jährige vor der Partie des Drittletzten gegen den Tabellenzwölften Werder Bremen am Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Beide Teams trennen sieben Punkte. Während sich die Norddeutschen mit einem Dreier aller Abstiegssorgen entledigt haben dürften, wäre das Zittern für die Süddeutschen auch im Fall eines Erfolgs lange nicht beendet.

Prognose von Löw

Geht es nach Bundestrainer Löw, der zehn Kilometer vom Freiburger Stadion entfernt wohnt, haben die Breisgauer wegen ihrer obligatorischen Gelassenheit im Umfeld gute Chancen. "Die Tatsache, in Ruhe arbeiten zu können, könnte am Ende tatsächlich den entscheidenden Ausschlag geben", sagte Löw unlängst. Passend dazu bezeichnete SC-Präsident Fritz Keller einen etwaigen Abstieg als "bad case", nicht als "worst case".

Hoffnung gibt dem Team von Coach Christian Streich der Erfolg in Frankfurt, der nach zuvor fünf Auswärtsspielen ohne Sieg und Tor wie eine Befreiung wirkte - trotz der zeitweise schwachen Vorstellung. Nicht zuletzt der überraschend aufgebotene Doppeltorschütze Karim Guedé dokumentierte am Main eindrucksvoll, was Freiburg in dieser Saison bislang abging: Eine gnadenlose Effizienz, die ein wenig an Bayern München erinnerte. Zuvor hatten die abschlussschwachen Badener in 24 Spielen im Schnitt weniger als einen Treffer erzielt.

Abstiegsduelle in den kommenden Wochen

Streich nutzte die gute Stimmung. "Am besten kritisieren kann man nach einem Sieg. Da kann man unverblümt reingehen", meinte der 48-Jährige und warnte: "Wir dürfen Bremen nicht zu Kontern einladen."

Nach der Begegnung gegen die vom Ex-Freiburger Robin Dutt trainierten Bremer stehen für den Sport-Club weitere vier Partien gegen Abstiegskonkurrenten an. Baumann glaubt, dass es bis zum Ende eng bleibt. "Es werden harte Wochen, auch für den Kopf", sagte der formstarke Schlussmann.

Wohlwissend, dass Bremen der Angstgegner der Streich-Elf ist. Nicht einmal der FC Bayern feierte in Freiburg so viele Siege wie Werder (neun Erfolge). Gegen keinen anderen Klub kassierten die Badener so viele Gegentore (73) - seit 2001 ist Bremen in Freiburg ungeschlagen.

Für Dutt, der mit der Mannschaft erst am Freitag anreist, ist die Partie gegen den Ex-Klub etwas ganz Besonderes. "Ich hatte wunderschöne Jahre in Freiburg - sportlich und privat. Aber nach dem Anpfiff ist es ein Spiel wie jedes andere. Die Wiedersehensfreude hängt am Ende vom Ergebnis ab", sagte der Werder-Coach, der auf Verteidiger Santiago Garcia (Knie) verzichten muss.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung