wird geladen

Bundesliga - 23. Spieltag

Bayern watscht Schalke ab

Samstag, 01.03.2014 | 20:20 Uhr
Arjen Robben feierte seinen zweiten Treffer mit dem Spanier Thiago
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Bayern hat sein 15. Bundesligaspiel in Folge gewonnen und damit seinen eigenen Rekord aus dem Jahr 2005 eingestellt. Gegen Schalke 04 siegten die Münchner mit 5:1 (4:0).

Vor 71.000 Zuschauern lieferte der FC Bayern erneut eine Galavorstellung ab und spielte Schalke in der Anfangsphase komplett aus den Schuhen, nach 28 Minuten stand es schon 4:0.

David Alaba (3.), Arjen Robben (15., 28., 77./FE) und Mario Mandzukic (24.) erzielten die Tore. Auch für den Schalker Ehrentreffer sorgten die Bayern durch ein Eigentor von Rafinha selbst.

Die Bayern streben damit weiter unaufhaltsam dem Meistertitel entgegen und haben jetzt 20 Vorsprung auf Platz zwei, den Borussia Dortmund von Bayer Leverkusen eroberte.

Für Schalke war es drei Tage nach dem 1:6 gegen Real Madrid die nächste Klatsche. Trotzdem liegen die Königsblauen weiter auf Platz vier, vier Zähler hinter dem BVB.

Reaktionen:

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern): "Unser Rhythmus und unsere Performance in der ersten Halbzeit war sehr gut. Gratulation an meine Mannschaft. Wir haben jetzt einen Punkt mehr Vorsprung als letzte Woche und sind der Verteidigung der Deutschen Meisterschaft wieder nähergekommen."

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Das war eine desaströse erste Halbzeit von uns, das war unterirdisch. Wir kriegen gleich ein Tor nach zweieinhalb Minuten und dann hat man gesehen, dass die Mannschaft das Spiel vom Mittwoch noch nicht verarbeitet hat. Das war ein Knackpunkt, nach dem wir total zusammengebrochen sind. Da kann ich mich nur bei unseren Fans entschuldigen. Die erste Halbzeit war das Schlechteste, was ich jemals von uns gesehen habe. Die Art und Weise, wie wir verloren haben, ist katastrophal. Es waren zwei außergewöhnliche Mannschaften, gegen die wir gespielt haben, aber unsere Leistungen waren auch außergewöhnlich schlecht."

Horst Heldt (Sportvorstand Schalke 04): "Das war eine Katastrophen-Woche. Klar sind beide Mannschaften nicht auf unserem Niveau, sondern zwei Klassen höher anzusiedeln. Trotzdem tut es sehr weh, dass wir in den beiden Spielen elf Tore bekommen haben. Das heutige Spiel ist nicht vergleichbar mit dem gegen Real Madrid, weil wir uns zumindest mal an die Ausrichtung gehalten haben. Das haben wir gegen Madrid nicht immer gemacht. Da haben wir teilweise die taktische Grundordnung verloren. Das war heute nicht der Fall, da hat es anderen Dingen gelegen."

Ralf Fährmann (Schalke 04): "Ich bin total sauer. Klar kann man sagen, dass die zweite Halbzeit besser war. Aber das darf nicht unser Anspruch sein. Wir müssen mehr Männer werden, mehr dazwischen hauen und dem Gegner zeigen, dass wir auf dem Platz sind. Jeder muss sich selbst hinterfragen und alles geben. Jeden kotzen die letzten zwei Spiele an."

Arjen Robben (Bayern München): "Heute hat es Spaß gemacht. Ich nehme den Ball mit nach Hause. Mein Sohn freut sich. Meine Kinder sind meine größten Fans. Das war eine der besten Halbzeiten, die ich erlebt habe, seit ich bei Bayern bin. Das war so ein hohes Tempo, es war so viel Aggressivität bin. In der ersten Halbzeit haben wir sie überlaufen."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bayerns Kapitän Lahm bekommt eine Pause. Dafür rückt Kroos in die Startelf. Auch Dante und Robben dürfen für Boateng und den verletzten Müller ran.

Schalke kommt etwas angeschlagen aus dem Spiel gegen Real Madrid. Papadopoulos feiert sein Startelf-Comeback und ersetzt den verletzten Santana. Goretzka kommt für Meyer ins Team. Kolasinac kann spielen.

3., 1:0, Alaba: Nach einem Foul von Kolasinac an Rafinha gibt es Freistoß für Bayern, 25 Meter vor dem Tor, halbrechts. Alaba tritt an, schießt den Ball Neustädter in der Mauer an den Rücken, von dort fliegt der Ball ins linke Eck. Fährmann war schon auf dem Weg nach links und ist chancenlos.

15., 2:0, Robben: Kolasinac, Neustädter und Goretzka gewinnen eigentlich den Ball, legen ihn dann aber Mandzukic vor die Füße. Der schickt Robben direkt in den Strafraum. Der Holländer überlupft Fährmann aus neun Metern von halbrechts.

24., 3:0, Mandzukic: Alaba wird auf links nicht attackiert und schlägt eine Flanke auf den Kopf von Mandzukic. Der nickt aus acht Metern rechts unten ein.

28., 4:0, Robben: Schweinsteiger aus dem Zentrum auf rechts zu Rafinha, der leitet per Kopf weiter in den Strafraum. Mandzukic blockt Matip und Robben ist im Sechzehner. Der schnibbelt den Ball perfekt von halbrechts ins lange Eck.

38.: Traumhafter Angriff der Bayern. Kroos mit einem herausragenden Direktpass auf Götze. Der spielt im Strafraum quer auf Mandzukic, der aus zehn Metern an Fährmann scheitert.

40.: Nächstes Zauberstück der Bayern. Thiago mit einem Außenristpass von halbrechts auf links zu Alaba. Der legt in den Rücken der Abwehr zurück auf Mandzukic, aber der scheitert erneut aus kurzer Distanz. Diesmal am langen Bein von Matip.

44.: Höwedes kommt aus 13 Metern per Drehschuss zum Abschluss, Neuer reißt den Arm hoch und lenkt den Ball über die Latte.

64., 4:1, Rafinha (ET): Farfan mit der Ecke von rechts. Rafinha will den Ball klären, schiebt ihn aber mit dem rechten Innenrist ins eigene Tor.

65.: Thiago schickt Alaba auf links. Klasse Flanke auf Mandzukic, der mit einem Kopfball aus sieben Metern erneut an Fährmann scheitert.

67.: Robben spielt Schweinsteiger an der Strafraumkante frei. Der visiert das rechte Eck an, aber Fährmann fischt das Ding raus.

69.: Götze spaziert von links in den Schalke Strafraum und schließt aus 13 Metern flach ab. Wieder ist Fährmann da, auch den Nachschuss von Mandzukic pariert der Schalke-Torhüter.

76., Rot für Papdopoulos: Boateng mit einem hanebüchenen Fehlpass in den eigenen Strafraum. Papadopoulos rempelt Mandzukic um, Elfmeter und Rot.

77., 5:1, Robben: Der Holländer lässt Fährmann keine Chancen und knallt den Ball in den linken Winkel.

Fazit: Die Bayern spielten eine überragende erste Halbzeit und waren dann gnädig.

Der Star des Spiels: Arjen Robben. Hatte richtig Bock auf Fußball und war von Beginn an nicht zu stoppen. Belohnte sich mit drei Toren und setzte auch seine Mitspieler immer wieder gut in Szene. Bei Schalke ragte Fährmann trotz der fünf Gegentore heraus.

Der Flop des Spiels: Kevin-Prince Boateng. War erneut nicht der Leader, der sein Team gegen ein übermächtiges Team führen konnte. Unbegreiflich sein Rückpass vor der Roten Karte für Papadopoulos.

Der Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees. War lange Zeit nicht gefordert, leistete sich aber zwei Fehler. Hätte Bayern nach einem Handspiel von Fuchs einen Elfmeter zusprechen müssen und Rot für Papadopoulos war zu hart.

Das fiel auf:

  • Kroos und Schweinsteiger wechselten sich in Abwesenheit von Lahm auf dessen Position als Sechser vor der Abwehr ab. Thiago spielte erstmals seit seinem Wechsel zum FC Bayern auf dem linken Flügel. Er interpretierte seine Rolle aber deutlich anders als Robben auf rechts und kam immer wieder ins Zentrum.
  • Schalke wollte nach dem 1:6-Debakel gegen Real hinten dicht machen und agierte von Beginn an sehr tief. Allerdings kamen die Schalker nie in die Zweikämpfe und erlaubten sich erneut haarsträubende Fehler, die die Bayern als Einladung für Tore aufnahmen.
  • In der Offensive fand Schalke überhaupt nicht statt. Ein Umschaltspiel kam nicht zustande, die Bälle waren viel zu schnell weg, so dass die extrem variablen und lauffreudigen Bayern quasi ständig in Ballbesitz waren und der Druck am Ende für Schalke zu hoch. Allerdings ließen die Königsblauen das Ganze auch zu sehr über sich ergehen.
  • Bayern ließ es nach der Pause etwas schleifen, was Schalke für mehr Offensivaktionen nutzte und auch ein Tor geschenkt bekam. Danach zog Bayern wieder an und hatte alles im Griff, nur die Verwertung der Torchancen war nicht optimal.

Bayern - Schalke: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung