HSV im Absteigskampf ebenbürtig

Kreuzer: Können mit allen mithalten

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 26.03.2014 | 11:37 Uhr
Oliver Kreuzer (l.) und Mirko Slomka steuern den HSV beim Unternehmen Klassenerhalt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

HSV-Manager Oliver Kreuzer hat Einblick in den Umgang der Hamburger mit dem Abstiegskampf gegeben und lobte Trainer Mirko Slomka für seine Umstellungen innerhalb kürzester Zeit. Für die verbleibenden Spieltage fordert er vor allem Ruhe und Vertrauen in die Mannschaft.

Nach der 0:3-Klatsche gegen Hertha BSC am 20. Spieltag, so Kreuzer in der "Hamburger Morgenpost", sei ihm der Gedanke gekommen, dass der HSV bis zum Saisonende im Abstiegskampf stecken könnte.

Es folgte eine 2:4-Pleite bei Eintracht Braunschweig, ehe Trainer Bert van Marwijk durch Mirko Slomka ersetzt wurde. Seitdem holten die Hamburger in fünf Spielen immerhin sieben Punkte, stehen vor dem Spiel gegen den SC Freiburg am Mittwochabend aber dennoch auf dem Relegationsplatz.

"Mag sein, dass dem einen oder anderen Spieler die Situation bewusster geworden ist", erklärte Kreuzer: "Mirko Slomka hat einige Stellschrauben gedreht, taktische Veränderungen vorgenommen. Wir stehen defensiv viel stabiler, sind nicht mehr so anfällig. Nur vier Gegentore in fünf Spielen sprechen für sich. Mit dieser wiedergewonnenen Sicherheit wächst das Vertrauen der Mannschaft in ihre Stärke. Die Spieler wissen, dass sie mithalten können mit allen Teams."

Dosierte Appelle an die Mannschaft

Im Schlussspurt der Saison müsse man jetzt vor allem Ruhe und Gelassenheit vorleben, dennoch habe er bereits einige Male einschreiten müssen: "Wenn ich das Gespür hatte, dass sich Dinge falsch entwickeln. Dann muss ich auch das Recht haben, zur Mannschaft zu sprechen. Aber es muss dosiert bleiben. Es macht keinen Sinn, alle zwei Wochen einen flammenden Appell an die Mannschaft zu richten."

Letztlich sei das Selbstvertrauen der Spieler mitentscheidend: "Vor allem ist es wenig sinnvoll, Hochrechnungen anzustellen, das bringt nichts. Außerdem bin ich überzeugt, dass es noch einige Überraschungen gibt. Unsere Hauptaufgabe ist es, den Spielern Vertrauen zu geben, sie müssen spüren, dass wir absolut vom Klassenerhalt überzeugt sind."

Dazu zählten zuletzt mit Robert Tesche und Michael Mancienne auch Profis, die unter Thorsten Fink zu Saisonbeginn keine Rolle spielten und verkauft werden sollten.

"Im Fußball sind eben nicht alle Dinge zu kalkulieren. Wie würden Sie denn handeln, wenn Ihnen ein Trainer sagt: Dieser Spieler läuft bei mir nie mehr auf?", so Kreuzer: "Sie hätten wohl auch nicht im vergangenen Sommer vorausgesagt, dass wir im März den dritten Trainer der Saison haben."

Der Kader des HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung