Mittwoch, 12.03.2014

Kurz nach dem Trainer-Wechsel

Wahler denkt an Stevens-Verbleib

Die erste Begegnung unter Huub Stevens ist noch gar nicht gespielt, da denkt Präsident Bernd Wahler vom abstiegsbedrohten VfB Stuttgart bereits öffentlich über ein längerfristiges Engagement des neuen Trainers nach.

Mehr als Retter? Huub Stevens könnte langfristig in Stuttgart bleiben
© getty
Mehr als Retter? Huub Stevens könnte langfristig in Stuttgart bleiben
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wir werden nach der Saison miteinander reden. Wenn sich die Sache hervorragend entwickelt, werden wir sicher Ansatzpunkte finden, um die Zusammenarbeit möglicherweise auch fortzusetzen", sagte Wahler der "Süddeutschen Zeitung. Stevens (60) hat den VfB am Montag als Nachfolger von Thomas Schneider übernommen und ist vertraglich ohne Option bis Saisonende gebunden.

Vor dem nächsten "Endspiel" im Abstiegskampf mit Stevens' Debüt am Samstag bei Werder Bremen (15.30 Uhr/Sky) stützte Wahler zudem den in die Kritik geratenen Sportvorstand Fredi Bobic. Dieser sei "ein Gesicht des VfB, dieses Gesicht gehört hierher. Und das soll so bleiben", sagte der 55-Jährige.

Wahler schützt Bobic

Wahler meinte, er habe es als "besonders schlimm" empfunden, wie zuletzt in der Öffentlichkeit mit Bobic umgegangen worden sei. Er widersprach der Darstellung, wonach Bobic seinen alten Kumpel Krassimir Balakow als Schneider-Nachfolger habe "durchdrücken" wollen.

Wahler berichtete von zahlreichen Mails von Fans, die sich gegen Bobic äußerten. Aber: "Er ist hier schon in der Kurve gestanden, da waren viele von den Fans noch gar nicht geboren." Kritik an der Personalpolitik des Sportvorstandes wies Wahler zurück: "Seine Wintertransfers haben dem Verein in den letzten Jahren zum Beispiel immer sehr geholfen."

Die aktuelle Tabelle

Das könnte Sie auch interessieren
Simon Terrode (l.) führt derzeit die Torschützenliste der 2. Liga mit 23 Toren an

Ausstiegsklausel: Terodde nach Gladbach?

Max Kruse stand bei den Bremern wieder auf dem Platz

Kruse-Comeback beim SVW, Darmstadt zerlegt VfB

Neuer VfB-Trainer Wolf: "Ohne Klopp wäre ich nicht hier"

VfB-Trainer Wolf: "Ohne Klopp wäre ich nicht hier"


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.