wird geladen

Bundesliga - 27. Spieltag

Heimsieg! Braunschweig wieder dran

SID
Dienstag, 25.03.2014 | 21:55 Uhr
Harter Fight: Domi Kumbela und Stefan Bell schenkten sich nichts
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Wille, Kampf und ein überragender Domi Kumbela: Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht gewann am 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga ohne viel Glanz, aber mit umso mehr Leidenschaft 3:1 (2:1) gegen Mainz 05 und hält damit die Hoffnungen auf den Klassenerhalt am Leben.

Für den tapferen Tabellenletzten trafen Kumbela per Kopf (18.) und Fallrückzieher (77.) sowie Havard Nielsen (45.+2). Für Mainz erzielte Nicolai Müller (20.) den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Während Mainz als Siebter nach der Niederlage gegen den FC Bayern (0:2) einen weiteren Rückschlag im Rennen um die Europa League hinnehmen musste, verkürzte die Eintracht den Rückstand auf den Relegationsplatz immerhin bis Mittwochabend auf zwei Punkte.

Lieberknecht hatte die Partie zuvor zum ultimativen Finale ausgerufen. "Das ist vielleicht schon die letzte Chance", hatte er gesagt und sein Team angestachelt. Und die Löwen nutzten sie.

Schwacher Beginn

Beide Trainer mussten vor 21.880 Zuschauern wegen Sperren oder Verletzungen einige personelle Veränderungen vornehmen. Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht tauschte drei Spieler aus, Tuchel brachte fünf Neue. Die Umstellungen machten sich zunächst allerdings auf beiden Seiten negativ bemerkbar: Die Zuschauer sahen lange eine Partie auf ganz niedrigem Niveau ohne spielerische Höhepunkte.

Erst mit den Toren kamen auch Tempo und Klasse ins Spiel. In der zweiten Hälfte entwickelte sich schließlich ein packender Schlagabtausch ohne taktische Zwänge mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten.

Damir Vrancic hatte die Vorentscheidung schon auf dem Fuß, vergab aber denkbar knapp (69.). Erst Kumbela mit seinem spektakulären achten Saisontor nach Flanke von Omar Elabdellaoui machte alles klar.

Braunschweig entschlossener

Die Braunschweiger agierten in ihrem "Abstiegsfinale" überaus aggressiv in den Zweikämpfen und waren lange optisch überlegen. Doch den Niedersachsen fehlten zunächst die Mittel, sich klare Torchancen herauszuarbeiten. Als dann Ken Reichel mustergültig flankte, war Kapitän Kumbela zur Stelle. Nielsen nutzte bei seinem Treffer das Mainzer Abwehr-Chaos nach einem verunglückten Freistoß und traf den Ball bei seinem Schuss nicht einmal richtig. Trotzdem trudelte die Kugel über die Linie.

Mainz beschränkte sich viel zu lange darauf, in der Abwehr vermeintlich sicher zu stehen und über Konter gefährlich zu werden. Yunus Malli (8.) vergab eine gute Möglichkeit aus aussichtsreicher Position, sein Schuss landete aber in den Armen von Daniel Davari. Müller machte es besser. Der Nationalspieler verwertete eine scharfe Hereingabe von Zdenek Pospech eiskalt.

Braunschweig - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung