Ex-Coach fiebert mit Löw

WM: Klinsmann tippt auf Brasilien

SID
Sonntag, 02.03.2014 | 13:10 Uhr
Jürgen Klinsmann sieht Brasilien in der Favoritenrolle
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Die Vorfreude auf das brasilianische Abenteurer ist Jürgen Klinsmann dreieinhalb Monate vor Beginn der Fußball-WM anzusehen. Lässig und strahlend schlendert der US-Nationaltrainer in diesen Tagen durch das Frankfurter Airport-Hotel "Garden Inn".

Die Zuversicht beim 49-jährigen Klinsmann ist groß. Und das, obwohl die US-Boys im abschließenden WM-Gruppenspiel am 26. Juni in Recife auf das Team von Bundestrainer Joachim Löw treffen.

Die Freundschaft der beiden, die Gastgeber Deutschland beim Sommermärchen 2006 gemeinsam zum dritten Platz geführt hatten, hat darunter nicht gelitten. "Natürlich habe ich Jogis E-Mail-Account nach der Auslosung nicht gelöscht. Wir drücken uns gegenseitig die Daumen", sagte Klinsmann schmunzelnd. Deutschland sei natürlich Gruppenfavorit, "aber wir rechnen uns absolut realistische Chancen aus, in die K.o.-Runde einzuziehen".

Deutschland aus der Fan-Perspektive

Aus seiner alten Verbundenheit zum DFB-Team macht der gebürtige Schwabe keinen Hehl. "Ich fiebere schon mit und sehe alles aus der Fan-Perspektive", berichtete Klinsmann, der eine WM "der Strapazen und des Willens" erwartet.

Allerdings ist für den Wahl-Kalifornier der WM-Gastgeber noch vor Deutschland der erste Anwärter auf den Titel. "Brasilien ist der Favorit Nummer eins. Sie haben den Willen, zu sagen, wir ziehen das durch. Und sie haben die individuellen Spieler, die Spiele entscheiden können", sagte Klinsmann am Sonntag in Frankfurt, wo sich die US-amerikanische Nationalmannschaft auf das Länderspiel am Mittwoch gegen die Ukraine auf Zypern vorbereitet.

Heimvorteil als Vorsprung

Der Heimvorteil der Seleção könne "der kleine Vorsprung" sein. "Sie sind die Umstände gewohnt und werden gut mit den kleinen Problemchen umgehen, die dort auftreten könnten", sagte der ehemalige Bundestrainer Klinsmann, der am 30. Juli seinen 50. Geburtstag feiert.

Trotzdem traut der Weltmeister von 1990 auch der Löw-Elf den Coup am Zuckerhut zu. "Die Basis der Mannschaft ist so, dass sie um den Titel mitspielen kann", sagte Klinsmann. Die Blessuren von wichtigen Spielern wie Sami Khedira (Kreuzbandriss) betrachtet er jedoch mit Sorge: "Mit jeder Verletzung kommen Zweifel mit dazu. Das tut schon weh, ich fühle mit. Ich wünsche Jogi Löw, dass er bei der WM personell aus dem Vollen schöpfen kann."

USA in die Top-Ten bringen

Klinsmann indes, der seit 2011 Trainer des letztjährigen Gold-Cup-Gewinners ist und seinen Vertrag jüngst bis 2018 verlängerte, will die US-Boys mittelfristig in die Weltspitze führen. "Unser Ziel ist es, irgendwann einmal in einem WM-Halbfinale zu stehen und dann zu sagen: 'Jetzt greifen wir euch an'", sagte der frühere Weltklasse-Stürmer. Sein Traum sei es, das US-Team in die Top Ten zu bringen. Bei der zurückliegenden WM in Südafrika waren die Amerikaner im Achtelfinale ausgeschieden.

Im Kader für den Test gegen die Ukraine stehen die vier Deutschland-Legionäre John Anthony Brooks (Hertha BSC), Fabian Johnson (1899 Hoffenheim), Alfredo Morales (FC Ingolstadt) und Julian Green (Bayern München).

Großes Lob für Ex-Klub

Dass er bei der WM 2014 nichts dem Zufall überlassen will, hatte Klinsmann mit der Ansetzung eines zweiwöchigen Trainingslagers in Sao Paulo im Januar bewiesen. Das US-Team konnte so bereits sein Hotel und die Trainingsanlage kennenlernen. "Jetzt haben wir das Gefühl, zu wissen, was auf uns zukommt", sagte der Ex-Torjäger.

Ein Lob sprach Klinsmann ("Der Titel ist im Prinzip vergeben") seinem Ex-Klub Bayern München aus. Der Tabellenführer hat nach 23 Spieltagen 20 Punkte Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund. "Das ist bemerkenswert. Es ist schon sehr dominant, was die Bayern abliefern. Es spricht für ihre Klasse und Trainer Pep Guardiola", meinte der ehemalige Nationalspieler. Abschenken würde er selbst Spiele gegen die Münchner im Vorhinein aber nicht: "Nein, auf keinen Fall", betonte er - und zeigte sein berühmtes "Klinsi"-Lächeln.

Jürgen Klinsmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung